[:en]530 Nautical miles: Istria – North Dalmatia und return[:de]530 Seemeilen: Istrien – Norddalmatien und zurück[:]

[:en]

Overview

Port calls: Aprilia Maritiima- Novigrad - Pula - Unije - Molat - Bozava, Dugi Otok - Ilovik - Martinscica - Unije - Brijuni - Umag - Aprilia Marittima

Days cruised: 14

Difficulty of sailing route: suitable for beginners

Timeplan: daily transfer to new destination

Self-sufficiency needs: 2 days, port calls every other day

Route

Logbook

 

Day 1: error-picture, what's wrong here?

IMG_1924

The five senses is on land?

 

 

Right, the AIS signal of the five senses is clearly coming from land. To our surprise, exactly this was the case upon our arrival. Following the refit of the deck, ugly scratches were made into the blue color of our hull but the travel lift. Thus, the boat had to be lifted out of the water again and Tito, the boat varnisher, completely rehabilitated the damage. Nevertheless, we spent the first night in the boat, but ashore—funny feeling so high up... and in the dry.

IMG_8370. jpg

Day 2: Cranes
The travel lift can carry up to 80 tonnes of load. So with the five senses this monster had an easy game. Her 6-ton empty weight was a rather small effort for the powerhouse. Foam mats were laid between the straps and the hull. This time, the blue paint was no longer damaged.

Barely in the water, we were chased away from the loading area. After all, more boats were waiting to be allowed to be watered. So the boys and I departed alone, because Sabine and Leonie were in the supermarket to get supplies and drinking water. The experience of us three motoring and docking alone was a very special experience and totally enjoyable!

Day 3: Translating to Novigrad
Croatia is an EU member, but the coastal state has not yet joined the Schengen area. This means that a port of entry must be approached as soon as possible at the entry into Croatian territorial waters. Anyone who has not properly cleared all formalities in the country of origin could be stranded here in the course of entry. I summarized the steps necessary for the departure this year in the spring. Novigrad is a seasonal port of entry, so in July you can easily complete all the formalities, provided all the documents are in place and in order.

Above all, we like to be in Novigrad, because in addition to a well preserved historic old town and nice shops there is also a very good selection of restaurants. Recommended for fish lovers is the restaurant marina. As the name suggests, it is only a few steps away from the marina—but be careful, it's not in the marina. If you want to enjoy good Italian cuisine, you can find it in the old town, right in the pedestrian zone. La Trattoria offers the best Foccacia and pasta.
For lovers of good Istrian cuisine with beefsteak or grilled octopus, it is best to go to the "Gatto Nero."
But before I could get off, I still had to clear the halyard of our code zero. When the sail was launched, the top part of the halyard had twisted so strongly that the sail could no longer be moved up or down. So I had to go up and solve the mess. Leonie cranked me up heroically into the mast-head and I used the action to film a few shots.

Day 4: Novigrad-Pula

IMG_2179. jpg

View from the fortress on Pula

Sailing along the coast, we saw gloomy clouds above the mainland and also some lightning. However, we were able to keep ourselves at a safe distance and reached the port of Pula before the storm. Shortly after the feast, it soon became apparent how a summer thunderstorm, including a strong breeze, can make itself uncomfortable in the marina.

IMG_1988. jpg

Fortress of Pula

But then: radiant sunshine and in the evening an impressive cloud spectacle at sunset.

IMG_8398. jpg

Harbour giants of Pula shortly after sunset

The restaurant "Alighieri" has its garden directly on a secluded square in the old town and invites you to enjoy Istrian specialties. The above link will take you to a more detailed description.

Day 5: Kvarner Bay and Unije
The aim of this year's trip was to devote much more time to bathing. So we steered Unije to moor in one of the bays to the east and enjoy the crystal clear water. Our choice fell on Maracol. In the course of the crossing we saw again the water turtle, which I had already encountered in the autumn. Their tank is remarkably heavily covered with corals and crustaceans. The Bay of Maracol is a popular place to moor. Thus, we certainly did not arrive too late in the area well protected from the Bora.

