[:en]Boat tax paid?[:de]Boot versteuert?[:]

[:en]Seemingly out of nowhere was a small, grey speedboat popped up and it approached cautiously, but determined the five senses of aft. It was clear that we were being watched out of the cab. There was no inscription at the bow of the small boat, but the colour of the painting suggested that it was an official vehicle. Soon after, we had certainty Guardia di Finanza.
We were asked to stop and the three financial policemen went längseits. Very correctly we were told that it was a routine check and I was asked to hand over the boat papers. The Croatian coastal patent was inspected with suspicion and when I showed the Austrian patent, the official expresses his appreciation by a "ah, bene!"
What followed were some questions about the ownership of the boat, the purpose of the trip, the number of people on board, Liegplatz, and where we came from and where we drove. Some sailors already reported in forums and magazines that a confirmed crewlist was required in the course of the new entry and exit regulations. After moving only within the Italian maritime borders, this was not true.
The officials checked all the documents carefully, transferred some data to a list, and asked by radio whether something was against the five senses. A demand surprised me then; one wanted to see the insurance of the Dinghys. Luckily, I was able to explain that our insurance covers the entire ship, including equipment and dinghy. However, I had to show the appropriate position in the insurance documents.
IMG_2508. jpg
The entire review ran quietly, professionally, and highly correctly. We had no fear, because the full purchase price of the five senses was taxed correctly in Croatia and all the papers are clearly collected and in order. We were able to observe how all sailing yachts around us were also inspected and found such controls perfectly appropriate and gerechtgertigt. Well, because everything worked out well ;-)
And away they were again...
[wpvideo nLxHvCHy][:de]Scheinbar aus dem Nichts war ein kleines, graues Schnellboot aufgetaucht und es näherte sich vorsichtig, aber bestimmt der Five Senses von achtern her. Es war klar, dass man uns aus dem Führerstand heraus beobachtete. Am Bug des kleinen Bootes war keine Aufschrift zu erkennen, aber die Farbe des Anstriches ließ doch vermuten, dass es sich um ein offizielles Fahrzeug handelte. Bald darauf hatten wir Gewissheit: Guardia di Finanza
Wir wurden aufgefordert anzuhalten und die drei Finanzpolizisten gingen längsseits. Sehr korrekt klärte man uns auf, dass es sich um eine Routine-Kontrolle handelte und ich wurde aufgefordert die Bootspapiere zu übergeben. Das kroatische Küstenpatent wurde mit Argwohn inspiziert und als ich das Österreichische Patent vorzeigte, drückte der Beamte sein Goutieren durch ein "Ah, bene!" aus.
Was folgte waren einige Fragen zu den Eigentumsverhältnissen des Bootes, Zweck der Reise, Anzahl der an Bord befindlichen Personen, Liegeplatz und von wo wir kamen und wohin wir fuhren. Einige Segler berichteten bereits in Foren und Zeitschriften, dass im Zuge der neuen Ein- und Ausreisebestimmungen eine bestätigte Crewliste verlangt wurde. Nachdem wir uns lediglich innerhalb der Italienischen Seegrenzen bewegt hatten, war das hier nicht zutreffend.
Die Beamten prüften alle Unterlagen genau, übertrugen einige Daten in eine Liste und erkundigten sich per Funk ob etwas gegen die Five Senses vorlag. Eine Nachfrage überraschte mich dann doch, man wollte die Versicherung des Dinghys sehen. Zum Glück konnte ich aufklären, dass unsere Versicherung das gesamte Schiff, inklusive Ausrüstung und Beiboot abdeckt. Ich musste jedoch die entsprechende Stelle in den Versicherungsdokumenten zeigen.
IMG_2508.jpg
Die gesamte Überprüfung lief ruhig, professionell und hoch korrekt ab. Wir hatten nichts zubefürchten, denn der volle Kaufpreis der Five Senses wurde in Kroatien korrekt versteuert und alle Papiere sind übersichtlich gesammelt und in Ordnung. Wir konnten beobachten wie alle Segelyachten rund um uns ebenfalls inspiziert wurden und fanden solche Kontrollen vollkommen angebracht und gerechtfertigt. Wohl auch, weil alles gut geklappt hat. ;-)
Und weg waren sie dann auch wieder...
 
[wpvideo nLxHvCHy][:]

Calimero

August 1, 2017

*piraten von heut*
😉

Wochenendausflug: Grado – Muggia – Triest – FiveSenses.live

September 1, 2017

[…] Von der Marina aus erreicht man leicht die Fußgängerzone, viele Bars, Cafés, Osterias und vor allem großartige Gebäude zum Bestaunen. Am nächsten Tag machten wir uns auf den Rückweg über Grado nach Aprilia Marittima und wurden prompt von der Guardia di Finanza kontrolliert. Die Geschichte dazu findet ihr hier. […]

Inspektion der Küstenwache per Hubschrauber

February 17, 2019

[…] wurden wir wieder von der Küstenwache kontrolliert. Dies war bereits geschehen und sie kamen an Bord dieser Zeit, um eine eingehende Überprüfung durchzuführen. Diesmal war die Inspektion mehr auf Top-Niveau, via Hubschrauber. Es war ein kleines SAR-Fahrzeug […]

Leave a Reply

Primary Color

Secondary Color