Blog listing

[:en]First time sailing?[:de]Das erste Mal segeln?[:]

[:en]

Sailing for the first time?

The most important questions, tips and tricks!

The first time on a sailing yacht at sea and spending a few days on the boat is one thing above all: unfamiliar! - And maybe a little scary too. Most rookies definitely have respect and a lot of questions. I have put together a few things that should support making your first steps from the safe mainland, via the narrow gangway, on board a sailboat.

Will you enjoy sailing and living on board?

To be able to estimate this a bit, I have put together a few questions:

  • Have you ever slept in a tent?
  • Do you feel comfortable on a camping site?
  • Do you like it when the wind blows?

"No" three times? - Then talk to your skipper again!

More food for thought:

  • How do you deal with changing weather conditions?
  • How much is it a challenge for you to accept things that you cannot change at that very moment?

What is behind these last two questions is, of course, how much weather affects you in your well-being and your drive going outdoors. You know best what type of person you are: do you prefer to stay at home when the weather changes, or do you proceed with your plan to go outside and take good care of your clothes / equipment? The same is true on a boat, were you will find quite sime external conditions that you cannot change: can you find a way to solve the problem in your head / or with yourself?

To go sailing means getting settled in the smallest space and to get by with very little privacy, marinas and anchorages generally offer very simple and mainly functional infrastructure. The main drive of a sailboat is wind, if you don't like air movements, you won't be happy on a sailboat. And finally the thing in your head: you can of course plan, you can prepare, you can practice, but when sailing it is like in life as usual: reality happens while you make other plans.

A few truths:

"Where there is a lot of light, there is also a lot of shadow," you could say. I don't know if this is perfectly true for sailing, but of course you have to be willing to accept certain things for all the adventure, the beauty, the fascination, the great experience and the ability for curious exploration:

  • Resources are scarce, especially water and electricity can be used consciously and sparingly
  • If it is sunny and warm, it is hot in the boat; if it is wet and cold outside, it is also reflected in the interior
  • One swims in the water, water is a moving medium, so boat movements are always part of it
  • Space is tight, everything has to have its place, otherwise a boat will go down in chaos
  • Safety is the top priority, but you have to be prepared to do without certain things
  • And, sorry guys, the skipper is the boss - a boat is not a democracy

But there is also an incredible amount of enrichment to be learned. But you also have to look and give nature time. Sailing is not comparable to a visit to the cinema where everything is preprogrammed and optimized, nature is not a zoo and a 49 foot boat is not a mega yacht in Monte Carlo with staff and water toys on board. Everything is half as bad, but I find expectations management and clear communication an important building block for a successful first step on board.

A few impressions are linked below: Video boat tour, departure maneuver and a 14-day sailing trip

Boattour

Undocking

Cruise

The most common two first questions:

1. Can the boat fall over?

In a nutshell: usually not. Each keel boat is equipped with a ballast on the bottom of the boat. Designers invest a lot of time and energy in calculating the forces generated by wind and waves, and the righting moment is part of this design. In total, the cast iron keel of the Five Senses weighs 3.6 tons. The inclination (= heeling) of the boat in the wind is factored in, improves the sailing characteristics and is not dangerous at all. Everything is designed to deal with the heel. For example, the steps of the companionway are bent precisely because of this and the helmsman is not standing on a level floor in the cockpit. There are grab handles everywhere and using them is highly recommended. In extreme situations, everything can of course "tip over", but this requires hurricane-strong wind and waves that do not occur in the Mediterranean. So: we will not capsize!

2. Do I get seasick?

Probably yes. Of course, a lot depends on the prevailing conditions: wind direction, wind strength, waves, etc.

But here too a lot is depending on your mental strength and there are a few tips to protect yourself from seasickness:

  • Have a good breakfast before starting the trip and always make sure that you do not get hungry
  • Avoid foods that strain the stomach (coffee, alcohol, orange juice, ...)
  • Stay up on deck, avoid staying below deck if safey and possible
  • Looking at the horizon, reading / playing on your mobile phone is only recommended for advanced sailors
  • Take the helm, look for other jobs
  • Vitamin C chewing gum
  • Dimenhydrinat chewing gum
  • Dimenhydrinat coated tablets

Stay positive! It is what it is - you need to deal with it. Seasickness is inherently harmless 😉

Packing considerations:

  • Space is scarce.
  • Basically: 1 sports bag per person
  • No suitcases please, foldable bags are ideal
  • Plan hygiene articles, medication etc. just like on a camping holiday
  • There are cushions, blankets, sailing gloves and personal equipment in the form of life jackets and seat belts for everyone on board
  • Wearing shoes on board is ideal as long as the sole doesn't ruin the deck and you have a good grip on it
  • We are delivered almost without protection to the elements, so pay attention to sun protection, rain protection and cold protection
  • Take time to have time for games, water sports, reading material, music, shore leave; plan any equipment
[:de]
Das erste Mal segeln?

