[:en]Safety equipment on board Five Senses[:de]Sicherheitsausrüstung der Five Senses[:]

[:en]

When sailing you are very directly exposed to the forces of nature. Especially with our children as part of the crew, we naturally attach great importance to safety on board, not just with regard to the danger of falling into the water. Should it happen anyway, there is a rescue loop, a marker buoy and handheld searchlights in addition to the mandatory floating ring. There are automatic life jackets and harnesses for everyone on board to use. Safety lines can be deployed on both sides for the entire length of the ship. The children wear their life jackets as soon as we leave a marina. For adults, the usual rules for strong winds or night driving apply.

Before each departure, we repeat the sequence of a man overboard maneuver together and we prepare guests for such a situation. Exercise regularly with an empty canister.

Provision is also made for other possible emergencies: First aid equipment for accidents or illnesses (first aid bag, first aid suitcase, medication in a waterproof box), I'm still thinking about bying an AED. It would be almost crazy if I hadn't considering having such a device on board.

There are two GMDSS-capable VHF radios on board, one of which is our main VHF and the second one is a mobile/hand-held unit, waterproof and buoyant. An EPIRB is on board and is attached in such a way that it can also be easily reached from the cockpit. The life raft is in the port locker and the emergency tiller is on the starboard side.

Should we really have to leave the ship quickly, there is a floating emergency bag at the navigation station. This is where the passports are, there is space for the handheld radio and the EPIRB and I have some food and water in my pocket. The emergency signals are in the immediate vicinity. On board are red and white hand torches, orange smoke and a signal transmitter with parachute missiles. The life raft is designed for a maximum of 10 people and ekes out its existence in the locker on the port side.

There are three fire extinguishers available for fire fighting, which are located near the engine, in the galley and in the foredeck. This year all extinguishing agents were checked for their usability. There is an extinguishing opening for the engine compartment and an extinguishing blanket is available near the gas stove. The gas system is checked annually and the electrical installations were overhauled and newly secured this year. I hope no trouble threatens from this side.

If water penetrates through the sea cocks, wooden leak stoppers and a special sealant are ready to hand. All through-hull fittings were renewed last year, so there shouldn't be any danger from this side. The shaft's stuffing collar has also undergone refit.
IMG_1310.JPG
Tools to quickly get to a leak are easily accessible. Two electric and one hand-operated bilge pumps are ready for use. I'm still thinking about a leaking sail. In addition to a good crew and a lookout, radar and AIS also serve to avoid collisions. This of course leads me to the subject of navigation: there are two chart plotters with the latest electronic nautical charts on board. Updated paper maps are also available, along with navigation tools, a bearing compass and marine binoculars.
In the event of rig damage, i.e. shrouds or mast breakage, there is a large turnbuckle on board. The rig was checked last year and the shrouds were replaced. A bosun's chair is on board for regular checks. Luis uses it to check all relevant parts of the standing rigging during almost every journey ;-)
IMG_1983.jpg

[:de]

Beim Segeln ist man den Naturgewalten sehr unmittelbar ausgesetzt. Speziell mit den Kindern als Teil der Crew legen wir natürlich großen Wert auf die Sicherheit an Bord, nicht nur in Hinblick auf die Gefahr ins Wasser zu fallen. Sollte es dennoch einmal passieren, so gibt es neben dem vorgeschriebenen Rettungsring eine Bergeschlaufe, eine Markierungsboje und Handscheinwerfer. Für alle an Bord befindlichen Personen gibt es automatische Rettungswesten und Gurte zum Einpicken. Sorgleinen können an beiden Seiten für die gesamte Schifflänge ausgebracht werden. Die Kinder tragen ihre Rettungswesten sobald wir auslaufen. Für Erwachsene gelten die üblichen Regeln für Starkwind oder Nachtfahrten.

