[:en]380 Nautical miles: Aprilia Marittima – Kornati National Park – return[:de]380 Seemeilen – Aprilia Marittima – Nationalpark Kornaten – zurück[:]

[:en]

Overview

Port calls: Aprilia Maritiima- Novigrad - Unije - Olib - Telascica National Park - Kornati National Park - Levrnaka - Zut - Veli Rat - Ilovik - Unije - Novigrad - Aprilia Marittima

Days cruised: 14

Difficulty of sailing route: experience required with anchoring and stronger wind conditions

Timeplan: partly ambitious

Notwendige Selbstversorgung: 3 days, destinations with limited infrastructure

Route

Galery

Logbook

 

Day 1 - 8. August 2018
On 7th of August, Ed Sheeran performed in Vienna and my daughter Leonie had to go there. So the holiday start was postponed and we drove on the 8th. From Vienna to Lignano, it ususally takes us around 5 hours. I had to consider the following: the exit of the Marina Punta Gabbiani was dug three years ago. Due to the rapid dispatch of sand and mud, this year meant for us that it was only possible to go in and out at high tide. So finally, with sufficient water level under the keel, we officially started our summer cruise 2018 at 3 pm, with light wind conditions and cruising towards Novigrad.
After a lively quarrel had developed on board, where we wanted to moor in Novigrad, we tried the city port for the first time and we were simply thrilled. First, it is very close to the centre, then - the crossing with the Dinghy is spared and no one is upset about the flooded showers of the marina. Because, there are no showers.

Day 2 - 9. August 2018
Our very ambitious day-goal for day two was called Unije and with about 60 nautical miles ahead of us we wanted to get going. However, I had to see the Port Captain first, as the office was no longer opened during the evening mooring. After completion of the formalities we made our way and unfortunately due to the wind conditions we had to travel some distance under engine. At the height of Vrsar we met a schooner we had seen here two years ago already.
097A2319
Around 6.00 PM we reached Maracol, one of the three bays in the east of Unije. Luckily, we were able to experience the first evening with sensational view of the shower of the Perseids, which should reach its top level in the coming days.

Day 3 - 10. August 2018
We definitely wanted to enjoy the crystal clear water in the bay to do swiming, snorkeling and also to test the new outboard engine from Torqeedo. So we stayed until afternoon which felt rather comfortable with only approx. 30 nautical miles to go on this very day. Our plan was to reach Olib from our place in Unije, which was easy to do in very pleasant sailing conditions. Until the afternoon, the wind had picked up quite a bit and we were happy to find a narrow spot for docking at the pier. And we were lucky two times as we found out, that the swell was rocking the boats that were moored further way in to the port. So always make sure you can dock at the pier if, especially under windy conditions.

097A2383_2

Sunset in Olib

Day 4 - 11. August 2018
From Olib we wanted to reach the southern end of Otok Dugi. On the way we saw a school of dolphins, which accompanied us for a few minutes.

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=o625kxA2PoQ&rel=0&controls=0&vq=hd1080&showinfo=0]

A break was planned for swimming and jumping into the sea and we wanted to visit an old bunker plant of the former yugoslavian army.  After that and towards the evening we reached the nature park Telašćica with now around 4 beaufort of wind.

097A2398. Jpg

Under Code zero comfortably towards the South

As for this area typical, we had to reach rather close with some strong gusts from NE. So there was a lot to do in the rather narrow passage. Sabine wanted to clear the sheet of the Code zero and pulled to strongly to finally let it unfurl. After Leonie repeatedly paused during the roll-up of the endless furling line, the sail rolled out again and again and caused quite some stress on board. Since then, the code zero has always been secured against its own roll-out. Another experience again! At the end of the fjord we anchored almost directly in front of the Konoba go-ro, read more about it in its own post. Before we continued to the National Park Kornati, it was still necessary to replenish the cash stocks, because on the small islands there were of course, neither banks nor ATMs. So Luis and I made our way to Sali by foot.

