[:en]Aprilia Marittima – Grado – Muggia – Triest and back again[:de]Aprilia Marittima – Grado – Muggia – Triest und zurück[:]

[:en]A route that has now been tried and tested for longer weekends also took us to Grado and then on to Muggia, Trieste and back again. The weather promised variety from sunshine and calm to rain and 4 Beaufort with south wind with rough seas around 3.
On Saturday the journey to Grado was very comfortable and with 5 knots of wind from the northeast I took the time to set Code Zero and Genoa at the same time. The result was 6 knots of a very smooth and steady ride, for the layout of a cruising boat I think a great result.

The entrance to Grado still had a surprise in store: Despite precise navigation in the driving channel, we suddenly got on, but were also able to quickly free ourselves. So my tip: strictly port when entering the first half. The shallow is right in the fairway. This time we were again in the Marina Darsena San Marco, in the pre-season there is a discount and the night just costs 55 euros. The office is closed on Sunday. I went into town with the dinghy, which I equipped with position lights from Railblaza.

SHQP7852
Before we headed to Trieste and Marina San Giusto on Sunday, we wanted to make a detour to Muggia to visit the Sal de Mar there. But it was packed, like "La Terraza". Time to try something new: Trattoria la Risorta. Our curiosity was rewarded with an authentic family business, which positions itself with a strong regional commitment. The menu features typical fish specialties as well as Austrian cuisine, as is often seen here in Trieste. But then I didn't want to try goulash, which I get at home.

The restaurant has its own display for the coffee from "Amigos Caffè" prepared here. Here, too, is a local, family-run company and we found their product to be excellent. A parcel specially ground for the Bialetti had to go with it.
From the terrace, we could always check whether the Five Senses was still well anchored. The clayey subsoil in this bay, however, does not pose any particular challenges to the foundation iron and so everything went smoothly.

Trieste itself once again offered the best weather, great shops, great flair and we left the city with the firm decision to come back soon. San Giusto is not exactly cheap, for 100 euros a night we found the performance (mooring, water, electricity and clean sanitary facilities) rather marginal. The marina is within walking distance of the city center and just around the corner from "Eataly" - a unique delicatessen shop with an attached restaurant. Tip: only partially suitable for breakfast, because the tramezzini and foccacia are only served from 10:00 a.m.
IMG_0769.jpg
During this winter break I had UW headlights installed and in the clear (but unfortunately still heavily polluted) water in Trieste they showed their strengths for the first time: Countless small fish kept swimming in circles around the blue light. Due to the exposure time, the spectacle could not be captured particularly well, but here an attempt to capture the action.
IMG_0799.jpg
Our return trip finally took place in good wind conditions: 10-14 knots from mostly southern direction gave us some swell, but on average we made really good progress with an 8 knot ride through the water. Almost too fast, because the Lignano lagoon is already heavily sanded this year and we can only enter and leave at high tide. So the arrival has to be well planned. We have already seen the dredger, so the routes will be brought back into shape this year. A good thing, because getting stuck in the sand is neither fun, nor is it good for the ship.
IMG_0814.jpg
Back in Aprilia I started to install my Batsystem LED strips and tube lights with USB connection, but more of that next time ...[:de]Eine mittlerweile erprobte Route für verlängerte Wochenenden führte uns auch diesmal nach Grado und dann weiter nach Muggia, Triest und wieder zurück. Das Wetter versprach Abwechslung von Sonnenschein und Windstille bis Regen und 4 Beaufort bei Südwind mit Seegang um die 3.
Am Samstag gestaltete sich die Anfahrt nach Grado sehr gemütlich und bei 5 Knoten Wind aus Nord-Ost nahm ich mir die Zeit Code Zero und Genua gleichzeitig zu setzen. Das Ergebnis waren 6 Knoten sehr ruhiger und gleichmäßiger Fahrt, für das Layout eines Fahrtenseglers ein, wie ich finde, super Ergebnis.

