[:en]Purchase of Five Senses: Charter vs. Owner Boat?[:de]Kauf der Five Senses: Charter- vs. Eignerboot?[:]

[:en]

2004, Sun Odyssey Charter Yacht for sale, located: Biograd na Moru, CRO

"This is exactly what we have been looking for!"

Our Beneteau 38 called "Angsthase" was a great start, solid, reliable, in good condition - but - just a little too small for a family of five with a view of guests on board. Above all, the storage space was too scarce for us. Sabine had looked through the advertisements in the yacht magazine and when asked what I was thinking about yesterday's advert, I was able to announce: "We'll have a look at her on May 30th", that was on May 5th, 2016.

w
r1

The then called "Chairos" had been doing her services as a charter yacht for 12 years. The main- and headsail have been replaced in 2011 and the chart plotter in the cockpit has been replaced by a multi-function display from Raymarine. The basic version was that of a Sun Odyssey 49, teak deck, furling mast, Elvstroem sailing wardrobe (110% genoa + standard main), stainless steel anchor chain, large stainless steel anchor "jambo", small 4-stroke outboard engine, cockpit cushions. The boat was serviced and maintained annually after the charter season, that much was easy to understand. The yacht faced some major refitting: underwater paint, rig, batteries, deck, bimini, spray top, well and actually the sails. But of course it's all a question of own expectations. An attempt was made to sell the boat directly without success. Chairos should now find buyers with a lower price and with the help of a yacht broker.

CD9B677E-B81F-4AC9-85C8-04AD2EC2C6B8_1_201_a

On-site visit in Biograd

"Chairos" still had the full charter season ahead of her. The former owners had arrived for our visit and we had the history and all service work, repairs and maintenance measures explained. Without going into all the details here, we had the impression after a few hours that some more work would be necessary, but the hull, keel, mast/boom/spinnaker pole, fittings, winches and most of the gear were in good condition. The biggest plus for us, was not only the agreement that all deficiencies that had been identified will be taken care off until the handover, but we also shared the new paintwork on the hull and a new countertop for the galley. Furthermore radar would be installed on our expenses. The biggest minus, however, was the degree of wear of the interior and the partly outdated electronics. Comparable ships sometimes had higher quality equipment, but also came with a significant surcharge. From our point of view, the price-benefit ratio was therefore at the upper end of our willingness to pay, but still in order. The general strategy of buying more cheaply and then upgrading step by step was fulfilled. We bought from a company, so the VAT still had to be paid, but we found that the professional environment also gave us additional security.

Immediately required repair :

  • Revision of stern, there was damage to the hull
  • Guard rails, stanchions were shaky
  • The hatch of the sailing load could not be closed tightly
  • The galley sink was not siliconized / leaking

Was added at our request:

  • Complete new painting of the hull
  • Installation of radar
  • Exchange of the countertop in the galley

What emerged later and in the context of the delivery to Italy:

  • Loose contact button bow thruster
  • Service batteries were at the end of their life
  • The bilge pump filter was completely blocked, the pump could not work
  • Seawater foot pump was not working properly
  • Compass lighting defective

My plan for renovations

  • Underwater paint
  • Exchange of shrouds and stays
  • Refurbishment teak deck
  • Sails need to be replaced
  • Bimini / spray top
  • LED lighting salon, cabins, bunks
  • Retrofit freezer compartment
  • New (high-volume) water pump

Other findings over time:

  • Through-hull fittings had to be exchanged
  • The prop's shaft was out of round
  • The shaft stuffing box had to be replaced
  • A feathering propeller is MUCH better than a fixed propeller
  • The dinghy was a bit too small for us
  • The cockpit cushions need backrests!
  • Autopilot and chart plotter have had the best time
  • The radio does not connect to blue tooth devices, a newer device would be great

Later ideas:

  • Underwater spots
  • Air conditioning
  • New stove / oven
  • Cooling drawer instead of a small cooling box
  • Cockpit extension for the VHF-radio
  • Floor and some of the interior wood work should be refitted
  • UV lamp and activated carbon filter of the water system
  • Li-ion batteries
  • Solar system