Die wichtigsten Fragen, Tipps und Tricks!

Das erste Mal auf einer Segelyacht am Meer und ein paar Tage auf dem Boot zu verbringen ist vor allem eines: ungewohnt! - Und vielleicht auch etwas angsteinflößend. Die meisten Rookies haben auf jeden Fall Respekt und viele Fragen. Hier habe ich also ein paar Dinge zusammengetragen, die Eure ersten Schritte vom sicheren Festland, über die schmale Gangway, an Board eines Seglers erleichtern sollen.

Werden mir Segeln und Bordleben Spaß machen?

Um das ein bisschen abschätzen zu können, habe ich ein paar Fragen an Dich:

  • Hast Du schon einmal in einem Zelt geschlafen?
  • Fühlst Du Dich wohl auf einem Camping-Platz?
  • Magst Du es, wenn der Wind weht?

Drei Mal "Nein"? - Dann sprich' nochmals mit deinem Skipper!

Noch zwei Gedankenanstöße:

  • Wie gehst Du mit wechselnden Wetterbedingungen um?
  • Wie sehr ist es für Dich eine Herausforderung Dinge anzunehmen, die Du jetzt nicht ändern kannst?

Was hinter diesen beiden letzten Fragen steckt ist einfach erklärt: Wie sehr beeinflusst Dich Wetter in deinem Wohlbefinden und Deiner Unternehmungslust? Du weißt am besten welcher Typ Du eher bist: Bleibst Du bei wechselndem Wetter lieber zu Hause, oder, ziehst Du Dein Unternehmen durch und sorgst durch gute Kleidung/Ausrüstung vor? Genauso mit externen Bedingungen, die Du nicht ändern kannst: findest Du einen Weg das Problem im Kopf/oder bei Dir selbst zu lösen?

Segeln zu gehen bedeutet, sich auf kleinstem Raum einzurichten und mit nur sehr wenig Privatspähre auszukommen, Marinas und Ankerplätze bieten in der Regel sehr einfache und hauptsächlich funktionelle Infrastruktur, wenn überhaupt. Das Boot ist dann das zu Hause. Der Hauptantrieb eines Segelbootes ist Wind, wer Luftbewegungen nicht mag, wird auf einem Segelboot nicht glücklich sein. Und zuletzt die Sache im Kopf: man kann natürlich planen, man kann sich vorbereiten, man kann üben, aber beim Segeln ist es wie im sonst auch im Leben: die Realität passiert während du andere Pläne schmiedest.

Ein paar Wahrheiten:

"Wo viel Licht ist, das ist auch Schatten", könnte man sagen. Ich weiß nicht, ob das perfekt auf das Segeln zutrifft, aber natürlich muss man für all das Abenteuer, die Schönheit, die Faszination, das tolle Erleben und das neugierige Erkunden auch bereit sein Dinge in Kauf zu nehmen:

  • Resourcen sind knapp, vor allem Wasser und Elektrizität müssen bewußt und sparsam verwendet werden
  • Ist es sonnig und warm, so ist es im Boot heiß; ist es draußen naß und kalt, so spiegel sich das im Innenraum ebenso wieder
  • Ein Boot schwimmt im Wasser und somit in einem bewegten Medium, somit gehören die Bootsbewegungen auch immer dazu
  • Stauraum ist knapp bemessen, alles muss seinen Platz haben, sonst geht ein Boot regelrecht im Chaos unter
  • Sicherheit ist oberstes Gebot, dafür muss man bereit sein auf gewisse Dinge zu verzichten
  • Und, sorry Leute, der Skipper ist der Chef - ein Boot ist keine Demokratie

Dafür gibt es aber auch unglaublich viel Bereicherndes zu erfahren. Man muss aber auch hinschauen und der Natur Zeit geben. Segeln ist nicht vergleichbar mit einem Kinobesuch, wo alles vorprogrammiert und optimiert vorbei zieht, die Natur ist kein Tiergarten und ein 49 Fuß Boot ist keine Megayacht in Monte Carlo mit Personal und Wasserspielzeug an Bord. Nun aber die gute Nachricht: Alles halb so schlimm, aber Erwartungsmanagement und klare Kommunikation finde ich einen wichtigen Baustein zu einem erfolgreichen ersten Schritt an Bord.