 
Die Einfahrt nach Grado hielt dann noch eine Überraschung parat: Trotz genauer Navigation im Fahrkanal saßen wir plötzlich auf, konnten uns aber auch rasch wieder befreien. Mein Tipp also: bei der Einfahrt in der ersten Hälfte streng backbord halten. Die Untiefe liegt nämlich rechts im Fahrwasser. Wir lagen auch diesmal wieder in der Marina Darsena San Marco, in der Vorsaison gibt es Rabatt und so kostet die Nacht gerade 55 Euro. Am Sonntag bleibt das Büro geschlossen. In die Stadt ging es mit dem Dinghy, welches ich mit Positionslichtern von Railblaza ausgestattet habe.
 
SHQP7852
Bevor wir am Sonntag Triest und die Marina San Giusto ansteuerten, wollten wir noch einen Abstecher nach Muggia machen, um dort das Sal de Mar zu besuchen. Doch das war brechend voll, wie auch "La Terraza". Zeit also, Neues auszuprobieren: Trattoria la Risorta. Belohnt wurde unsere Neugier mit einem authentischen Familienbetrieb, welcher sich mit einem starken regionalen Bekenntnis positioniert. Auf der Karte stehen typische Fisch-Spezialitäten ebenso wie Küche Österreichischen Einschlags, wie man es hier um Triest oftmals sieht. Gulasch wollte ich dann aber doch nicht probieren, das bekomme ich ja auch bei uns zu Hause.

Im Lokal gibt es ein eigenes Display für den hier zubereiteten Kaffee von "Amigos Caffè". Auch hier steckt ein lokales, familiengeführtes Unternehmen dahinter und wir fanden deren Produkt ausgezeichnet. Ein Päckchen, speziell für die Bialetti gemahlen, musste also mit.
Von der Terasse aus konnten wir dann auch immer wieder kontrollieren, ob die Five Senses noch gut verankert war. Der lehmige Untergrund in dieser Bucht stellt allerdings keine besonderen Herausforderungen an das Grundeisen und so lief alles glatt.

Triest selbst bot wieder einmal bestes Wetter, tolle Geschäfte, großartiges Flair und wir verließen die Stadt mit dem festen Entschluss bald wieder kommen zu wollen. San Giusto ist allerdings nicht gerade billig, für 100 Euro die Nacht fanden wir die Leistung (Liegeplatz, Wasser, Strom und saubere Sanitäranlagen) doch eher grenzwertig. Dafür liegt die Marina in Gehweite zum Stadtzentrum und gleich ums Eck vom "Eataly" - einem einmaligen Delikatessen-Geschäft mit angeschlossenem Restaurant. Tipp: zum Frühstück nur bedingt geeignet, weil die Tramezzini und Foccacia erst ab 10.00 Uhr serviert werden.
IMG_0769.jpg
Während dieser Winterpause hatte ich UW-Scheinwerfer installieren lassen und im klaren (aber leider trotzdem stark verschmutzten) Wasser in Triest spielten sie erstmals ihre Stärken aus: Unzählige, kleine Fische schwammen unaufhörlich im Kreis um das blaue Licht herum. Aufgrund der Belichtungszeit lies sich das Schauspiel leider nicht besonders gut einfangen, hier aber ein Versuch das Geschehen festzuhalten.
IMG_0799.jpg
Unsere Rückfahrt erfolgte dann endlich bei guten Windverhältnissen: 10-14 Knoten aus meist südlicher Richtung bescherten uns zwar durchaus einigen Seegang, im Schnitt kamen wir aber mit 8 Knoten Fahrt durchs Wasser wirklich gut voran. Fast zu schnell, denn die Lagune von Lignano ist heuer bereits stark versandet und wir können nur bei Flut ein- und auslaufen. Die Ankunft will also gut geplant sein. Das Baggerschiff haben wir aber schon gesehen, die Fahrstraßen werden also heuer wieder auf Vordermann gebracht. Gut so, denn ständig im Sand stecken zu bleiben macht weder Spaß, noch tut es bekanntlich dem Schiff gut.
IMG_0814.jpg
Zurück in Aprilia machte ich mich an die Installation meiner Batsystem LED Streifen und Tube-Leuchten mit USB Anschluss, davon aber nächstes Mal mehr...[:]

Leave a Reply

Primary Color

Secondary Color