IMG_2264. jpg

The buoys are very close to each other and you have to use the attached docking lines. Maneuvering in this little space, especially with boats above 50 feet is a real challenge. Therefore, we chose to maneuver classically "Roman Catholic" and were thus successful on the first attempt. Caution: Hang the mooring leash at the bottom of the shekels, not on top of the buoy!

IMG_8407. jpg

The village of Unije lies a CA. 15 minutes walking distance from Maracol. In a small shop one can get food and goods of daily need. The Konoba "Kod Joze" is open only during the season and offers ground-level local cuisine. After the time when there is no school, a small airplane brings the children of the inhabitants every morning to the appropriate educational institution to Mali Losinj.
So we enjoyed a little walk through the place and could discover some very picturesque corners.

The next day, the buoyancy of the salt water and also our new bathing island were tested extensively. On YouTube, I found a drone video video from the bay.
IMG_8432
Day 6: Mali Losinj
After a bathing day in Maracol, we only left in the afternoon to put a short distance to Mali Losinj and spend the night there, in the restaurant "Baracuda" where we had reserved—a complete success!
IMG_8459. jpg

Day 7: Premuda and Molat
On our trip to Molat we simply could not sail past Premuda. The small harbour is protected by a reef in front of the only and homonymous place. Again there was the wonderful opportunity to bathe in crystal clear water and at noon we returned to the grill "Grmalj." From 13.00 pm there are local (and partly in the sea) specialties, prepared over an open-air charcoal grill. It's worth a visit!
IMG_8485

Despite our late arrival, there were still enough berths in Molat. The snack bar and the Konoba at the harbour were all inviting, but we opted for the grill restaurant at the end of the harbour basin. The spare ribs were super tender and nicely grilled and Moritz had emptied the entire plate in a flash. All the other dishes were perfectly prepared and so Luis ate an entire beefsteak in just a few minutes. Top service rounded off this evening wonderfully.

Day 8: Dugi Otok-Sakarun and Božava
From Molat, it was only a stone's throw to Darling Otok and to Sakarun, one of the most beautiful bays in Croatia, past the wreck of the 1984-up Italian freighter and then we bow to Sakarun. After another bathing stay we sailed around the North Cape of Dugi Otok to Božava, a small town on the east side of the island. Leonie really wanted to test how it is to be pulled from the boat. Well, if children want to make their experiences, then you have to leave them, I mean ;-)

IMG_2105. jpg

Day 9: Submarine bunker and Ilovik
Only half a mile away from Božava is an old submarine bunker. So we grabbed the Dinghy and explored the ruins of this relic. We had a bit of a queasy feeling at the approach, but once we had explored the building from the inside, this feeling was quickly dissipated. Here's the video.
IMG_2113. jpg
After we had also tested the cool wet extensively, we went on to Ilovik, where we fixed the buoys. Here there is an interesting difference to otherwise often installed systems: The Bojentrosse is carried out by the buoy to the top.

So you do not get stuck below the buoy, but you snap the harness that protrudes above the buoy. A very comfortable way to moor, because the buoy is easy to reach. However, it is not allowed to get too close to the mooring, because otherwise the large buoy will always hit the hull and cause damage.

Day 10: Cres-Martinsisca

We have such fond memories of Martinsisca and the Konoba Koralj that we really wanted to anchor again. The city harbour is quite clear from the square, but the Bay offers very good anchorage and is also well protected. Nevertheless, I was glad to have put enough chain, when at night the wind suddenly abruptly refreshed and naturally turned and suddenly came from northwest, unlike before on the day from the southern direction.

At full moon, this photo of our five senses was created: IMG_2158. jpg

Day 11: To prepare for Brijuni as close as possible to overnight stay: The Anchorage Bay Soline at VerudaIMG_2399. jpg

At the beginning of the trip, we had replenished our natural gas reserves in Veruda and already decided to anchor on the way back in Soline. The bay leads in a whole piece into a very well protected area and offers for muddy ground and about 4–7 meters of water depth best conditions. On the shore, there are always small grill-restaurants and you can swim here of course very well. In the morning, a baker with his boat leaves the yachts and offers besides fresh bread also eggs, cakes, and fruit. At night, the wind had refreshed considerably, so the next morning the strong south wind had built up respectable waves. Luckily, it was not far from here to our next stage destination: Brijuni.

