[:en]New Sails: Why Elvstrøm Epex?[:de]Neue Segel: Warum Elvstrøm Epex?[:]

[:en]

The selection of sail materials, cuts and sizes is huge!

Why I chose Elvstrøm Epex!

Fabric, laminate, dacron, dyneema, aramid: the variety of sail materials is huge and once that decision has been made, you haven't even thought about the cut, any special features, etc. It is therefore all the more important to know as precisely as possible what needs the sails should cover, in which area you are sailing, what service life you expect and of course what the sailing wardrobe may cost.

The first rough decision has to be made between the more classic fabric sails (canvas consists of woven fiber, e.g. polyester = Dacron) and the innovative laminate sails. Fabric sails are simply sewn and the basic material is relatively cheap. So they are easy to manufacture, there are no adhesives or complex processes and the service life in itself is quite good. The big limit of the performance of these sails is the low form- and pull stability. Here so-called laminate sails or other types of this "construction" show their strength: very dimensionally stable fibers made of Dyneema, Kevlar, carbon or other materials are glued onto a kind of carrier film (lamiate) and literally welded to them. This gives the sail great dimensional stability with a comparatively low weight. However, the fibers used are sensitive to UV light and some materials must not be kinked. This results in the many subspecies of laminate or membrane sails. Here, too, there is no famous uncorn that can do simply everthing. That is why it is super important to know as exactly as possible what you want to do with the sails and what it can cost. This limits the selection and you can ultimately choose between one or two variants.

Original sails

Five Senses was taken over with about 6 year old sails (see photos above). These were Dacron Genoa (110%) and a Dacron furling main with around 40 square meters. As part of the transfer to Italy, the limits of the genoa quickly became noticeable: with around 20-25 knots of wind we furled the headsail into one reef, and due to the low dimensional stability of Dacron, the material rolled more strongly in the top and at the base of the sail than in the middle. The sailing properties deteriorated dramatically. The biggest deficit of the main sail was the clearly concave shape. A crucial area was therefore missing in the leech. Due to the aging of the material, the sail was also warped and the leech fluttered without tension. For the charter operation in Croatia, I would have probably chosen very similar sail materials and sizes/shapes: inexpensive, performance is generally not important to a holiday crew and in the partially prevailing conditions under Bora a little less sail area does not hurt. On the contrary, I think the charter base wanted to add some security here. Ultimately, Dacron copes well with the high UV radiation.

The planned use

However, my requirements as a sailing enthusiast were different: I wanted to increase sail area so that I could still generate enough pressure in light winds. Dimensional stability was important to me, that's just my personal claim. I enjoy sail-trim, but my effort should also have the chance to work. The furling main caused a bit of melancholy when buying the boat. I even thought about swapping the mast to switch to a fully battened main. UV radiation is high in the Mediterranean, the stability against buckling is less relevant after we as the family crew did not want to change the sails frequently. As part of a boat fair, I paid a visit to various sailmakers and had the differences and advantages of their respective products explained. In the end I chose Elvstroem Epex sails. The sail maker of my choice offered the measurement directly on board and this was also a safety factor for me that I didn't want to do without.

Why I chose Elvstroem Epex:

The Epex sails fall under the category of membrane sails. I see this as a further development of laminate sails where delamination can no longer occur. Because no glue is used, the sail membranes are literally fused together. There is a short video, here. The outermost layer of the laminate is dedicated to UV protection and a special protective fabric made of Swela material is used on the edges.

The shaping fibers are made of Vectran (liquid crystal polymer) and Technora (aramid). Properties with very high strength (low elongation, high breaking load) and flexibility meet here. The disadvantages of these materials are offset by the special design of the sail. According to the sailmaker, the lifespan of these sails is around 7 years, depending on use and care.

In the main sail, Elvstroem offers the incorporation of fully continuous vertical battens. Thus, the main can be made convex, you gain sail area and achieve significantly more pressure in the sail. This was THE solution for my furling mast complex. So I get the best of both worlds: the easy furling flexibility that I need with my family crew and still usable performance so that sailing is also fun.