Hier unten sind ein paar Eindrücke verlinkt: Video Bootstour, Ablegemanöver und ein 14-Tage Segeltörn

Bootstour

Ablegen

Törn

Die häufigsten zwei ersten Fragen:

1. Kann das Boot umfallen?

In aller Kürze: in der Regel nicht. Jedes Kielboot ist mit einem Ballast an der Bootsunterseite ausgerüstet. Konstrukteure investieren viel Zeit und Energie in die Berechnung der bei Wind und Welle auftretenden Kräfte und das aufrichtende Moment ist ein Teil dieses Designs. Insgesamt befinden sich im Gußeisen-Kiel der Five Senses 3,6 Tonnen Gewicht. Die Neigung (=Krängung) des Bootes bei Wind ist fix einkalkuliert, verbessert die Segeleingenschaften und ist nicht gefährlich. Alles ist darauf ausgelegt mit der Krängung umzugehen. Zum Beispiel sind die Stufen des Niederganges genau deswegen gebogen und auch der Steuermann/die Steuerfrau steht nicht auf geradem Boden im Cockpit. Überall gibt es Haltegriffe und diese zu benutzen ist sehr anzuraten. Unter Extremsituationen kann natürlich alle Planung "kippen", dafür braucht es aber orkanstarken Wind und Wellen wie sie im Mittelmeer nicht vorkommen. Also: umfallen/kentern geht nicht!

2. Werde ich seekrank?

Vermutlich ja, vielleicht aber auch nicht. Es kommt natürlich viel auf die herrschenden Bedingungen an: Windrichtung, Windstärke, Welle, etc.

Aber auch hier spielt sich viel im Kopf ab und es gibt ein paar Ratschläge, um sich vor Seekrankheit zu schützen:

  • Vor Beginn der Reise gut frühstücken und immer darauf achten, dass kein Hunger aufkommt
  • Lebensmittel meiden, die den Magen belasten (Kaffee, Alkohol, Organgensaft,...)
  • Oben an Deck bleiben, Gänge unter Deck vermeiden
  • Den Blick auf den Horizont richten, lesen/Handy zocken ist nur fortgeschrittenen Personen zu empfehlen
  • Ruder gehen, andere Beschäftigung suchen
  • Vitamin C Kaugummi
  • Travelgum
  • Vertirosan Dragees
  • Positiv bleiben! Wenn's einen erwischt, dann ist es halt passiert. Seekrankheit ist an sich ungefährlich 😉

Überlegungen zum Packen:

  • Platz ist rar. Grundsätzlich gilt: 1 Sporttasche pro Person
  • Bitte keine Koffer, faltbare Taschen sind ideal
  • Hygieneartikel, Medikamente etc. so wie bei einem Camping-Urlaub planen (inkl. Sonnenschutz, Gelsenschutz, Antihistamin-Salben, etc.)
  • An Bord gibt es Polster, Decken, Segelhandschuhe und persönliche Sicherheitsausrüstung im Form von Stirnlampen, Schwimmwesten und Sicherheitsgurte für alle Personen
  • Schuhe an Bord zu tragen ist optimal, solange die Sohle das Deck nicht ruiniert und man guten Halt darin hat
  • Wir sind den Elementen fast schutzlos ausgeliefert, daher auf Sonnenschutz (Kopfbedeckung), Regenschutz und Kälteschutz achten
  • Zeit nehmen um Zeit zu haben für Spiele, Wassersport, Lesestoff, Musik, Landgänge; etwaiges Equipment mit einplanen
[:]

read more

[:en]Venice and its sourounding islands[:de]Venedig und seine Nachbarinseln[:]

[:en]

Overview

Port calls: Aprilia Maritiima- Venice - Aprilia Marittima

Days cruised: 3

Difficulty of sailing route: suitable for beginners

Timeplan: relaxed

Self-sufficiency needs: daysail

Route

Logbook

There are around 45 nautical miles to sail from Aprilia Marittima to Venice - an ideal daily route when the wind is good. The trip leads past Caorle, Bibione and several fish and mussel farms, which are characterized by numerous tons and buoys. Except for a few recreational athletes like us and maybe a few fishermen, there are few other ships at this time of year. Major shipping in particular has no destinations here and is therefore hard to find as close to the mainland. Everything is different right in front of Venice, apart from cruise ships, there are also tankers and freighters to be seen here.
For this year's Easter trip, we planned to test and calibrate the newly installed instruments including the autopilot together with a REBO technician. Only then did we set off in the sunshine, but unfortunately no wind to the south. So we motorized the entire route, which gave at least a constant speed of 6.5 knots. We used the time to test our new cockpit pillows, to cook, to take photos and I practiced using the radar.

Shortly before we arrived in Venice, I called Marina Sant'Elena to inquire about a berth. Fortunately there was a space available and we were asked to report via VHF channel 77 shortly before arrival. So it passed the mighty Moses Project and Forte Sant'Andrea, a 16th century fortress.