Day 12: Brijuni
IMG_2416. jpg

We had already explored the island last year and already knew what was waiting for us. However, we had not yet reached a large area and so we concentrated on the zoo and the Dino Park this time.
To our amazement, we found not only the obligatory dino replicas, but also petrified Dinospuren...

In the evening, a storm began, as we had seldom experienced. The wind pushed the water so heavily into the small harbour that within minutes the pier and jetty of the ferry were flooded. We found our Dinghy after the storm on the pier again; it had been washed ashore by the flooding.

The mood after the thunderstorm caught Leonie on a panoramic picture.IMG_2459. jpg

Day 13: Umag
In order not to always drive over Novigrad and to prepare us for the trendy Bora and to make altitude, we ran to Italy before the trip to Umag. The last time we decided. The place is very busy and invests handsomely in infrastructure such as greenery, pedestrian zone in the old town, etc. Nevertheless, the junk shops at the harbour and also in the historical centre are not only overpriced, but simply not beautiful to look at. We just don't feel comfortable here, even if the children love the amusement park of course.

Day 14: Aprilia Marittima
With typical gusty, but luckily only slightly unusual Bora, we returned after the clarification to Italy again. The last evening we spent at the "all Griglie," with excellent food again and very nice and almost upscale service. Definitely a tip that we will remember. Yes, and when the holiday comes to an end, it is sometimes too screaming...
IMG_8662. jpg

[:de]

Übersicht

Port calls: Aprilia Maritiima- Novigrad - Pula - Unije - Molat - Bozava, Dugi Otok - Ilovik - Martinscica - Unije - Brijuni - Umag - Aprilia Marittima

Anzahl Reisetage: 14

Schwierigkeitsgrad der Route: für Anfänger geeignet

Zeitplan: täglicher Standortwechsel

Notwendige Selbstversorgung: 2 Tage, Anlaufen einer Marina zumindest alle 2 Tage

Route

Logbuch

Tag 1 - Fehlersuchbild, was stimmt hier nicht?

IMG_1924

Die Five Senses steht an Land?

Richtig, das AIS Signal der Five Senses kommt eindeutig von Land. Zu unserer Überraschung war das auch so. Im Rahmen des Refits des Decks wurden beim Kranen häßliche Kratzer in die blaue Farbe des Rumpfes gemacht. Somit mußte das Boot erneut aus dem Wasser gehoben werden und Tito, der Bootslackierer, sanierte den Schaden zum Glück restlos. Trotzdem verbrachten wir die erste Nacht zwar im Boot, aber an Land. Komisches Gefühl so hoch oben...und im Trockenen.

IMG_8370.jpg

Tag 2 - Kranen
Man muss eben die Chancen erkennen: Das Kranen war ein super Erlebnis für alle von uns. Der Travellift kann bis zu 80 Tonnen Last befördern. Mit der Five Senses hatte er also leichtes Spiel. Ihre 6 Tonnen Leergewicht waren für das Kraftpaket eine eher geringe Anstrengung. Zwischen Gurten und Rumpf wurden diesmal Schaumstoffmatten gelegt. Somit wurde der blaue Anstrich diesmal auch nicht mehr beschädigt.

Kaum im Wasser, wurden wir aus dem Ladebereich verscheucht. Immerhin warteten schon weitere Boote darauf zu Wasser gelassen zu werden. Somit legten die Buben und ich alleine ab, denn Sabine und Leonie waren gerade im Supermarkt um Proviant und Trinkwasser zu besorgen. Das Anlegen zu Dritt war dann mein persönliches Abenteuer klappte aber hervorragend!

Tag 3 - Übersetzen nach Novigrad
Kroatien ist zwar EU Mitglied, dem Schengenraum ist der Küstenstaat bisher jedoch nicht beigetreten. Somit muss bei der Einfahrt in Kroatische Hoheitsgewässer ein Zollhafen (Port of Entry) auf möglichst kurzem Weg angesteuert werden. Wer im Herkunftsland nicht ordnungsgemäß ausklariert hat, könnte im Rahmen der Einreise hier stranden. Die für die Ausreise notwendigen Schritte habe ich heuer im Frühjahr zusammengefasst. Novigrad ist ein saisonaler Port of Entry, im Juli kann man hier also problemlos alle Formalitäten erledigen. Sofern alle Unterlagen vorhanden und in Ordnung sind.