To complete my new sailing wardrobe, I decided to order the genoa a little larger (135%) and also add a Code Zero. I found my needs well covered and, against the shock of the total price, I received a boat fair discount, the visit to the boat mentioned above and a complete package with necessary blocks, etc.

To date, the sails have not disappointed me, on the contrary, they are always great fun!

[:de]

Die Auwahl an Segelmaterialien, Schnitten und Größen ist riesig!

Warum ich mich für Elvstrøm Epex entschieden habe!

Gewebe, Laminat, Dacron, Dyneema, Aramid: die Auswahl an Segeltuch-Materialen ist riesig und bei erfolgter Entscheidung hat man noch gar nicht über Schnitt, etwaige Besonderheiten usw. nachgedacht. Umso wichtiger ist es möglichst genau zu wissen welche Bedürfnisse die Segel abdecken sollen, in welchem Revier gesegelt wird, welche Lebensdauer man erwartet und natürlich auch was die Segelgarderobe kosten darf.

Die erste grobe Entscheidung ist zwischen den eher klassischen Gewebesegeln (Segeltuch besteht aus gewebter Faser, z.B. Polyester = Dacron) und den innovativen Laminatsegeln zu treffen. Gewebesegel werden einfach vernäht und das Grundmaterial ist relativ günstig. Somit sind sie einfach in der Herstellung, es gibt keine Kleber oder aufwändige Prozesse und die Lebensdauer ist an sich ganz gut. Großes Limit der Leistungsfähigkeit dieser Segel ist aber die geringe Form- und Zugstabilität. Hier zeigen sogenannter Laminatsegel, oder auch andere Spielarten dieser "Bauart" ihre Stärke: sehr formstabile Fasern aus Dyneema, Kevlar, Carbon oder anderen Materialien werden auf eine Art Trägerfilme (Lamiate) aufgeklebt und mit diesen regelrecht verschweißt. Das Segel erhält damit große Formstabilität bei vergleichsweise geringem Gewicht. Die eingesetzten Fasern sind aber gegenüber UV-Licht empfindlich und manche Materialien dürfen nicht geknickt werden. Daraus resultieren die vielen Unterarten von Laminat- oder Membransegel. Auch hier gibt es die berühmte Eierlegende-Woll-Milch-Sau nicht. Darum gilt es umso mehr möglichst genau zu wissen, was man mit den Segeln anstellen möchte und was es kosten darf. Damit schränkt sich dann die Auswahl ein und man kann sich letztendlich zwischen ein oder zwei Varianten entscheiden. Auf www.blauwasser.de gibt es einen super Übersichtsartikel über verschiedene Segelmaterialien, der Link ist hier. Wenn Du Infos über Segelarten suchst, dann habe ich auch noch einen Tipp: Segelbenennung entmystifiziert!

Ursprüngliche Besegelung

Five Senses wurde mit ca. 6 Jahre alten Segeln übernommen (siehe Fotos oben). Dabei handelte es sich um Dacron Genua (110%) und ein Dacron Roll-Groß mit rund 40 Quadratmetern. Im Rahmen der Überstellung machten sich die Limits der Genua rasch bemerkbar: bei rund 20-25 Knoten Wind verkleinerten wir das Vorsegel und aufgrund der geringen Formstabilität von Dacron rollte sich das Material im Top und an der Basis des Segels stärker als in der Mitte. Die Segeleigenschaften verschlechterten sich damit dramatisch. Das größte Defizit des Groß-Segels war die deutlich nach vorne konkave Form. Im Achterliek fehlte damit ein ganz entscheidendes Areal. Durch die Materialalterung war das Segel außerdem verzogen und das Achterliek flatterte spannungslos. Für den Charter-Betrieb in Kroatien hätte ich allerdings vermutlich sehr ähnliche Tücher gewählt: kostengünstig, auf Performance kommt es einer Urlaubscrew in der Regel nicht an und bei den teilweise vorherrschenden Bedingungen unter Bora tut ein bisschen weniger Segelfläche nicht weh. Im Gegenteil, ich denke man wollte hier auch etwas Sicherheit einbauen. Letztendlich kommt Dacron mit der hohen UV-Strahlung gut zurecht.