Vor jeder Ausfahrt wiederholen wir gemeinsam den Ablauf eines Mann-über-Bord Manövers und wir bereiten Gäste auf eine solche Situation vor. Geübt wird regelmäßig mit einem leeren Kanister.

Auch für weitere mögliche Notfälle ist vorgesorgt: Erste Hilfe Ausrüstung für Unfälle oder Erkrankungen (EH Tasche, EH Koffer, Medikamente in wasserdichter Box), über einen Defi denke ich noch nach. Es wäre aber fast verrückt wenn ich kein solches Gerät eingesteckt hätte.

An Bord befinden sich zwei GMDSS-fähige UKW Funkgeräte, wovon eines fest verbaut und das zweite ein mobiles, wasserdichtes und schwimmfähiges Gerät ist. Eine EPIRB ist an Bord und so angebracht, dass sie auch vom Cockpit aus gut zu erreichen wäre. In der Backbord Backskiste befindet sich Rettungsinsel, an Steuerbord die Notpinne.

Sollten wir wirklich einmal das Schiff rasch verlassen müssen, so steht eine schwimmfähige Notfallstasche am Navi-Platz. Hierin befinden sich die Pässe, es gibt Platz für das Handfunkgerät und die EPIRB und ich habe etwas Proviant und Wasser eingesteckt. Gleich in unmittelbarer Näher befinden sich die Notsignale. An Bord sind rote und weiße Handfackeln, oranger Rauch und ein Signalgeber mit Fallschirmraketen. Die Rettungsinsel ist für maximal 10 Personen ausgelegt und fristet ihr Dasein in der Backskiste an backbord.

Zur Brandbekämpfung stehen drei Feuerlöscher zur Verfügung, die in der Nähe des Motors, in der Pantry und im Vorschiff angebracht sind. Alle Löschmittel wurden heuer auf ihre Einsatzfähigkeit geprüft. Für den Motorraum gibt es eine Lösch-Öffnung und in der Nähe des Gasherdes ist eine Lösch-Decke verfügbar. Die Gasanlage wird jährlich geprüft und die Elektroinstallationen wurden heuer überholt und neu abgesichert. Ich hoffe, von dieser Seite droht also kein Ungemach.

Sollte es zu Wassereinbruch über die Seeventile kommen, so sind Leckstopfen aus Holz und ein spezielle Dichtmasse griffbereit. Alle Borddurchlässe wurden letztes Jahr erneuert, von dieser Seite her sollte also keine Gefahr drohen. Auch die Stopfmanschette der Welle ist saniert.
IMG_1310.JPG
Werkzeug, um rasch zu einem Leck vordringen zu könnnen ist leicht erreichbar. Zwei elektrische und eine handbetriebene Lenzpumpen sind einsatzbereit. Über ein Lecksegel denke ich noch nach. Zur Kollissionsvermeidung dienen, neben guter Seemanschaft und einem Ausguck, auch Radar und AIS. Dies führt mich natürlich zum Thema Navigation: an Bord sind zwei Kartenplotter mit aktueller elektronischer Seekarte. Aber auch aktualisierte Papierkarten sind vorhanden, gemeinsam mit Navigationsbesteck, Peilkompass und Marine-Feldstecher.
Im Fall von Riggschäden, also Wanten- oder Mastbruch ist ein groß dimensionierter Wantenschneider an Bord. Das Rigg wurde letztes Jahr überprüft und die Wanten sind erneuert worden. Für regelmäßige Checks ist ein Bootsmannstuhl an Bord. Luis überprüft damit im Rahmen fast jeder Ausfahrt alle relevanten Teile des stehenden Gutes ;-)
IMG_1983.jpg

[:]

Wartung und Sicherheit der Gasanlage – FiveSenses.live

May 31, 2018

[…] Somit muss man nicht bei Wind und Wetter aus dem gemütlichen Salon, um die Gaszufuhr zu öffnen.  Feuerlöscher und Löschdecke brauchen wir so hoffentlich […]

Leave a Reply

Primary Color

Secondary Color