IMG_2265. jpg

Luis fought bravely through the surrounding hills and defied Croatia's summer heat

The town of Sali lies on the east coast of Dugi Otok and serves as port of entry during the summer time. The small port is rather crowded. There is a small supermarket, a few farmers sell their home grown foods, ice cream parlors can be found together with a few restaurants.

Day 5 - 12. August 2018 from Telašćica we went to the national Park Kornati and enjoyed the quiet gliding between the numerous islands. We found the history of the twelve firefighters killed on Kornat in August 2007  so touching that we decided to pay a visit to the crosses dedicated to them. From this stopover it was only a stone's throw to Levrnaka, where we wanted to stay, to watch again the shooting stars with as little light pollution as possible.

097A2575

Kornati National Park

Day 6 - 13. August 2018
Due to our stays at away from the marinas, our resources were largely exhausted. The water tanks were empty at 2/3, the batteries were only low charged and, above all, we wanted to finally bring the cleanly separated garbage from the ship. No, wait: Leonie finally wanted to take a shower on land, I almost forgot to mention. Furthermore, the shipping forecast predicted  thunderstorms and strong winds and we did not want to tackle too long a blow. So our route led to Žut. There we enjoyed the Konoba Sandra, super clear water for bathing and the nice neighborhood of the crew of "Chandra", a yacht of German Frers with 56 foot length.

As it rained nearly the entire next day, we decided to stay in the marina and give us a break.  Pulling more than 100 litres/ship/day of water was not allowed so we were quite OK with standing by and further supplementing our supplies. As there were not recycling containers available on the island, we desperately filled our cleanly separated rubbish into the ontainers for all trash. We duly hope that containers for waste separation will be installed soon.
Day 8 - 15. August 2018
It still blew vigorously, but not crazy. Nevertheless, many sailors had decided to spend another day in the marinas. Because when we left Žut, we were almost alone on the water. We used the conditions to allow Leonie to gain a bit of experience on hand-steering at 5-6 Beaufort. "Exhausting but cool" as she stated later.

097A2635

At 25 knots with Gerefften sailing which, a good exercise on the bike

In the evening we reached Veli rat and were glad that the water tanks were well filled, because here you have to pay for water, in addition to the mooring fee. In the evening we were delighted with delicious hospitality at the pizzeria Galeb.
Day 9 - 16. August 2019 hasn't there been such a long queue in front of the reception of the marina, we would have left much earlier. But as I had to spent a good hour at check-out our departure was a bit delayed. Once there at the wreck on the north tip of the island, we took an impressive snorkel excursion. I did not know how the depth of the sea was designed here, so we anchored with good distance. Next time I would drive closer to the wreck, because here the constant ca. 5 meters deep and you can approach safely. And, I would come sooner, because the incoming sailors often missed good sesameness, came far too close to our boat and a hair would have been a crash.
[youtube https://www.youtube.com/watch?v=U_oWfbF8qQ4&w=560&h=315?rel=0&controls=0&vq=hd1080&showinfo=0]
Actually we wanted to reach Mali Lošinj, but the changing wind conditions (at noon, again in the afternoon 25 knots on the nose) and the wind direction made it nearly impossible to make good headway. Finally,  we decided to go to Ilovik.
[youtube https://www.youtube.com/watch?v=ogoYEpi0I7M&w=560&h=315?rel=0&controls=0&vq=hd1080&showinfo=0]
At 8.30 pm we reached the buoys between Ilovik and Sveti Petar but found no more space. So we docked at the pier, where the ferry line was set up. At 9 pm we made room again for the ferry to arrive and depart and we had to promise to be gone again at 6.00 am the next morning. No problem of course!
Day 10 - 17. August 2018
IMG_E2358. Jpg
Shortly after dropping out of Ilovik the sun went up. Moritz had made himself comfortable on deck and watched the scenery. He helped with hoisting the sails and then engaged in preparing for breakfast. At some point the air was out.
IMG_2362. jpg After we had left so early, we put in a stop in Mali Lošinj, added some food, bought souvenirs and then drove on to Unije to moor this time in Podkujni.
Day 11 - 18. August 2018
Each of the children and of course Sabine had to put in a wish for a destination, where we had to stay during the holiday. Unije and Mali Lošinj had already been done, and now we wanted to explore Brijuni again as the next upcoming wish destination. Finally, the plan was to visit the restaurant marina in Novigrad, which was my wish for this cruise in the med.