After it was quite late in the afternoon, we moved the route over the Canale Guidecca and past St. Mark's Square to the day of departure and moored in the marina. Here, as is customary in the Adriatic, Roman Catholic (with the stern to the jetty) is moored. The marina is equipped with floating docks and large dolphins. Nothing witchcraft. The actual shower cubicles and toilets are still not finished. There is a provisional in containers and that is bad rather than in good shape.

The next morning we took the vaporetto to the island of Burano, one of the neighboring islands of Venice. This place is known and famous for its colorful houses. We got off a station in front of the ferry terminal and discovered a small hotel restaurant with a wonderful garden, right next to the jetty. Herbs smell here and wine thrives in incredible silence and tranquility.

As soon as you pass the ferry terminal, you dive into a lively pedestrian zone. The splendor of colors is really indescribable and despite the fact that we strolled through the alleys and streets here alone, this was as varied as it was nice.

The next stop on our island hopping tour was Torcello. If you are looking for magnificent palazzi, villas or Burano's colors, you are completely at the wrong steamer. Historians assume that Venice began to settle here around 452, but today nothing is left of the glory of the old days. Probably, within the framework of the "move" to Venice, everything that was somehow possible was really recycled. After stones and even timber in the Laguno were rare and therefore precious, everything was taken away and used for the construction of Venice - so the historical theory. There is no evidence of this, however. Today there is still a tower and a cathedral to visit.

Two of the few remaining houses dominate excellent restaurants, and with another Heuriger-like eatery and evening bar, almost all of the island's buildings are listed. We enjoyed nature, tranquility and the excellent cuisine.

At the end of our day trip Murano was still on the program. If you want to watch the glassblowers at the large ovens, you are too late with the procedure described here. Then you should visit Murano in the morning. We, on the other hand, enjoyed an afternoon coffee in one of the numerous ice cream parlors and strolled through Murano's alleys and tasted in front of the glass artists' shop windows.

Back in the marina, a small kiosk had started operating. In addition to Aperol, there were the usual Italian drinks and warm snacks. Perfect to end the day!

We didn't want to leave without visiting the center of Venice. Despite the expected mass rush of visitors, we dared to walk towards St. Mark's Square. While there was actually a lot going on up to the Rialto Bridge and there was hardly any room to breathe, things got quieter after the train station. To relax, we booked a gondola ride through the artist district "Accademia" and enjoyed the peace and quiet of the long belt.

 

Since we only know a few good restaurants in Venice that also offer quality at reasonable prices, we have remained true to the "Osteria Al Ponte". There are local specialties with friendly and brisk service, and not cheap, but not outrageously expensive either.

Our tour of Venice then ended in the marina. At dusk was the best time to try the lensball and check the weather for the next day. We reached the entrance to the Laguna of Lignano at dusk and the children used the great play of colors to take pictures on deck.

[:de]

Overview

Port calls: Aprilia Maritiima- Venedig - Aprilia Marittima

Segeltage: 3

Schwierigkeitsgrad der Route: Geeignet für Anfänger

Zeitplan: entspannt

Langfahrt Charakter: Tagesausflug

Route

Logbook

Es sind rund 45 Seemeilen zu segeln, um von Aprilia Marittima nach Venedig zu gelangen - bei gutem Wind also eine ideale Tagesstrecke. Die Fahrt führt vorbei an Caorle, Bibione und an mehreren Fisch- und Muschelfarmen, die durch zahlreiche Tonnen und Bojen gekennzeichnet sind. Bis auf ein paar Freizeitsportler wie uns und vielleicht ein paar Fischer trifft man um diese Jahreszeit wenig andere Schiffe. Vor allem die Großschiffahrt läuft hier keine Ziele an und ist somit so nah am Festland kaum anzutreffen. Direkt vor Venedig ist das alles anders, von Kreuzfahrtschiffen abgesehen gibt es hier duraus auch Tanker oder Frachter zu beobachten.
Für den heurigen Oster-Törn planten wir, die neu eingebauten Instrumente inklusive Autopilot gemeinsam mit einem REBO Techniker zu prüfen und zu kalibrieren. Erst dann brachen wir bei Sonnenschein, aber leider auch null Wind Richtung Süden auf. Somit motorten wir die gesamte Strecke, was zumindest eine gleichbleibende Geschwindigkeit von 6,5 Knoten bescherte. Wir nutzten die Zeit, um unsere neuen Cockpit Pölster zu testen, zu kochen, Fotos zu schießen und ich übte den Umgang mit dem Radar.

Kurz vor unserer Ankunft in Venedig rief ich in der Marina Sant'Elena an, um mich nach einem Liegeplatz zu erkundigen. Zum Glück war ein Plätzchen frei und wir wurden gebeten, uns kurz vor Ankunft über den VHF Kanal 77 zu melden. Vorbei ging es also am mächtigen Mose Projekt und am Forte Sant'Andrea, einer Festung aus dem 16. Jahrhundert.


