[:en]72 hours in the North Adriatic Sea: Triest, Piran, Aprilia Marittima[:de]72 Stunden in der oberen Adria: Triest, Piran, Aprilia Marittima[:]

[:en]

Overview

Port calls: Aprilia Maritiima - Triest - Piran

Days cruised: 3

Difficulty of sailing route: suistable for beginners

Timeplan: relaxed

Self-sufficiency needs: 1 day, daily port calls with good infrastructure

Route

Galery

Logbook

We sailed much more often to Croatia last year. However, the lengthy entry procedure, nonobservance of the port Captain's opening hours, increased charges, and the sometimes grumpy behaviour of port officials or border police have tarnished the joy and holiday feeling. So we saved our entry and exit to Croatia to the longer stays and steered towards the Italian and Slovenian Coast for shorter trips.

The journey to Trieste was as exciting as it was diverse. In terms of wind we had nearly everything starting with a light breeze and easy sailing under code zero and a very lively breeze with 4-5 wind Beaufort, all well within the range allowing a lot of fun. It is not worth mentioning that the strongest wind just started to blow, when we were about to dock. But our guests proved to be natural talents and the landing was completely unproblematic.

The overnight stay in the Marina San Giusto has become a tradition and, thanks to the record keeping at their reception, we now receive a regular customer discount. We also visited the Eataly again to reward ourselves with this culinary and shopping adventure once again.

 

Blick aus dem Fenster des Eataly

During this short cruise the highlight was definitely Piran. Just to be on the safe side and not believing things could be straight forward and easy, I asked the port captain about entry formalities and he just smiled mildly to then say: "That's only necessary in Croatia," a good start, I thought. The children loved the access to the sea just across a small walk way away from our dock. The waves splashed almost to the restaurant line and the kids enjoyed playing around and making fun of the water and spray.

The town presents itself with numerous historical buildings and alleys. The former Venetian influence is not to be denied in the Cityscape. I can only recommend a little stroll, an ice cream, or a coffee in the town square or a stop-over in one of the scenic restaurants.

As a consequence of the size of this little town, one should take care of reserving a table, and I wish we would have done so. Finding a nice spot for the nine of us then was not easy at all. For those coming to Piran, my tip is still the Neptune. They have the best tomato soup I've ever had, and the other specialities are amazing as well.

Icing on the cake: Moritz celebrated birthday on the boat! Happy birthday!

[:de]

Übersicht

Port calls: Aprilia Maritiima - Triest - Piran

Anzahl Reisetage: 3

Schwierigkeitsgrad der Route: für Anfänger geeignet

Zeitplan: locker

Notwendige Selbstversorgung: 1 Tag, tägliches Anlaufen einer Marina

Route

Galerie

Logbuch

Letztes Jahr waren wir deutlich öfters nach Kroatien gesegelt. Doch das zähe Einreiseprozedere, Nichteinhaltung von Öffnungszeiten des Hafenkapitäns, erhöhte Gebühren und leider auch muffige Beamte haben die Freude leider zusehens getrübt. Muss ja nicht sein, dachten wir uns und so steuerten wir heuer deutlich vermehrt die italienische und slovenische Küste an.

Die Überfahrt nach Triest war ebenso spannend wie abwechslungsreich. Windtechnisch war von Flaute, einer leichten Brise unter Code Zero und einem durchaus lebhaften Lüftchen mit 4-5 Windstärken alles drinnen was Spaß macht. Gerade zum Anlegen hatte der Wind auf ca. 20 Koten aufgefrischt, aber unsere Gäste erwiesen sich als Naturtalente und das Festmachen war so völlig unproblematisch.

Die Übernachtung in der Marina San Giusto ist schon zur liebgewonnenen Tradition geworden und dank der Aufzeichnungen ebendort erhalten wir inzwischen einen Stammkundenrabatt. Auch das Eataly haben wir erneut besucht, um uns dieses kulinarische Shoppingabenteuer wieder einmal zu gönnen.

Blick aus dem Fenster des Eataly

Das Highlight war diesmal aber definitiv Piran. Meine sicherheitshalber und ungläubig gestellte Frage nach Einreiseformalitäten belächelte der Hafenmeister nur milde. Ein guter Anfang. Für die Kinder war der Spaß perfekt, nachdem sich gleich gegenüber der Transitplätze ein kostenloser Meerzugang befindet. Die Wellen spritzten fast bis in die Restaurantzeile und waren ideal um sich auszutoben.

Das Städtchen selbst präsentiert sich gepflegt mit zahllosen historischen Bauten und Gässchen. Der ehemals venezianische Einfluss ist dabei im Stadtbild nicht zu leugnen. Nach einem kleinen Bummel empfiehlt sich ein Eis, oder ein Kaffee auf dem Stadtplatz.

Ob der Kleinheit des Ortes sollte man in seinem Wunschlokal rechtzeitig reservieren. Wir hatten zu neunt durchaus unsere Mühe ein passendes Restaurant zu finden. Mein Tipp ist nach wie vor das Neptun. Ich denke, wir haben dort die beste Tomatensuppe ever gegessen.

Krönender Abschluss des Wochenendes: Moritz feierte Geburstag am Boot! Happy Birthday!

 [:]

Leave a Reply

Primary Color

Secondary Color