Vor allem sind wir aber gerne in Novigrad, weil es neben einer gut erhaltenen historischen Altstadt und netten Geschäften auch eine sehr gute Auswahl an Restaurants gibt. Für Fischliebhaberinnen empfehle ist das Restaurant Marina. Wie der Name schon sagt, liegt es nur wenige Schritte von der Marina entfernt - aber eben nicht IN der Marina. Wer gerne gute Italienische Küche genießen möchte, wird in der Altstadt, direkt in der Fußgängerzone fündig. Hier bietet "la Trattoria" beste Foccacia und Pasta an. Der Name ist also Programm.
Für Liebhaberinnen der guten Istrischen Küche mit Beefsteak oder gegrilltem Oktopus kehrt man am besten im "Gatto Nero" ein.
Bevor es aber losgehen konnte, musste ich noch das Fall unseres Code Zero klar bekommen. Beim Setzen des Segels hatte sich die Leine so stark verdreht, dass sich das Segel nicht mehr bergen ließ. Somit hieß es ab in den Bootsmannstuhl und das Fall aufdrehen. Leonie kurbelte mich heldenhaft ins Masttop und ich nützte die Aktion, um ein paar Shots zu filmen.

Tag 4 Novigrad - Pula

IMG_2179.JPG

Blick von der Festung auf Pula

Die Küste entlang segelnd sahen wir düstere Wolken über dem Festland und auch den einen oder anderen Blitz. Wir konnten uns aber in sicherem Abstand halten und erreichten so vor dem Unwetter den Hafen von Pula. Kurz nach dem Festmachen zeigte sich schon bald, wie sich ein Sommergewitter inklusive kräftiger Brise selbst in der Marina unangenehm bemerkbar machen kann.

IMG_1988.jpg

Festung  von Pula

Doch dann: strahlender Sonnenschein und am Abend ein beeindruckendes Wolken-Schauspiel beim Sonnenuntergang.

IMG_8398.JPG

Hafengiganten von Pula kurz nach Sonnenuntergang

Das Restaurant "Alighieri" hat seinen Garten direkt auf einem lauschigen Platz in der Altstadt und lädt zum Genießen Istrische Spezialitäten ein. Der oben stehende Link führt dich zu einer näheren Beschreibung.

Tag 5 - Kvarner Bucht und Unije
Ziel des heurigen Törns war es deutlich mehr Zeit dem Baden zu widmen. So steuerten wir Unije an, um in einer der östlich gelegenen Buchten festzumachen und das kristall-klare Wasser zu genießen. Unsere Wahl fiel so auf Maracol. Im Rahmen der Überfahrt sahen wir erneut jene Wasserschildkröte, die mir auch im Herbst schon einmal begegnet war. Ihr Panzer ist auffallend stark mit Korallen und Krustentieren bewachsen. Die Bucht Maracol ist ein beliebter Ort, um festzumachen. Somit stellten wir sicher nicht zu spät in den vor der Bora gut geschützten Bereich einzulaufen.

IMG_2264.JPG

Die Bojen sind sehr dicht nebeneinander ausgebracht und so ist es notwendig auch die vorbereiteten Murings zu verwenden. Man kann eher schlecht und nur mit kleineren Booten von der Landseite her ansteuern. Daher haben wir das Manöver klassisch römisch katholisch angelegt und waren damit gleich auf den ersten Versuch erfolgreich. Vorsicht: die Festmacherleine unten am Schekel einhängen, nicht oben auf der Boje!

IMG_8407.JPG

Der Ort Unije liegt einen ca. 15 minütigen Fussmarsch von Maracol entfernt. Man kann in einem kleinen Geschäft Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs erstehen. Die Konoba "Kod Joze" ist nur während der Saison geöffnet und bietet bodenständige lokale Küche an. Nachdem es keine Schule gibt, bringt ein kleines Flugzeug die Kinder der Einwohner jeden Morgen in die entsprechende Bildungseinrichtung nach Mali Losinj.
Wir genossen also einen kleinen Spaziergang durch den Ort und konnten ein paar sehr malerische Ecken entdecken.