Nachdem es schon recht spät am Nachmittag war, verlegten wir die Runde über den Canale Guidecca und vorbei am Markusplatz auf den Tag der Abreise und machten in der Marina fest. Angelgt wird hier, wie in der Adria üblich, römisch-katholisch (mit dem Heck zum Steg). Die Marina ist mit Schwimmstegen und großen Dalben ausgestattet. Alles keine Hexerei. Die eigentlichen Duschkabinen und WCs sind noch immer nicht fertig. Es gibt ein Provisorium in Containern und das ist eher schlecht als recht in Schuss.

Am nächsten Morgen ging es mit dem Vaporetto auf die Insel Burano, eine der Nachbarinselchen von Venedig. Bekannt und berühmt ist dieser Ort für seine farbenprächtigen Häuser. Wir stiegen schon eine Station vor dem Fährterminal aus und entdeckten ein kleines Hotel-Restaurant mit traumhaftem Garten, direkt neben der Anlegestelle. Hier duften Kräuter und es gedeiht Wein in unglaublicher Stille und Beschaulichkeit.

Kaum am Fährterminal vorbei taucht man dann in eine lebhafte Fussgängerzone ein. Die Farbenpracht ist wirklich unbeschreiblich und trotzdem wir hier nun alles andere als alleine durch die Gassen und Straßen bummelten, war dies ein ebenso abwechslungsreiches, wie auch nettes Erlebnis.

Die nächste Station unserer Inselhopping Tour war Torcello. Wer hier nach prächtigen Palazzi, Villen oder nach der Farbenpracht von Burano sucht ist völlig am falschen Dampfer. Historiker gehen zwar davon aus, dass die Besiedelung Venedigs hier rund um 452 begonnen hat, heute ist aber nichts vom Glanz alter Tage übrig. Vermutlich hat man im Rahmen der "Übersiedlung" nach Venedig wirklich alles wiederverwertes, was nur irgendwie möglich war. Nachdem Steine und selbst Bauholz in der Laguno rar und damit kostbar waren, wurde alles kurzerhand mitgenommen und für den Aufbau Venedigs verwendet - so die geschichtliche Theorie. Beweise gibt es dafür allerdings keine. Heute gibt es noch einen Turm und eine Kathedrale zu besichtigen.

Zwei der wenigen verbliebenen Häuser beherrbergen ausgezeichnete Restaurants und mit einem weiteren heurigen-artigen Lokal und einem Abendlokal sind alle Bauwerke der Insel fast vollständig aufgezählt. Wir genossen hier die Natur, Ruhe und die ausgezeichnete Kulinarik.

Zum Abschluss unserer unseres Tagesausfluges stand noch Murano auf dem Programm. Wenn man den Glasbläsern an der großen Öfen zusehen möchte, ist man mit dem hier geschilderten Ablauf zu spät dran. Dann sollte man Murano am Vormittag besuchen. Wir hingegen genossen einen Nachmittags-Kaffee in einem der zahlreichen Eissalons und schlenderten durch Muranos Gassen und gustierten vor den Schaufenstern der Glaskünstler.

Zurück in der Marina hatte ein kleiner Kiosk seine Tätigkeit aufgenommen. Es gab neben Aperol die üblichen italienischen Getränke und warme Snacks. Perfekt, um den Tag ausklingen zu lassen!

Ohne das Zentrum Venedigs zu besuchen, wollten wir dann doch nicht abreisen. Trotz des zu erwartenden Massenansturms von Besuchern wagten wir also den Fußmarsch Richtung Markusplatz. Während ebendort bis zur Rialtobrücke tatsächlich reges Treiben herrschte und man kaum Platz zum Atmen hatte, wurde es nach dem Bahnhof ruhiger. Zur Erholung buchten wir eine Gondelfahrt durch das Künstlerviertel "Accademia" und genossen die Ruhe und das ruhige Plätschern des langen Riemens.


Nachdem wir nur wenige gute Restaurants in Venedig kennen, die auch zu vernünftigen Preisen Qualität anbieten, sind wir der "Osteria Al Ponte" treu geblieben. Hier gibt es lokale Spezialitäten bei freundlicher und flotter Bedienung und das zwar nicht billig, aber eben auch nicht unverschämt teuer.

Unsere Venedigrunde fand dann wieder in der Marina ihren Abschluss. In der Abenddämmerung war die beste Zeit, um die Foto-Kugel auszuprobieren und das Wetter für den nächsten Tag zu checken. Die Einfahrt in die Laguna von Lignano erreichten wir in der Abenddämmerung und die Kinder nützten das großartige Farbenspiel, um an Deck zu fotografieren.

