[:en]Venice and its sourounding islands[:de]Venedig und seine Nachbarinseln[:]

[:en]

Overview

Port calls: Aprilia Maritiima- Venice - Aprilia Marittima

Days cruised: 3

Difficulty of sailing route: suitable for beginners

Timeplan: relaxed

Self-sufficiency needs: daysail

Route

Logbook

There are around 45 nautical miles to sail from Aprilia Marittima to Venice - an ideal daily route when the wind is good. The trip leads past Caorle, Bibione and several fish and mussel farms, which are characterized by numerous tons and buoys. Except for a few recreational athletes like us and maybe a few fishermen, there are few other ships at this time of year. Major shipping in particular has no destinations here and is therefore hard to find as close to the mainland. Everything is different right in front of Venice, apart from cruise ships, there are also tankers and freighters to be seen here.
For this year's Easter trip, we planned to test and calibrate the newly installed instruments including the autopilot together with a REBO technician. Only then did we set off in the sunshine, but unfortunately no wind to the south. So we motorized the entire route, which gave at least a constant speed of 6.5 knots. We used the time to test our new cockpit pillows, to cook, to take photos and I practiced using the radar.

Shortly before we arrived in Venice, I called Marina Sant'Elena to inquire about a berth. Fortunately there was a space available and we were asked to report via VHF channel 77 shortly before arrival. So it passed the mighty Moses Project and Forte Sant'Andrea, a 16th century fortress.


After it was quite late in the afternoon, we moved the route over the Canale Guidecca and past St. Mark's Square to the day of departure and moored in the marina. Here, as is customary in the Adriatic, Roman Catholic (with the stern to the jetty) is moored. The marina is equipped with floating docks and large dolphins. Nothing witchcraft. The actual shower cubicles and toilets are still not finished. There is a provisional in containers and that is bad rather than in good shape.

The next morning we took the vaporetto to the island of Burano, one of the neighboring islands of Venice. This place is known and famous for its colorful houses. We got off a station in front of the ferry terminal and discovered a small hotel restaurant with a wonderful garden, right next to the jetty. Herbs smell here and wine thrives in incredible silence and tranquility.

As soon as you pass the ferry terminal, you dive into a lively pedestrian zone. The splendor of colors is really indescribable and despite the fact that we strolled through the alleys and streets here alone, this was as varied as it was nice.

The next stop on our island hopping tour was Torcello. If you are looking for magnificent palazzi, villas or Burano's colors, you are completely at the wrong steamer. Historians assume that Venice began to settle here around 452, but today nothing is left of the glory of the old days. Probably, within the framework of the "move" to Venice, everything that was somehow possible was really recycled. After stones and even timber in the Laguno were rare and therefore precious, everything was taken away and used for the construction of Venice - so the historical theory. There is no evidence of this, however. Today there is still a tower and a cathedral to visit.

Two of the few remaining houses dominate excellent restaurants, and with another Heuriger-like eatery and evening bar, almost all of the island's buildings are listed. We enjoyed nature, tranquility and the excellent cuisine.

At the end of our day trip Murano was still on the program. If you want to watch the glassblowers at the large ovens, you are too late with the procedure described here. Then you should visit Murano in the morning. We, on the other hand, enjoyed an afternoon coffee in one of the numerous ice cream parlors and strolled through Murano's alleys and tasted in front of the glass artists' shop windows.

Back in the marina, a small kiosk had started operating. In addition to Aperol, there were the usual Italian drinks and warm snacks. Perfect to end the day!

We didn't want to leave without visiting the center of Venice. Despite the expected mass rush of visitors, we dared to walk towards St. Mark's Square. While there was actually a lot going on up to the Rialto Bridge and there was hardly any room to breathe, things got quieter after the train station. To relax, we booked a gondola ride through the artist district "Accademia" and enjoyed the peace and quiet of the long belt.

 

Since we only know a few good restaurants in Venice that also offer quality at reasonable prices, we have remained true to the "Osteria Al Ponte". There are local specialties with friendly and brisk service, and not cheap, but not outrageously expensive either.

Our tour of Venice then ended in the marina. At dusk was the best time to try the lensball and check the weather for the next day. We reached the entrance to the Laguna of Lignano at dusk and the children used the great play of colors to take pictures on deck.

[:de]

Overview

Port calls: Aprilia Maritiima- Venedig - Aprilia Marittima

Segeltage: 3

Schwierigkeitsgrad der Route: Geeignet für Anfänger

Zeitplan: entspannt

Langfahrt Charakter: Tagesausflug

Route

Logbook

Es sind rund 45 Seemeilen zu segeln, um von Aprilia Marittima nach Venedig zu gelangen - bei gutem Wind also eine ideale Tagesstrecke. Die Fahrt führt vorbei an Caorle, Bibione und an mehreren Fisch- und Muschelfarmen, die durch zahlreiche Tonnen und Bojen gekennzeichnet sind. Bis auf ein paar Freizeitsportler wie uns und vielleicht ein paar Fischer trifft man um diese Jahreszeit wenig andere Schiffe. Vor allem die Großschiffahrt läuft hier keine Ziele an und ist somit so nah am Festland kaum anzutreffen. Direkt vor Venedig ist das alles anders, von Kreuzfahrtschiffen abgesehen gibt es hier duraus auch Tanker oder Frachter zu beobachten.
Für den heurigen Oster-Törn planten wir, die neu eingebauten Instrumente inklusive Autopilot gemeinsam mit einem REBO Techniker zu prüfen und zu kalibrieren. Erst dann brachen wir bei Sonnenschein, aber leider auch null Wind Richtung Süden auf. Somit motorten wir die gesamte Strecke, was zumindest eine gleichbleibende Geschwindigkeit von 6,5 Knoten bescherte. Wir nutzten die Zeit, um unsere neuen Cockpit Pölster zu testen, zu kochen, Fotos zu schießen und ich übte den Umgang mit dem Radar.

