[:en]Premuda – Gate to Dalmatia[:de]Premuda – Tor zu Dalmatien[:]

[:en] 

Premuda is a Croatian island in the archipelago of the northern Dalmatian islands, which are upstream of Zadar. It is about 10 km long and up to 1 km wide. Actually, we were on our way to Molat, but the turquoise-blue, crystal-clear water somehow magically attracted us and brought us here. I found a nice video about the island!
According to the Internet entry there is only one  island with the same name and in winter around 50 people live there. There used to be sheep breeding, wine, and olive cultivation, but this seems to have a more historical character. There are actually only more feral remnants of a vineyard and supposedly the former shepherd of the flock of sheep has suddenly disappeared years ago—one thinks he was drowned.

Descendants of his flock can still be seen roaming wildly on the island today. In short, here too, we are increasingly concerned with tourism.
The "Katedrala" is very popular with divers. It is a cave system in which the ceiling is porous, which creates magical light games.
We enjoyed swimming in the bay protected by a reef and we explored the place by land. There are two/three inns next to a small supermarket and of course you can also rent apartments.

After the restaurants of the port we found a small family business, the "Grill Grmalj," traditionally cooked over the charcoal grill. We were absolutely thrilled and the shady dining room offered us a great place to escape the midday heat.

Here, the herbs grow in our own garden and the vegetables come from the neighbour. The cuttlefish releases were self-imprisoned, as we were proudly told!

 [:de]Premuda ist eine kroatische Insel im Archipel der norddalmatinischen Inseln, die Zadar vorgelagert sind. Sie ist etwa 10 km lang und bis zu 1 km breit. Eigentlich waren wir auf dem Weg nach Molat, aber das türkis-blaue, kristallklare Wasser hat uns irgendwie magisch angezogen und hierher gebracht. Ich habe ein nettes Video über die Insel gefunden!
Laut Interneteintrag gibt es nur einen mit der Insel gleichnamigen Ort und im Winter wohnen hier rund 50 Menschen. Früher gab es Schafzucht, Wein- und Olivenanbau, dies scheint aber eher historischen Charakter zu haben. Es gibt eigentlich nur mehr verwilderte Reste eines Weingartens und angeblich ist der frühere Schäfer der Schafherde vor Jahren plötzlich verschwunden, man glaubt er wäre ertrunken.

Nachkommen seiner Herde sieht man heute noch wild lebend auf der Insel umherstreifen. Kurzum, auch hier beschäftigt man sich zunehmend mit dem Tourismus.
Bei Tauchern ist die „Katedrala“ sehr beliebt. Es handelt sich hierbei um ein Höhlensystem, bei dem die Decke porös ist, wodurch zauberhafte Lichtspiele entstehen.
Wir haben das Schwimmen in der durch ein Riff geschützten Bucht genossen und wir erkundeten den Ort auf dem Landweg. Es gibt neben einem kleinen Supermarkt zwei/drei Gasthäuser und man kann natürlich auch Apartments mieten.

Den Restaurants des Hafens nachgelagert fanden wir einen kleinen Familienbetrieb, das "Grill Grmalj". Zubereitet wird traditionell über dem Holzkohlegrill. Wir waren total begeistert und der schattige Gastraum bot uns eine tolle Bleibe um der Mittagshitze zu entkommen.

Hier wachsen die Kräuter im eigenen Garten und das Gemüse kommt vom Nachbarn. Die Kalamare waren selbst gefangen, wie man uns stolz erzählte!

 [:]

Leave a Reply

Primary Color

Secondary Color