[:]

read more

[:en]Decalcifying the water system with citric acid[:de]Das Wassersytem mit Zitronensäure vom Kalk befreien[:]

[:en]Five Senses was built in 2004 and we sailed her since 2016. Since then, we uprgraded our water pump to a higher flow device, we installed an additional water outlet at the front of the deck, a land-water connection has been build at the stern and of course we try to keep the tanks and the entire water system clean through annual cleaning and ongoing maintainance.

Part of these efforts is regular descaling and desinfection. There are numerous industrial products available for such purposes. For 3 tanks of 240 litres, the cost for all of this can be considerable. And with some of the available products success has been modest and not worth the spend. So I thought I would share this year's experience of a new approach to decalcify our water system with lime acid.

I had read about the usage of lime acid for such a purpose, so I gave it a try this spring. Some words about price difference: Industrial descalist for tanks are about 15 euros per 100 litres of tank volume (0.5 kg of granules); Lemon citric comes at approx 6 Euros per 1 kg. Vinegar acid should not be used because it attacks too much the various rubber seals. That's why I got 2 kg of food quality citric acid per tank this year. Saving me about 50% of what I have spent so far for descaling.

Filling in is quite hassle-free. However, the crystallized acid must be flooded into the tanks under constant water flow, otherwise thick lumps can quickly build clots. After filling all the water containers, I let the "broth" act 24 hours before I started disposing of the tank contents again. I was pretty suprised about the result at the end:  Especially after a short cruise with some swell it seems not only the the lime had been solved, but also vigorously shaken so that a milky soup came from all the taps. Per tank I had to clean the filters at least 4-5 times and also the finer filter directly on the pump had to be flushed several times.


I ensured that all containers, screens and pipes were also thoroughly rinsed with clear water. I had never achieved such a result before. I had no idea how much lime we had carried around with our ship. Whether these deposits came mainly from the tanks, or whether the hot water boiler in particular has given up its contents, I cannot say, of course. But in the fall, I repeat the procedure for sure. Can you share your experiences here? I would be very interested in reactions and experiences. Thank you![:de]Five Senses wurde 2004 gebaut und ist nun seit 2016 in unserem Besitz. Seither habe ich eine kräftigere Wasserpumpe mit höherer Durchflussrate eingebaut, einen Wasseranschluss vorne am Deck ergänzt und natürlich bemühe ich mich darum die Tanks und das gesamte Wassersystem sauber zu halten. Teil dieser Anstrengungen ist die regelmäßige Entkalkung und Entkeimung. Es gibt zahlreiche industrielle Produkte, die für diese Zwecke vorgesehen sind. Für 3 Tanks á 240 Liter waren schon einige Euros notwendig, um die angeführten Arbeiten auszuführen. Ehrlich gesagt, war der Erfolg bisher allerdings bescheiden. Immerwieder fand ich Kalk im Sieb des Vorfilters und es war ein ständiger Kampf gegen Keime, die immer wieder mit verunreinigtem Wasser in die Tanks gelangen. Ich dachte mir, dass vor allem starke Kalkbeläge sicher auch eine gute Grundlage für Bakterienwachstum lieferten, weil ich davon ausgehe, dass die raue Oberfläche guten Boden liefert. Für 2019 war also Action angesagt:

Ich bin dem Ratschlag gefolgt, zur Entkalkung Zitronensäure zu verwenden. Preisunterschied: industrieller Entkalker für Tanks 15 Euro pro 100 Liter Tankvolumen (0,5 kg Granulat); Zitronensäue 1 Kg ca. 6 Euro. Essig soll man ja nicht zum Einsatz bringen, weil dieser zu sehr die diversen Gummidichtungen angreift. Daher habe ich mir heuer 2 kg Zitronensäure in Lebensmittelqualität pro Tank besorgt. Geldersparnis ca. 50% zum Industrieprodukt.

Das Einfüllen ist recht problemlos. Allerdings muss man die kristallisierte Säure unter ständigem Wasserfluss in die Tanks einschwemmen, da sonst dicke Klumpen die Zuleitung rasch verlegen können.

Nach dem Anfüllen aller Wasserbehälter ließ ich die "Brühe" 24 Stunden einwirken, bevor ich wieder begann den Tankinhalt zu entsorgen.

Ich staunte nicht schlecht, was da zum Tageslicht kam. Speziell nach einer Ausfahrt mit etwas Wellengang war alles nicht nur angelöst, sondern auch kräftig durchgeschüttelt. Aus allen Leitungen kam milchig trübes Wasser. Pro Tank musste ich das Vorsieb mindestens 4-5 Mal reinigen und auch den feineren Filter direkt auf der Pumpe musste mehrfach gespült werden.

