[:en]Refit project: Teak Deck[:de]Instandsetzung Teak Deck[:]

[:en]

[:en]Five Senses in April 2017[:de]Five Senses im April 2017[:]

First reaction from our carpenter after looking at the deck:

"This is a disaster!"

The condition of the teak deck was worse than I thought. Ultimately, it became clear that renovating the existing wooden deck was out of the question. Everything had to be exchanged!

Each deck material comes with its own specific characteristics and therefore has advantages and disadvantages. Wood is best known for its outstanding optical appearance. The feel is also unique and although a wooden deck offers good grip even when wet, it is still pleasant to walk on, even if it is supposed to be barefoot. In itself, a wooden deck is also very easy to maintain, since it should only be rinsed regularly with water. The use of various care products is controversial, I personally use an agent that prevents fungal and algae infestation and thus allows the wood to gray out naturally. As an important additional point, it must of course be said that essentially only teak wood can be used. So when buying, you have to trust sustainability certificates and make sure that you don't get illegally felled wood from protected forests. Even if teak is very robust and withstands the adverse conditions on a ship very well, it is ultimately a natural material that is worn out and therefore has a limited lifespan. Depending on the intensity of use and also on care, after 10-15 years you have to expect that a complex renovation will be necessary. This makes a teak deck a major cost factor when maintaining a ship.

My impressions before buying

The teak deck was heavily used, especially on the foredeck. The wood was rough, some had deeper furrows and was about 2mm below the level of the joint seal. The pages were also badly weathered. The cockpit showed a slightly better picture, but the floor was already worn. No wonder, after 12 years of charter operation, the boat was out for many weeks a year and for me this is proof of the resilience of a teak deck. My expectation was that you would be able to cut the joints and that you could get the deck back well by sanding. Unfortunately, this was not what our boat carpenter later explained to me.

Analysis of our boat carpenter

As such, our carpenter confirmed my assessments, with one crucial exception: renovation by grinding and cutting was not possible for the following reason: when laying the wooden flooring in the shipyard, screws were used to secure the teak on the deck before grouting to fix. Although originally sealed with joint dimensions, a bridge had been created between the surface and the inside of the boat. Especially as soon as the joint dimensions have been thinned out or damaged. Theoretically, water could penetrate. An assessment of whether this was already seen could not be made without removing the deck. However, you could already see some screw heads sticking out of the seal. So maybe water could get in here. Together with the poor condition of the wood layer and above all because of the screws, the clear recommendation was to completely replace the deck.

IMG_0932
IMG_0935
IMG_0934

Refit process

For such an undertaking, the boat has to be completely dismantled into a hall and the rig has to come off. For the ship size of the Five Senses, this is done using a crane and travel lift. In a first step, the old teak was completely removed. All fittings, hatches, etc. had to be unscrewed or removed if they were on the wood. So only the winches, some blocks and the helm remained untouched. In the responsible company, two people were busy with the demolition work for two weeks. After that, only the bare GRP was visible. It turned out that the deck was actually a bit leaky. However, water had only entered in small quantities. This shortcoming was remedied by the renovation. The guard rail was also renovated and most of the supports were renewed. A good investment in safety on board!

IMG_1164
IMG_1152
IMG_1153

Now the new wood could be laid. Every single plank, every single piece is made and adapted for its specific place. It takes a lot of experience, accuracy and love for the material. I had already looked at our carpenter's work as a reference and so I had complete confidence in his craftsmanship. I can only recommend everyone to do the same. If there is a lot of tampering with this step, this will result in a lot of damage, ultimately due to the customer's possible dissatisfaction. Fortunately, everything went very well for us and soon you could see the preliminary end result.

AC6D8BE3-301F-4BF1-835C-F620E43152A4_1_105_c
8141DB79-6002-4375-85A4-B2B452B85DF0_1_105_c
20C982D6-0980-4FFB-963B-2712908BD475_1_105_c

The newly glued deck must dry thoroughly before the joints are cut and a final step, sanding. Such a newly installed deck is a dream and helps over the shock of the final bill. Good luck with your projects, if you have any questions please leave your comments below!

[:de]

[:en]Five Senses in April 2017[:de]Five Senses im April 2017[:]

Erste Reaktion vom Tischler nach Begutachtung:

"Das ist eine Katastrophe!"

Der Zustand des Teak Decks war schlechter als von mir angenommen. Letztendlich wurde klar, dass eine Sanierung des bestehenden Belages nicht in Frage kam. Alles musste getauscht werden!

Jeder Decks-Belag hat seine ganz spezifischen Merkmale und somit Vor- und Nachteile. Holz ist vor allem für seine herausragende Optik bekannt. Auch die Haptik ist einzigartig und obwohl ein Holz-Deck guten Halt auch bei Nässe bietet, so ist es trotzdem angenehm darauf zu gehen, auch wenn es barfuß sein soll. An sich ist ein Holz-Deck auch sehr pflegeleicht, da es lediglich regelmäßig mit Wasser gespült werden soll. Die Anwendung diverser Pflegeprodukte wird kontroversiell diskutiert, ich persönlich verwende lediglich ein Mittel welches den Pilz- und Algenbefall verhindert und das Holz somit gleichmäßig ausgrauen läßt. Als wichtigen Zusatzpunkt muss natürlich gesagt werden, dass man im Wesentlichen nur Teak-Holz verwenden kann. Hier muss man beim Kauf also auf Nachhaltigkeitszertifikate vertrauen und darauf achten, dass man kein illegal geschlägertes Holz aus geschützen Wäldern bezieht. Selbst wenn Teak sehr robust ist und den widrigen Bedingungen sehr gut standhält, so ist es letztlich doch ein natürliches Material, welches abgenützt wird und somit eine begrenzte Lebensdauer hat. Je nach Intensität der Nutzung und auch je nach Pflege und Rücksichtnahme muss man also nach 10-15 Jahren damit rechnen, dass eine aufwändige Sanierung notwendig wird. Das macht ein Teak-Deck zu einem großen Kostenfaktor bei der Instandhaltung eines Schiffes.