097A2671

Sunrise in Unije

So at dawn we made our way to get as much of the day as possible after our arrival in Brijuni. Next to swimming, the program was followed by a trip with the electric car and dinner at the Hotel Neptun.
Day 12 - 19. August 2018 on the way to Novigrad we passed Rovinj with its large construction site, Vrsar with the Great restaurant Trošt and the Lim Canal. But the goal was perfectly clear: the restaurant marina, my absolute wishing destination for this summer cruise. Sabine and I also celebrated our wedding annoversary on August 18th,  and we wanted to do it properly. Here are a few highlights, without further words.....

Day 13 - 20. August 2018 for some reason, Leo was in a hurry to return home. And so we had, good weather provided, our return trip to Aprilia already for the 20th. August. So with a few winds and almost mirror-smooth sea, we motored from Croatian territory and reached the lagoon in the early afternoon. Just right to get back with the tide to reach our marina. Moritz used the time for a rig check;-)

IMG_2420. jpg

After this we knew that we had to buy a mast harness suitable for children!

14. Day, 21. August 2018 for some reason the washing machine had not hurled and we could not throw our garment in the dryer. So everything had to be hung outside and our boat looked like a laundromat....

And the provisionally last night on board had begun. It was now time to improve the underwater painting again and also to put the UW headlights in such a way that they were actually underwater. 097A2737. Jpg[:de]

Übersicht

Port calls: Aprilia Maritiima- Novigrad - Unije - Olib - Telascica National Park - Kornati National Park - Levrnaka - Zut - Veli Rat - Ilovik - Unije - Novigrad - Aprilia Marittima

Anzahl Reisetage: 14

Schwierigkeitsgrad der Route: Sicherheit bei Ankermanövern und stärkerem Wind notwendig

Zeitplan: teilweise ambitioniert

Notwendige Selbstversorgung: 3 Tage, Mischung aus Ankerplätzen und Marinas mit geringer Infrastruktur

Route

Galerie

Logbuch

 

1. Tag, 8. August 2018
Am 7. August gastierte Ed Sheeran in Wien, Leonie musste da natürlich hin und ich war somit mit meinem Plan bereits am Montag unseren Sommerurlaub zu starten buchstäblich baden gegangen. Der Urlaubsstart wurde also verschoben und wir fuhren am 8. August aus Wien los. Eine Kleinigkeit gab es weiters zu bedenken: die Ausfahrt der Marina Punta Gabbiani wurde vor 3 Jahren das letzte Mal ausgebaggert. Durch die rasche Versandung bedeutete das heuer für uns, dass Ein- und Auslaufen nur bei Flut möglich war. Bei ausreichendem Wasserstand begonnen wir also gegen 15.00 Uhr offiziell unseren Sommertörn 2018 - bei Leichtwind, Richtung Novigrad.
Nachdem sich ein lebhafter Streit an Bord entwickelt hatte, wo wir in Novigrad anlegen wollten, und sich die Geister zwischen Marina oder Bojen schieden, probierten wir den Stadthafen als salomonische Lösung und waren schlicht begeistert. Man liegt dem Zentrum sehr nahe, erspart sich die Überfahrt mit dem Dinghy und niemand regt sich über die überfluteten Duschen der Marina auf. Denn, es gibt keine Duschen.