 

Am nächsten Tag wurden ausgiebig die Auftriebskraft des Salzwassers und auch unsere neue Badeinsel getestet. Auf YouTube habe ich ein Drohnenvideo von der Bucht gefunden.

IMG_8432
Tag 6 - Mali Losinj
Nach einem Badetag in Maracol legten wir erst am Nachmittag ab, um eine nur kurze Strecke nach Mali Losinj zurück zu legen und dort die Nacht zu verbringen. Im Restaurant "Baracuda" hatten wir vorreserviert. Ein voller Erfolg!

IMG_8459.JPG

Tag 7 Premuda und Molat
Auf unserer Fahrt nach Molat konnten wir an Premuda einfach nicht vorbei segeln. Der kleine Hafen liegt von einem Riff geschützt vor dem einzigen und gleichnamigen Ort. Wieder bot sich die herrliche Gelegenheit im kristall-klaren Wasser zu baden und zu Mittag kehrten wir im Grill "Grmalj" ein. Ab 13.00 Uhr gibt es hier lokale (und teils im Meer selbst gefangene) Spezialitäten, zubereitet über einem Freiluft-Holzkohlegrill. Vorbei schauen lohnt sich!

IMG_8485

Trotz unserer späten Ankunft gab es in Molat noch genügend Liegeplätze. Die Snack Bar und die Konoba direkt am Hafen sahen zwar alle einladend aus, dennoch entschieden wir uns für das Grillrestaurant am Ende des Hafenbeckens. Die Spareribs waren super zart und mürbe gegrillt und Moritz hatte im Nu die gesamte Platte verputzt. Auch alle anderen Speisen waren perfekt zubereitet und so vertilgte Luis ein ganzes Beefsteak. Top Service rundete diesen Abend wunderbar ab.

Tag 8 Dugi Otok - Sakarun und Božava
Von Molat aus war es nur ein Katzensprung nach Duki Otok und nach Sakarun, eine der traumhaftesten Buchten Kroatiens. Vorbei ging es am Wrack des 1984 aufgelaufenen italienischen Frachters und dann bogen wir schon nach Sakarun ein. Nach einem weiteren Badeaufenthalt segelten wir um das Nordkap von Dugi Otok nach Božava, einem kleinen Ort an der Ost-Seite der Insel. Leonie wollte unbedingt testen wie es ist vom Boot nachgezogen zu werden. Nun, wenn Kinder ihre Erfahrungen machen möchten, dann muss man sie lassen, meine ich ;-)

IMG_2105.jpg
Tag 9 - U-Boot Bunker und Ilovik
Nur eine halbe Seemeile von Božava entfernt befindet sich ein alter U-Boot Bunker. Wir schnappten also das Dinghy und erkundeten die Ruine dieses Reliktes. Bei der Anfahrt war uns schon etwas mulmig zumute, aber nachdem wir das Bauwerk erst einmal von innen erkundet hatten, war dieses Gefühl dann rasch verflogen. Hier gibts das Video.

IMG_2113.jpg

Nachdem wir auch hier das kühle Naß ausgiebig getestet hatten, ging es weiter nach Ilovik, wo wir an den ausgebrachten Bojen festmachten. Hier gibt es einen interessanten Unterschied zu sonst oftmals installierten Systemen: die Bojentrosse ist durch die Boje an die Spitze durchgeführt.

Man macht also nicht unterhalb der Boje fest, sondern man schnappt den Tampen, der oben über die Boje hinausragt. Eine sehr komfortable Art des Festmachens, weil die Boje leicht zu erreichen ist. Zu dicht darf man den Festmacher allerdings nicht holen, da die große Boje sonst immer wieder an den Rumpf schlägt und Schäden verursachen kann.