Meine Eindrücke vor dem Kauf

Das Teak Deck war stark beansprucht, vor allem am Vordeck. Das Holz war rau, hatte teils tiefere Furchen und war circa 2mm unter dem Niveau der Fugen-Dichtung. Die Seiten waren ebenfalls schon recht stark verwittert. Im Cockpit zeigte sich ein etwas besseres Bild, dennoch war der Boden schon mitgenommen. Kein Wunder, nach 12 Jahren Charterbetrieb war das Boot viele Wochen im Jahr unterwegs und für mich ist dies ein Beweis für die Belastbarkeit eines Teak-Decks. Meine Erwartung war, dass man die Fugen nachschneiden wird können und, dass man das Deck durch schleifen wieder ansehnlich hinbekommen könnte. Leider war dem nicht so, wie mir unser Bootstischler später erklärte.

Analyse unseres Boots-Tischlers

An sich bestätigte unser Tischler meine Einschätzungen, mit einer durchaus entscheidenden Ausnahme: eine Sanierung durch Schleifen und Schneiden war nicht möglich und zwar aus folgendem Grund: beim Verlegen des Holzbelags in der Werft wurden Schrauben verwendet, um das Teak noch vor dem Verfugen auf dem Deck zu befestigen. Obwohl ursprünglich mit Fugenmaße verschlossen, hatte man somit eine Brücke zwischen der Oberfläche und der Bootsinnenseite geschaffen. Vor allem, sobald die Fugenmaße ausgedünnt oder schadhaft wurde. Theoretisch konnte so Wasser eindringen. Eine Beurteilung ob dies schon gesehen war konnte nicht erfolgen ohne das Deck zu entfernen. Jedoch konnte man schon einige Schraubenköpfe aus der Dichtung herausragen sehen. Vielleicht konnte hier also Wasser eindringen. Zusammen mit dem schlechten Zustand der Holz-Schichte und vor allem wegen der Schrauben war die klare Empfehlung das Deck komplett zu ersetzen.

IMG_0932
IMG_0935
IMG_0934

Ablauf der Sanierung

Für ein solches Unterfangen muss das Boot in eine Halle und das Rigg vollkommen abgebaut werden. Bei der Schiffsgröße der Five Senses erfolgt dies mittels Kran and Travel-Lift. In einem ersten Schritt wurde der alte Belag vollständig entfernt. Alle Beschläge, Luken, etc. mussten abgeschraubt oder ausgebaut werden sofern sich diese auf dem Holz befanden. Es blieben also nur die Winschen, einige Umlenk-Blöcke und der Steuerstand unangetastet. Im zuständigen Betrieb waren 2 Personen zwei Wochen lange mit den Abbrucharbeiten beschäftigt. Danach war nur noch das nackte GFK sichtbar. Es stellte sich heraus, dass das Deck tatsächlich etwas undicht war. Wasser war aber nur in kleinen Mengen eingetreten. Durch die Sanierung wurde dieser Mangel sauber behoben. Weiters wurde auch die Seereling renoviert und die meisten Stützen erneuert. Eine gute Investition in die Sicherheit an Bord!

IMG_1164
IMG_1152
IMG_1153

Nun konnte das neue Holz verlegt werden. Jede einzelne Planke, jedes einzelne Stück wird für seinen spezifischen Platz angefertigt und angepaßt. Hier braucht es viel Erfahrung, Genauigkeit und Liebe zum Material. Ich hatte mir bereits erfolgte Arbeiten unseres Tischlers als Referenz angesehen und somit hatte ich volles Vertrauen in seine Handwerkskunst. Ich kann nur jedem empfehlen, das Gleiche zu tun. Wenn bei diesem Arbeitsschritt gepfuscht wird entsteht hier viel Schaden, zuletzt durch eventuelle Unzufriedenheit des Auftraggebers. Bei uns lieft zum Glück alles sehr gut und schon bald konnte man das vorläufige Endergebnis sehen.

AC6D8BE3-301F-4BF1-835C-F620E43152A4_1_105_c
8141DB79-6002-4375-85A4-B2B452B85DF0_1_105_c
20C982D6-0980-4FFB-963B-2712908BD475_1_105_c

Das neu verklebte Deck muss ausgiebig trocknen bevor die Fugen dann zurecht geschnitten werden und ein letzter Arbeitsschritt erfolgt, das Abschleifen. Ein so neu verlegtes Deck ist ein Traum und hilft über den Schock der Endrechnung hinweg. Viel Erfolg bei Euren Projekten, wenn Ihr noch Fragen habt bitte schreibt mir gerne Eure Kommentare!

[:]

Leave a Reply

Primary Color

Secondary Color