Kurz vor unserer Ankunft in Venedig rief ich in der Marina Sant'Elena an, um mich nach einem Liegeplatz zu erkundigen. Zum Glück war ein Plätzchen frei und wir wurden gebeten, uns kurz vor Ankunft über den VHF Kanal 77 zu melden. Vorbei ging es also am mächtigen Mose Projekt und am Forte Sant'Andrea, einer Festung aus dem 16. Jahrhundert.


Nachdem es schon recht spät am Nachmittag war, verlegten wir die Runde über den Canale Guidecca und vorbei am Markusplatz auf den Tag der Abreise und machten in der Marina fest. Angelgt wird hier, wie in der Adria üblich, römisch-katholisch (mit dem Heck zum Steg). Die Marina ist mit Schwimmstegen und großen Dalben ausgestattet. Alles keine Hexerei. Die eigentlichen Duschkabinen und WCs sind noch immer nicht fertig. Es gibt ein Provisorium in Containern und das ist eher schlecht als recht in Schuss.

Am nächsten Morgen ging es mit dem Vaporetto auf die Insel Burano, eine der Nachbarinselchen von Venedig. Bekannt und berühmt ist dieser Ort für seine farbenprächtigen Häuser. Wir stiegen schon eine Station vor dem Fährterminal aus und entdeckten ein kleines Hotel-Restaurant mit traumhaftem Garten, direkt neben der Anlegestelle. Hier duften Kräuter und es gedeiht Wein in unglaublicher Stille und Beschaulichkeit.

Kaum am Fährterminal vorbei taucht man dann in eine lebhafte Fussgängerzone ein. Die Farbenpracht ist wirklich unbeschreiblich und trotzdem wir hier nun alles andere als alleine durch die Gassen und Straßen bummelten, war dies ein ebenso abwechslungsreiches, wie auch nettes Erlebnis.

Die nächste Station unserer Inselhopping Tour war Torcello. Wer hier nach prächtigen Palazzi, Villen oder nach der Farbenpracht von Burano sucht ist völlig am falschen Dampfer. Historiker gehen zwar davon aus, dass die Besiedelung Venedigs hier rund um 452 begonnen hat, heute ist aber nichts vom Glanz alter Tage übrig. Vermutlich hat man im Rahmen der "Übersiedlung" nach Venedig wirklich alles wiederverwertes, was nur irgendwie möglich war. Nachdem Steine und selbst Bauholz in der Laguno rar und damit kostbar waren, wurde alles kurzerhand mitgenommen und für den Aufbau Venedigs verwendet - so die geschichtliche Theorie. Beweise gibt es dafür allerdings keine. Heute gibt es noch einen Turm und eine Kathedrale zu besichtigen.

Zwei der wenigen verbliebenen Häuser beherrbergen ausgezeichnete Restaurants und mit einem weiteren heurigen-artigen Lokal und einem Abendlokal sind alle Bauwerke der Insel fast vollständig aufgezählt. Wir genossen hier die Natur, Ruhe und die ausgezeichnete Kulinarik.

Zum Abschluss unserer unseres Tagesausfluges stand noch Murano auf dem Programm. Wenn man den Glasbläsern an der großen Öfen zusehen möchte, ist man mit dem hier geschilderten Ablauf zu spät dran. Dann sollte man Murano am Vormittag besuchen. Wir hingegen genossen einen Nachmittags-Kaffee in einem der zahlreichen Eissalons und schlenderten durch Muranos Gassen und gustierten vor den Schaufenstern der Glaskünstler.

Zurück in der Marina hatte ein kleiner Kiosk seine Tätigkeit aufgenommen. Es gab neben Aperol die üblichen italienischen Getränke und warme Snacks. Perfekt, um den Tag ausklingen zu lassen!

Ohne das Zentrum Venedigs zu besuchen, wollten wir dann doch nicht abreisen. Trotz des zu erwartenden Massenansturms von Besuchern wagten wir also den Fußmarsch Richtung Markusplatz. Während ebendort bis zur Rialtobrücke tatsächlich reges Treiben herrschte und man kaum Platz zum Atmen hatte, wurde es nach dem Bahnhof ruhiger. Zur Erholung buchten wir eine Gondelfahrt durch das Künstlerviertel "Accademia" und genossen die Ruhe und das ruhige Plätschern des langen Riemens.


Nachdem wir nur wenige gute Restaurants in Venedig kennen, die auch zu vernünftigen Preisen Qualität anbieten, sind wir der "Osteria Al Ponte" treu geblieben. Hier gibt es lokale Spezialitäten bei freundlicher und flotter Bedienung und das zwar nicht billig, aber eben auch nicht unverschämt teuer.

Unsere Venedigrunde fand dann wieder in der Marina ihren Abschluss. In der Abenddämmerung war die beste Zeit, um die Foto-Kugel auszuprobieren und das Wetter für den nächsten Tag zu checken. Die Einfahrt in die Laguna von Lignano erreichten wir in der Abenddämmerung und die Kinder nützten das großartige Farbenspiel, um an Deck zu fotografieren.

[:]

Leave a Reply

Primary Color

Secondary Color