Tag 10 Cres - Martinsisca

Wir haben so nette Erinnerungen an Martinsisca und an die Konoba Koralj, dass wir unbedingt wieder hier ankern wollten. Der Stadthafen ist vom Platz her recht übersichtlich, die Bucht bietet aber sehr guten Ankergrund und ist zudem gut geschützt. Trotzdem war ich froh genügend Kette gesteckt zu haben, als in der Nacht der Wind plötzlich deutlich auffrischte und naturgemäß drehte und plötzlich aus Nord-West kam, anders als zuvor am Tag aus südlicher Richtung.

Bei Vollmond entstand dieses Foto von unserer Five Senses: IMG_2158.jpg

Tag 11 - Zur Vorbereitung auf Brijuni ein möglichst naher Ort zur Übernachtung: die Ankerbucht Soline bei Veruda

IMG_2399.JPG

Am Beginn des Törns hatten wir in Veruda unsere Gasvorräte aufgefüllt und schon da beschlossen beim Rückweg in Soline zu ankern. Die Bucht führt ein ganzes Stück in einen sehr gut geschützten Bereich und bietet bei schlammigem Grund und rund 4-7 Metern Wassertiefe beste Bedingungen. Am Ufer gibt es immer wieder kleine Grill-Restaurants und schwimmen kann man hier natürlich auch bestens. In der Früh fährt ein Bäcker mit seinem Boot die Yachten ab und bietet neben frischem Brot auch Eier, Kuchen und Obst an. In der Nacht hatte der Wind wieder beträchtlich aufgefrischt, sodass am nächsten Morgen der kräftige Südwind respektable Wellen aufgebaut hatte. Zum Glück war es von hier aus nicht weit zu unserem nächsten Etappenziel: Brijuni

Tag 12 Brijuni
IMG_2416.JPG
Wir hatten die Insel ja bereits letztes Jahr erkundet und wußten so schon was hier auf uns wartete. Dennoch hatten wir große Bereich noch nicht erreicht gehabt und so konzentrierten wir uns diesmal auf den Tierpark und den Dino-Park.
Ganz zu unserem Erstaunen fanden wir dort nicht nur die obligaten Dino-Replikate, sondern auch versteinerte Dinospuren...

Am Abend zog ein Unwetter auf, wie wir es nur selten erlebt hatten. Der Wind drückte das Wasser so stark in den kleinen Hafen, dass innerhalb von Minuten die Mole und die Anlegestelle der Fähre überflutet waren. Unser Dinghy fanden wir nach dem Unwetter auf der Hafenmole wieder, es waren durch die Überflutung an Land gespült worden.

Die Stimmung nach dem Gewitter hat Leonie auf einem Panoramabild eingefangen.IMG_2459.JPG

Tag 13 Umag
Um nicht immer wieder über Novigrad zu fahren und um uns auf die angesagte Bora vorzubereiten und Höhe zu machen, liefen wir vor der Überfahrt nach Italien Umag an. Das letzte Mal wie wir beschlossen. Der Ort ist zwar sehr bemüht und investiert ansehnlich in Infrastruktur wie Begrünung, Fußgängerzone in der Altstadt etc. Dennoch sind die Ramschläden am Hafen und auch im historischn Ortskern nicht nur überteuert, sondern einfach nicht schön anzusehen. Wir fühlen uns hier einfach nicht wohl, auch wenn die Kinder den Unterhaltungspark natürlich lieben.

Tag 14 Aprilia Marittima
Bei typisch böiger, aber zum Glück nur schwach ausgefallener Bora kehrten wir nach dem Ausklarieren wieder nach Italien zurück. Den letzten Abend verbrachten wir im "alle Griglie", bei wieder exzellentem Essen und sehr nettem und fast schon gehobenem Service. Definitiv ein Tipp, den wir uns merken werden. Ja und wenn der Urlaub zu Ende geht, dann ist einem manchmal auch zum Schreien ...

IMG_8662.jpg

[:]

„You can stay, but the storm will damage your boat!“ – FiveSenses.live

August 25, 2017

[…] ankämpfen. Ein Crewmitglied war seekrank und so hatten wir entschieden nicht weiter die Bucht von „Soline“ anzusteuern, sondern in Rovinj halt zu […]

Leave a Reply

Primary Color

Secondary Color