Im Juni 2016 kauften wir unsere Five Senses, um sie dann im folgenden Oktober von ihrem Liegeplatz in Kroatien abzuholen. Seitdem hat sie in der Marina Punta Gabbiani in Italien ein neues Zuhause gefunden. Ich denke, dass es mit einem Boot genauso ist, wie mit einem Zuhause an Land: zuerst gibt es die groben, hauptsächlich funktionellen Dinge zu entdecken und auch zu sanieren, aber im Laufe der Zeit will man dann die Details kennen und diese  Schritt für Schritt weiter entwickeln und Verbesserungen vornehmen.

Und so plane ich auch Wartungsschritte und Upgrades für das Boot-Schritt für Schritt. Auch wegen der finanziellen Auswirkungen. Hier unten seht Ihr die Five Senses noch sehr ursprünglich, im Zustand nach Charter, funktionell OK aber teilweise auch sehr beansprucht.

2017 war somit das Jahr der großen Änderungen, das Teak-Deck musste erneuert werden, ich bestellte neue Segel und kaufte zusätzlich zu existierenden Segelgarderobe einen Code Zero. Für diesen ware aber auch Rigganpassungen notwendig. Ein paar alte Elektronik-Teile, wie der Plotter, mussten ersetzt werden und auch einige Borddurchlässe waren zu erneuern.

2018 war das Unterwasserschiff reif für eine Runderneuerung. Die Osmosephrophylaxe und ein  neuer Anstrich waren fällig. Ein wirklich toller Nebeneffekt war, dass wir dadurch im Schnitt 1 bis 1,5 zusätzliche Knoten an Fahrt gewinnen konnten. Außerdem haben wir die Sprayhood und Bimini erneuert und die Farbe von tiefblau auf hellgrau geändert. Weiteres Ziel war auch durch den Einbau eines Tiefkühlers und natürlich unserer Klimaanlage ein mehr an Komfort zu geschaffen. Auf der Sicherheitsseite haben wir alle Teile der Gasanlage gewechselt, oder gewartet, und dann auch Herd und Backofen, erneuert. 2019 ist nun das Jahr der Umrüstung einiger Instrumente, auch Teile des Hozausbaus innen müssen erneuert werden. Das größte Projekt widmet sich aber der Autonomie und damit der Energieerzeugung, –speicherung und- bereitstellung. Wir haben auch darüber nachgedacht, die Cockpit-Kissen zu erneuern, und ich habe begonnen, mehr Rotlichtquellen zu installieren, um uns für Nachtfahrten zu rüsten.

Und nicht zu vergessen ist mein Projekt mit dem Smart Glass auf dem Steckschott des Niederganges. In 14 Tagen werde ich die Elektrik dahinter montieren, was viel Spannung verspricht.

So werden sich die nächsten Beiträge auf die Pläne und deren Ausführung in Bezug auf Upgrades, Verbesserungen oder einfache Wartung konzentrieren.

Zu guter Letzt habe ich noch ein Instagram-Account gestartet, um mehr Fotos zu teilen und die Geschwindigkeit des Posting zu erhöhen. Ich freue mich über Follower, Kommentare und natürlich likes!

Somit wünsche ich uns allen eine super Saison 2019 und immer eine handbreit Wasser unter dem Kiel!

Werbeanzeigen