 

Die geplante Verwendung

Meine Ansprüche als segelbegeisteter Eigner waren allerdings anders gelagert: ich wollte Segelfläche gewinnen, um auch bei Leichtwind noch genügend Vorschub zu generieren. Formstabilität war mir wichtig, das ist einfach mein persönlicher Anspruch. Segeltrim macht mir Spaß, dieser sollte aber auch die Chance haben zu wirken. Das Roll-Groß ließ beim Kauf ein bisschen Wehmut aufkommen. Ich hatte mich sogar schon mit dem Gedanken zu tragen die Mast zu tauschen, um auf ein durchgelattetes Groß umzusteigen. Im Mittelmeer ist die UV-Strahlung hoch, die Stabilität gegen Knicken ist weniger relevant, nachdem wir die Segel als Familiencrew nicht häufig wechseln wollten. Im Rahmen einer Bootsmesse stattete ich verschiedenen Segelmachern einen Besuch ab und lies mir die jeweils vorhandenen (oder weniger vorhandenen) Unterschiede und Vorteiler ihrer jeweiligen Produkte erklären. Meine Wahl fiel letztendlich auf Elvstroem Epex Segel. Der Segelmacher meiner Wahl bot das Aufmaß direkt an Bord an und dies war auch ein Sicherheitsfaktor für mich, den ich nicht missen wollte.

Warum ich mich für Elvstroem Epex entschieden habe:

Die Epex Segel fallen unter die Kategorie der Membran Segel. Ich begreife diese als Weiterentwicklung der Laminatsegel, wo es nicht mehr zur Delaminierung kommen kann. Denn es wird kein Kleber verwendet, die Segelmembranen werden regelrecht miteinander verschmolzen. Dazu gibt es ein kurzes Video, hier. Die äußerste Schicht des Laminats ist dem UV-Schutz gewidmet und an den Rändern kommt eine spezielles Schutzgewebe aus Swela-Material zum Einsatz.

Die formgebenden Fasern sind aus Vectran (liquid crystal polymer) und Technora (Aramid). Somit treffen sich hier Eigenschaften mit sehr hoher Festigkeit (geringe Dehnung, hohe Bruchlast) und Flexibilität. Die Nachteile dieser Materialien werden durch die spezielle Bauart des Segels ausgeglichen. Nach Auskunft des Segelmachers liegt die Lebensdauer dieser Segel bei ca. 7 Jahren, je nach Verwendung und Pflege.

Im Groß-Segel bietet Elvstroem die Einarbeitung von voll durchgängigen vertikalen Segellatten an. Somit läßt sich das Groß-Segel konvex ausstellen, man gewinnt Segelfläche und erreicht deutlich mehr Druck im Segel. Dies war DIE Lösung für meinen Roll-Mast-Komplex. Somit erhalte ich das Beste aus beiden Welten: Jene Roll-Reff Flexibilität, die ich mit meiner Familiencrew brauche und trotzdem brauchbare Performance, damit das Segeln auch Spaß macht.

Zur Komplettierung meiner neuen Segelgarderobe beschloss ich die Genua etwas größer zu bestellen (135%) und auch gleich einen Code Zero nachzurüsten. Damit fand ich meine Bedürfnisse gut abgedeckt und gegen den Schock des Gesamtpreises erhielt ich einen Messerabatt, den erwähnten Besuch am Boot zum Aufmaß und ein Komplett-Paket mit notwendigen Blöcken, etc.

Bis heute haben mich die Segel nicht enttäuscht, im Gegenteil, sie machen eigentlich immer großen Spaß!

[:]

Leave a Reply

Primary Color

Secondary Color