Today, years later, I can say that my impression has been confirmed. The wear and tear was quite considerable due to the charter operation, some major work was necessary, most of it for optical reasons. But Chairos at that time was handed over in good, ready-to-sail condition, most of the smaller repairs had only been carried out in part because the large work had taken significantly more time. We wanted to get on the boat at the agreed time and so we were OK to take care of these little things ourselves. The owners had ended the charter season prematurely and therefore waived a few weeks of income. The boat had escaped ever greater damage (e.g. no ground contact, etc.), necessary renovations and inspections had always been carried out professionally and thus the "basic substance" was and is in the best order. However, I underestimated the cost and effort of the deck renovation. But more on that in the next blog post.

What was your experience when buying Charter vs. Owner boats? I'm looking forward to your comments!

[:de]

2004, Sun Odyssey Charter Yacht zum Verkauf, LP Biograd na Moru

"Schatz, am 30. Mai schauen wir uns ein Boot an!"

Unsere Beneteau 38 namens "Angsthase" war ein großartiger Start, solide, verläßlich, in gutem Zustand - aber - einfach etwas zu klein für eine fünf-köpfige Familiencrew mit dem Ausblick auf Gäste an Bord. Vor allem der Stauraum war uns zu knapp. Sabine hatte die Inserate in der Yacht-Zeitschrift durchgesehen und bei der Nachfrage, was ich denn jetzt über jenes Inserat von gestern dachte, konnte ich schon verkünden: "Wir schauen Sie am 30. Mai an", das war am 5. Mai 2016.

w
r1

12 Jahre hatte die damalige "Chairos" brav ihre Dienste als Charteryacht geleistet. 2011 waren Groß- und Vorsegel ersetzt worden, der Kartenplotter im Cockpit war durch ein Multi-Funktionsdisplay von Raymarine getauscht worden. Die Grundversion war jene einer Sun Odyssey 49, Teakdeck, Rollreffmast, Elvstroem Segelgarderobe (110% Genua + Standard-Groß), Niro-Ankerkette, großer Niro-Jambo-Anker, kleiner 4-takt Außenborder, Cockpitpolster. Das Boot wurde jährlich nach der Chartersaison gewartet und servisiert, soviel konnte man gut nachvollziehen. Die Yacht stand vor einigen größeren Investititionen: Unterwasserschiff, Rigg, Batterien, Deck, Bimini, Spraytop, naja und eigentlich auch die Segel. Aber das ist natürlich alles eine Frage des Anspruchs. Man hatte versucht das Boot direkt zu verkaufen, blieb aber erfolglos. Mit niedrigerem Preis und Makler sollte Chairos nun Käufer finden.

CD9B677E-B81F-4AC9-85C8-04AD2EC2C6B8_1_201_a

Besichtigung in Biograd

Die Chairos hatte noch die volle Chartersaison vor sich. Bei unserer Besichtigung waren die Eigner angereist und wir ließen uns die Historie und alle Servicearbeiten, Reparaturen und Instandhaltungsmaßnahmen darlegen. Ohne hier in alle Einzelheiten zu gehen hatten wir nach ein paar Stunden den Eindruck gewonnen, dass zwar einige weitere Arbeiten notwendig sein werden, der Bootskörper, Kiel, Mast/Baum/Spinnakerbaum, Beschläge, Winschen und der Großteil des laufenden Gutes waren aber in guter Ordnung. Größtes Plus für uns war neben der Zusicherung der Eigner alle beanstandeten Mängel bis zur Übergabe zu beseitigen, dass wir uns auch die neue Lackierung des Bootskörpers teilten und auf unsere Rechnung wurde eine neue Arbeitsplatte in der Küche montiert, sowie ein Radar installiert. Größtes Minus allerdings war der Abnutzungsgrad der Inneneinrichtung und die teils veraltete Elektronik. Vergleichbare Schiffe hatten teilweise höherwertige Ausrüstung, kamen aber auch mit einem deutlichen Aufschlag in Punkte Kaufpreis. Somit war das Preis-Leistungsverhältnis aus unserer Sicht zwar am oberen Ende unserer Bereitschaft ausgeschöpft, aber immer noch in Ordnung. Die generelle Strategie eher günstiger zu Kaufen und dann Schritt für Schritt aufzurüsten war erfüllt. Wir kauften von einem Unternehmen, somit mußte die Mehrwertsteuer noch entrichtet werden, wir fanden aber, das professionelle Umfeld gab uns auch zusätzliche Sicherheit.