2. Tag, 9. August 2018
Unser durchaus ehrgeiziges Tagesziel für Tag zwei hieß Unije und nachdem rund 60 Seemeilen vor uns lagen wollten wir zeitig los. Allerdings musste ich zuerst noch zum Hafenkapitän, da das Büro beim abendlichen Anlegen natürlich nicht mehr besetzt war. Nach Erledigung der Formalitäten machten wir uns also auf den Weg und hatten aufgrund der Windbedingungen leider einige Strecke unter Motor zurückzulegen. Auf Höhe Vrsar begegneten wir jenem Schoner, den wir schon vor zwei Jahren hier gesehen hatten.

097A2319

Royal Clipper vor Vrsar

Gegen 18.00 Uhr war Maracol, eine der drei Buchten im Osten von Unije erreicht und wir erlebten den ersten Abend mit sensationellem Ausblick auf den Perseidenschauer, der in den kommenden Tagen seinen Höhepunkt erreichen sollte.

3. Tag, 10. August 2018
Wir wollten definitiv noch das kristallklare Wasser in der Bucht nützen, um ausgiebig zu baden und auch, um den neuen Außenbordmotor von Torqeedo zu testen. Wir ließen uns mit der Abfahrt also Zeit, auch, weil unsere Tagesetappe nur ca. 30 Seemeilen betrug. Unser Plan war es von Unije aus Olib zu erreichen, was nach einem angenehmen Segeltag auch bestens gelang. Der Wind hatte deutlich aufgefrischt und wir fanden die letzte Lücke an der Mole, um uns dort hinein zu zwicken. Nachdem ich dann sah, wie sehr der Schwell jene weiter innen festgemachten Boote schaukelte, war ich doppelt so glücklich über unseren Liegplatz an der Mole.

097A2383_2

Sonnenuntergang in Olib

4. Tag, 11. August 2018
Von Olib aus wollten wir das südliche Ende von Otok Dugi erreichen. Auf der Fahrt sahen wir eine Delfinschule, die uns ein paar Minuten lang begleitete.

Eine Pause war für zum Baden und die Besichtigung einer alten Bunkeranlage der Yugoslawischen Armee eingeplant und gegen Abend erreichten wir dann den Naturpark Telašćica bei mittlerweile rund 4 Windstärken aus NO.

097A2398.JPG

Unter Code Zero gemütlich Richtung Süden

Wie für dieses Gebiet typisch mußten wir bei teils kräftigen Fallböen aus NO kreuzen. Im eher engen Fahrwasser war also Einiges zu tun. Sabine sorgte kurz vor einer Felseninsel für eine gelungene Einlage: sie wollte die Schot des Code Zero klarieren und zog etwas zu fest daran. Im Handumdrehen entrollte sich das große Tuch und killte lautstark im Wind. Nachdem Leonie beim Einrollen des Endlos-Furlers immer wieder Pausen einlegte, rollte sich das Segel immer wieder aus und sorgte durchaus für Stress an Bord. Seither war der Code Zero immer gegen eigenmächtiges Ausrollen gesichert. Wieder eine Erfahrung mehr!
Am Ende des Fjords ankerten wir fast direkt vor der Konoba Go-Ro, mehr darüber gibt es in einem eigenen Beitrag zu lesen.
Bevor wir weiter in den Nationalpark Kornati weiter fuhren, galt es noch die Bargeldbestände aufzufüllen, denn auf den kleinen Inselchen gab es natürlich weit und breit weder Banken noch Geldautomaten. Luis und ich machten uns also zu Fuß auf den Weg nach Sali.

IMG_2265.jpg

Luis kämpfte sich tapfer durch die umliegenden Hügel und trotzte Kroatiens Sommerhitze

Der Ort Sali liegt an der Ostküste von Dugi Otok und ist im Sommer Port of Entry, also zur Ein- und Ausreise von uns nach Kroatien geeignet. Entsprechend belegt ist der kleine Ortshafen. Es gibt einen kleinen Supermarkt, ein paar Standler mit lokalen Waren, Eissalons und ein paar Restaurants.