 


Somit stellte ich zum Abschluss sicher, dass alle Behälter, Siebe und Leitungen auch gründlich mit Klarwasser gespült wurden.

Ein derartiges Ergebnis hatte ich bisher noch nie erzielt. Ich hatte keine Ahnung, welches Kalkbergwerk wir hier auf dem Meer herumkutschierten. Ob diese Ablagerungen vorwiegend aus den Tanks stammen, oder, ob vor allem der Warmwasserboiler hier seinen Inhalt preis gegeben hat, kann ich natürlich nicht sagen. Aber im Herbst wiederhole ich die Prozedur sicher vor dem Einwintern.

Könnt Ihr hier Eure Erfahrungen teilen? Mich würden Reaktionen und Erfahrungen sehr interessieren. Danke![:]

read more

[:en]The end of the PDLC project[:de]Das Ende der PDLC Geschichte[:]

[:en]

This is how the PDLC film looks after a few winter months. I had installed it back in December. The film is totally stiff, it does not adhere to the plexi-glass bottom any more. Not sure if the extreme of temperatures destroyed is, or, if the UV-rays damaged the various layers of film. In any case, the PDLC film is in such a bad condition that there is no hope of refurbishing it in any way. Therefore, I consider this as a total loss. Let me know if anyone of you were more sucessful.[:de]

So sieht der Smart-Film nach ein paar Wintermonaten aus. Ich hatte ihn ja letzen Dezember aufgebracht. Die Folie ist steif geworden, vor allem aber scheint die Adhäsion nicht mehr zu funktionieren. Ob es die Temperaturschwankungen waren, oder das UV-Licht, oder beides kann ich nicht sagen. Der Hersteller meinte, es hätte sich vielleicht Wasser zwischen Film und Plexiglas gehalten. Meiner Einschätzung nach ist der Film nicht mehr zu sanieren. Ich habe daher beschlossen, dieses Projekt abzuschließen. Den Smart-Film habe ich im dafür vorgesehenen Behälter deponiert. Schade, aber der Versuch war es wert![:]

read more

[:en]Comparison of various energy sources[:de]Vergleich verschiedener Energiequellen[:]

[:en]On Five Senses, the main source of energy so far has been the shore power connection. While cruising, I had relied on the alternator of the ship's diesel as an additioal source. What a mistake! Equipped with lead acid batteries (4 x 100 Ah), the alternator only fed in electricity for a few hours a day. However, lead acid batteries require long charging times to really reach their full capacity. Also, the manufacturer's specifications of older alternators are not really correct in terms of their output. Low RPM of the engine, unfavourable temperatures during summer time and contribut to a lot of power loss. Jason Wynn measured his charge current and posted a video. At idle he achieved 25A, at 2000 RPMs it was a maximum of 28A. I'm afraid our setup will hardly deliver better values. This means that neither the charging current nor the charging time on board the Five Senses have been sufficient to provide us with sustainable energy. Season 2019 will be different!


Alternator: New generations of alternators achieve higher charging currents even at lower speeds/RPMs. You can also mount a second device on the ship's diesel. If you have electricity storage that can be charged quickly, 1-2 engine hours a day are sometimes enough to replenish your energy reserves. I definitely don't want to install a generator with another fuel engine, because that would entail maintenance costs, etc. and also means weight and noise on board. The idea of ​​sustainability and environmental protection naturally also come into play. Even if an additional alternator costs a little engine power for me a clear go.


Hydrogenerator: This technology has developed rapidly in recent years. If cruising at sufficient speed, a propeller-driven generator rotates and thus supplies energy. The additional water resistance is negligible. For our main cruising area, the upper Adriatic, I don't think such a solution is ideal, since in summer we usually sail under light wind conditions. Together with the start-up costs, this is not a perfect solution for me, even if the technology overall makes a lot of sense to me. The crew of "Sailing 7 Seas" had a completely different idea. The ship's diesel was exchanged for an electric motor, which now also recuperates electricity while sailing. Cool idea!


Wind generator: Again, new developments have brought good improvements. Annoying wind noise and vibrations are becoming a matter of the past. The advantage of a wind generator is undoubtedly that it also works at night as long as there is enough wind. The charging currents at 3-5 beaufort are considerable and such a solution is certainly one of the choices for longer passages. The cost / income ratio for wind generators is cost! Maybe later for the Atlantic crossing 😉


Solar power: Solar cells have seen several steps-up in technology in recent years. In addition to fixed / rigid installations, there are now also flexible panels. Although they seem to have a shorter lifespan, there is progress here too. An Italian manufacturer produces their panels without the vulnerable soldering points and has redundant wiring, which means that the flexible solar panels remain functional for a much longer time. In addition, such a panel only has a maximum of 2.5 kg. A second problem was shadowing. If even small areas or single cells were covered, the charging performance dropped rapidly. A horror on a sailboat with large "shaded areas". New, intelligent charge controllers can now master this challenge much better. And we have enough space on deck, so again: "green light!"