Sofort notwendige Instandsetzungsarbeiten:

  • Überarbeitung Freibord/Heck, hier befanden sich Schäden am Rumpf
  • Seereling, Stützen waren wackelig
  • Die Luke der Segellast ließ sich nicht dicht schließen
  • Waschbecken der Galley war nicht silikonisiert/undicht

Wurde auf unseren Wunsch ergänzt:

  • Vollständige neue Lackierung des Rumpfes
  • Einbau Radar
  • Tausch der Arbeitsplatte in der Galley

Was sich erst im Rahmen der Überstellung herausstellte:

  • Wackelkontakt Taster Bugstrahlruder
  • Servicebatterien waren am Ende ihrer Lebensdauer
  • Filter der Bilgepumpe war total zugewachsen, die Pumpe konnte nicht absauen
  • Seewasser Fußpumpe funktionierte nur mangelhaft
  • Kompassbeleuchtung defekt

Mein Plan für Renovierungen

  • Unterwasserschiff
  • Stehendes Gut: Tausch der Wanten und Stage
  • Sanierung Teakdeck
  • Segelgarderobe
  • Bimini/Spraytop
  • LED Beleuchtung Salon, Hängeschränke, Kojen
  • Nachrüstung Gefrierfach
  • Neue Wasserpumpe

Was sich sonst noch so herausstellte:

  • Borddurchlässe waren zu tauschen
  • Welle des Props war unrund
  • Stopfbuchse der Welle war zu erneuern
  • Ein Drehflügelpropeller ist VIEL besser als ein Fest-Propeller
  • Das Dinghy war etwas zu klein für uns
  • Die Cockpit Polster brauchen Rückenlehnen
  • Autopilot und Kartenplotter haben die beste Zeit hinter sich
  • Das Radio verbindet sich nicht mit Blue-Tooth Geräten, ein neueres Geräte wäre toll

Spätere Ideen:

  • Unterwasserspots
  • Klimaanlage
  • Neuer Herd/Ofen
  • Kühllade statt kleiner Kühlbox
  • Cockpit Handteil für das Funkgerät
  • Fußboden
  • UV-Lampe und Aktivkohlefilter der Wasseranlage
  • Li-Ionen Batterien
  • Solar-Anlage

 

 

Heute, Jahre später, kann ich sagen: mein Eindruck hat sich bestätigt. Die Abnützung war durch den Charterbetrieb durchaus beträchtlich, es waren einige größere Arbeiten notwendig. Aber die damalige Chairos wurde in gutem, segelfertigen Zustand übergeben, die meisten kleineren Ausbesserungen waren zwar nur teilweise ausgeführt worden weil die großen Arbeiten deutlich mehr Zeit genötigt hatten. Wir wollten das Boot aber zum vereinbarten Zeitpunkt überstellen und so einigten wir uns darauf diese Kleinigkeiten selbst zu übernehmen. Dafür hatten die Eigner die Chartersaison vorzeitig beendet und verzichteten somit auf einige Wochen Einkommen. Das Boot war aber immer größeren Schäden entgangen (z.B. keine Grundberührung, etc.), notwendige Sanierungen und Inspektionen waren immer professionell ausgeführt worden und somit war und ist die "Grundsubstanz" in bester Ordnung. Unterschätzt habe ich allerdings die Kosten und den Aufwand der Decksanierung. Dazu aber mehr im nächsten Blog-Post.

Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht beim Kauf von Charter vs. Eignerbooten? Ich freue mich auf Eure Kommentare!

[:]

Leave a Reply

Primary Color

Secondary Color