5. Tag, 12. August 2018
Von Telašćica aus fuhren wir in den Nationalpark Kornati ein und genossen das ruhige Dahingleiten zwischen den zahlreichen Inselchen. Die Geschichte der zwölf auf Kornat im August 2007 getöteten Feuerwehrmänner fanden wir so berührend, dass wir beschlossen den ihnen gewidmeten Kreuzen einen Besuch abzustatten. Von diesem Zwischenstopp war es nur ein Katzensprung nach Levrnaka, wo wir übernachten wollten, um erneut die Sternschnuppen bei möglichst wenig Lichtverschmutzung zu beobachten.

097A2575

Kornati Nationalpark

6. Tag, 13. August 2018
Durch unsere Aufenthalte an Ankerplätzen und ab von den Marinas waren unsere Resourcen weitgehend erschöpft. Die Wassertanks waren zu 2/3 leer, die Batterien nur mehr gering geladen und vor allem wollten wir den sauber getrennten Müll endlich von Bord bringen. Nein, halt. Leonie wollte endlich an Land duschen, das hätte ich fast vergessen. Auch war eine Wetterverschlechterung mit Gewittern und Starkwind prognostiziert und so wollten wir keinen allzu langen Schlag mehr in Angriff nehmen. Somit führte unsere Route nach Žut. Dort genossen wir die Konoba Sandra, super klares Wasser zum Baden und die nette Nachbarschaft der Crew von "Chandra", einer Yacht von German Frers mit 56 Fuss Länge.

Nachdem es am 14. August fast vollständig durchregnete, legten wir eine Marina-Pause ein. Nachdem das Wasserbunkern auf 100 Liter/Schiff/Tag limitiert war, wollten wir außerdem weiter unsere Vorräte ergänzen. Den getrennten Müll konnten wir leider nur in Restmüllcontainer stopfen, da man in der ACI Marina leider keine Behälter zur Mülltrennung aufgestellt hat.
8. Tag, 15. August
Es blies noch immer kräftig, aber nicht verrückt. Trotzdem hatten wohl viele Segler beschlossen einen weiteren Tag in den Marinas zu verbringen. Denn als wir Žut verliesen, waren wir fast alleine auf dem Wasser unterwegs. Wir nützten die Bedingungen, um Leonie ein bisschen Erfahrung am Rad bei 5-6 Beaufort zu ermöglichen. Anstrengend aber cool, wie sie später befand.

097A2635

Bei 25 Knoten mit gerefften Segeln gegenan, eine gute Übung am Rad

Am Abend erreichten wir Veli Rat und waren froh, dass die Wassertanks gut gefüllt waren, denn hier zahlt man für Wasser, zusätzlich zur Liegegebühr. Am Abend freuten wir uns über köstliche Bewirtung in der Pizzeria Galeb.
9. Tag, 16. August 2019
Hätte sich nicht eine so lange Schlange vor der Rezeption der Marina gebildet, wir wären schon deutlich früher weggekommen. Aber so verbrachte ich eine gute Stunde beim Check-out bevor wir Richtung Wrack segeln konnten. Dort angekommen unternahmen wir einen eindrucksvollen Schnorchel-Ausflug. Ich wußte nicht wie sich die Meerestiefe hier gestaltete, so ankerten wir mit gutem Abstand. Das nächste Mal würde ich näher zum Wrack fahren, weil hier gleichbleibend ca. 5 Meter Tiefe vorherrschen und man sich gefahrlos nähern kann. Und, ich würde früher kommen, denn die ankommenden Segler ließen oftmals gute Seemannschaft vermissen, kamen viel zu nah an unser Boot heran und um ein Haar hätte es einen Crash gegeben.

