[:en]Snorkeling at the wreck at the north tip of Dugi Otok[:de]Schnorcheln beim Wrack vor Dugi Otok[:]

[:en]N 44 ° 10.136 ' E 014 ° 48.732 '.
In the year 1984, an Italian freighter ran aground at the far north tip of the Dalmatian Island Dugi Otok. It sank after after hitting the rocky ground in a depth not more than 4-5 meters. There are of course all sorts of speculations about the cause and till today it has not been clarified what exactly happened.
Many years ago, the hull with the loading cranes could still be seen. Today, only a few metal parts protrude over the surface of the water.
Advantageously, the water depth here is quite consistent, so that you can approach the wreck safely. The sea bottom is good for anchoring and you can do a relaxed snorkel tour. The best way to approach the wreck is from the north, but you can also anchor well staying south of the wreck.

Luckily, we arrived quite early and right before other boats came to this amazing spot. However, we had to notice that, around 11.00 a.m., countless boats popped up and within a few minutes we were nearly involved in two collisions with other sailboats whose crew had badly ignored any rules of good seamanship. Our conclusion: come early and enjoy the tranquility before all that craziness starts.
IMG_2347[:de]N 44° 10,136' E 014° 48,732'.
An der Nordostspitze der dalmatinischen Insel Dugi Otok lief im Jahr 1984 ein italienischer Frachter in etwa 4-5 Meter Tiefe auf felsigen Grund. Es gibt natürlich alle möglichen Spakulationen zu den Ursachen, Fakt ist, die 4 Meter Wassertiefe und der felsige Untergrund wurden dem Schiff zum Verhängnis.
Vor vielen Jahren konnte man den Schiffsrumpf mit den Ladekränen noch gut erkennen. Heute ragen nur mehr ein paar wenige Metallteile über die Wasseroberfläche.
Günstiger Weise ist die Wassertiefe hier recht gleichbleibend, sodass man sich dem Wrack gefahrlos annähern kann. Der Grund eignet sich gut zum Ankern und man kann eine Schnorcheltour unternehmen. Am besten gelingt die Ansteuerung von Norden her, man kann aber auch südlich vom Wrack gut ankern.

Wir unternahmen unseren Ausflug zum Glück gleich in der Früh von der Marina in Veli Rat aus. Gegen 11.00 Uhr tauchten unzählige Boote auf und innerhalb von wenigen Minuten entgingen wir nur knapp zwei Zusammenstößen mit anderen Seglern die jegliche gute Seemannschaft vermissen ließen. Unser Fazit also: zeitig kommen und die Ruhe vor dem Wahnsinn genießen.
IMG_2347[:]

Pizzeria Galeb und Marina Veli Rat – FiveSenses.live

September 29, 2018

[…] nächsten Tag ging es zum Nordkap und wir erkundeten ein dort gesunkenes Schiffwrack mit unserer […]

Taverna Go-Ro in the nature park Telašćica – FiveSenses.live

October 15, 2018

[…] rat, including Leutturm, Bay and Marina. The wreck of an Italian freighter, which was sunk a few years ago, can be explored from There. Also there are numerous small towns, beaches, bays and even a few […]

Pizzeria Galeb and Marina Veli Rat – FiveSenses.live

October 28, 2018

[…] next day we went to the North Cape and we explored a sunken shipwreck with our dive gear. Check this post […]

14 Tage Sommertörn – Kroatien 2018 – FiveSenses.live

November 7, 2018

[…] beim Check-out bevor wir Richtung Wrack segeln konnten. Dort angekommen unternahmen wir einen eindrucksvollen Schnorchel-Ausflug. Ich wußte nicht wie sich die Meerestiefe hier gestaltete, so ankerten wir mit gutem Abstand. Das […]

Leave a Reply

Primary Color

Secondary Color