Eigentlich wollten wir Mali Lošinj erreichen, doch die wechselnden Windstärken (zu Mittag Flaute, am Nachmittag wieder 25 Knoten auf die Nase) machten uns einen Strich durch die Rechnung. Auf der Kreuz kamen wir deutlich langsamer voran als gehofft und so entschieden wir uns doch nach Ilovik zu fahren.

Um 20.30 erreichten wir die Bojen fanden aber keinen Platz mehr. Somit machten wir an der Mole fest, wo die Linienfähre anlegte. Um 21.00 Uhr machten wir nochmals Platz und wir mußten versprechen um 6.00 Uhr wieder verschwunden zu sein. Klar doch!
10. Tag, 17. August 2018
IMG_E2358.JPG
Kurz nach dem Ablegen aus Ilovik ging die Sonne auf. Moritz hatte es sich an Deck gemütlich gemacht und beobachtete das Schaupspiel. Er hat super mitgeholfen abzulegen und engagierte sich dann bei der Vorbereitung fürs Frühstück. Irgendwann war dann die Luft aber draußen.
IMG_2362.JPG
Nachdem wir so zeitig aufgebrochen waren, legten wir einen Stop in Mali Lošinj ein, ergänzten noch Proviant, kauften Souvenirs und fuhren dann weiter nach Unije, um diesmal in Podkujni festzumachen.
11. Tag, 18. August 2018
Jedes der Kinder und natürlich auch Sabine durften sich ein Ziel wünschen, wo wir im Rahmen des Urlaubes unbedingt stehen bleiben mußten. Unije und Mali Lošinj waren bereits abgearbeitet, es fehlte aber noch Brijuni und mein absolutes Highlight, das Restaurant Marina in Novigrad.

097A2671

Sonnenaufgang vor Unije

Im Morgengrauen machten wir uns also auf den Weg, um nach unserer Ankunft in Brijuni noch möglichst viel vom Tag verfügbar zu haben. Am Programm standen dann also neben baden ein Ausflug mit dem Elektroauto und das Abendessen im Hotel Neptun.
12. Tag, 19. August 2018
Am Weg nach Novigrad passierten wir Rovinj mit seiner Großbaustelle, Vrsar mit dem großartigen Restaurant Trošt und den Limski Kanal. Das Ziel war aber vollkommen klar: Das Restaurant Marina, meine absolute Wunschdestination für diesen Sommertörn. Außerdem feierten Sabine und ich am 18.08. unseren Hochzeitstag und wir wollten ihn gebührend begehen. Hier ein paar Highlights, ohne weitere Worte.....

13. Tag, 20. August 2018
Aus irgend einem Grund hatte es Leo eilig wieder nach Hause zu kommen. Und so hatten wir, gutes Wetter vorausgesetzt, unsere Rückfahrt nach Aprilia bereits für den 20. August geplant. Bei wenige Wind und fast spiegelglattem Meer motorten wir also aus dem Kroatischen Hoheitsgebiet und erreichten am frühen Nachmittag die Lagune. Gerade richtig, um wieder mit der Flut unsere Marina zu erreichen. Moritz nützte die Zeit für einen Rigg-Check ;-)

IMG_2420.JPG

Noch mit dem Gurt für Erwachsene, jetzt haben wir einen für Kinder auch an Bord!

14. Tag, 21. August 2018
Aus irgendeinem Grund hatte die Waschmaschine nicht geschleudert und wir konnten unser Gewand nicht in den Trockner schmeißen. Somit mußte alles außen aufgehängt werden und unser Boot sah aus wie ein Waschsalon....

... und die vorläufig letzte Nacht an Bord war angebrochen. Dafür war es jetzt an der Zeit den Unterwasseranstrich nochmals zu verbessern und auch die UW-Scheinwerfer so zu versetzten, sodass sie auch tatsächlich unter Wasser befanden.
097A2737.JPG[:]

Leave a Reply

Primary Color

Secondary Color