Fuel cell: For some years now, fuel cells run with alcohol have been able to produce energy. The charging capacity can be almost completely automated via programmable relays. As long as you have enough alcohol (usable for this device!) on board, you won't run out of electricity. This still very young technology is relatively expensive compared to other energy sources on board and I don't imagine constantly lugging around the canisters. So I'm waiting here for a few more years for further developments.


In addition to new energy storage, I will plan for solar fields and an additional alternator this year. I discussed the connection diagram in a Facebook group (Solar on a boat!) And received a lot of interesting feedback. So now it's time for detailed planning!

setup[:de]Hauptenergiequelle bisher war der Landstromanschluß. Unterwegs hatte ich mich dann auf die Lichtmaschine des Schiffsdiesels verlassen. Was für ein Fehler! Ausgerüstet mit Bleibatterien (50% von 400Ah) speiste die Lichtmaschine dann aber nur für ein paar Stunden pro Tag Strom ein. Bleiakkus benötigen jedoch lange Ladezeiten, um wirklich ihre volle Kapazität zu erreichen. Auch stimmen die Herstellerangaben älterer Lichtmaschinen nicht wirklich was die Ausbeute betrifft. Eventuell niedrige Drehzahl, Temperatur und Verluste lassen nur einen Bruchteil wirklich als Ladung ankommen. Jason Wynn hat seinen Ladestrom gemessen und ein Video veröffentlicht. Bei ihm waren im Leerlauf 25A messbar, bei 2000 RPMs waren es maximal 28A. Ich fürchte unser Setup wird kaum bessere Werte liefern. Somit waren an Bord der Five Senses bisher weder Ladestrom noch Ladezeit ausreichend, um uns nachhaltig mit Energie zu versorgen. Saison 2019 wird dahingehend anders!

Lichtmaschine: neue Generationen von Lichtmaschinen erreichen selbst bei geringeren Drehzahlen höhere Ladeströme. Außerdem kann man ein zweites Gerät an den Schiffsdiesel montieren. Wenn man Stromspeicher besitzt, die rasch aufgeladen werden können, reichen mitunter 1-2 Motorstunden pro Tag, um seine Energiereserven aufzufüllen. Einen Generator mit Verbrennungsmotor möchte ich auf keinen Fall einbauen, weil das wieder Wartungskosten, etc. mit sich bringen würde und zusätzlich Gewicht und Lärm an Bord bedeutet. Der Nachhaltigkeitsgedanke und Umweltschutz kommen natürlich auch zum Tragen. Auch wenn eine zusätzliche Lichtmaschine etwas Motorleistung kostet für mich ein klares Go.

Hydrogenerator: In den letzten Jahren hat sich diese Technologie rasant entwickelt. Bei ausreichend Fahrt im Schiff dreht sich ein schraubengetriebener Generator mit und liefert somit Energie. Der zusätzliche Wasserwiderstand ist vernachläßigbar. Für unseren Hauptfahrtbereich, die obere Adria, halte ich solch eine Lösung nicht für ideal, da wir im Sommer meist unter Leichtwindbedingungen segeln. Gemeinsam mit den Anschafftungskosten daher für mich keine perfekte Lösung, wenn sie mir auch insgesamt sinnvoll scheint. Eine ganz andere Idee hatte die Crew von "Sailing 7 Seas". Der Schiffsdiesel wurde dort gegen eine E-Motor eingetauscht, der nun während der Segelfahrt auch Strom rekuperiert. Coole Idee!

Windgenerator: Wiederum haben neue Entwicklungen gute Verbesserungen gebracht. Lästiges Schwirren und Vibrationen gehören der Vergangenheit an. Der Vorteil eines Windgenerators ist zweifellos, dass er auch nachts funktioniert, sofern halt ausreichend Wind vorhanden ist. Die Ladeströme bei 3-5 Windstärken sind beachtlich und für längere Überfahrten ist solch eine Lösung sicher denkbar. Das Kosten/Ertragsverhältnis für Windgeneratoren ist günstig! Vielleicht mal später für die Atlantiküberquerung 😉

Solarstrom: Solarzellen haben in den letzten Jahren mehrere Technologiesprünge erlebt. Mittlerweile gibt es neben den fixen/starren Installationen auch flexible Panele. Sie zeigen zwar kürzere Lebensdauer, aber auch hier gibt es Fortschritte. Ein italienischer Hersteller kommt ohne die anfälligen Lötstellen aus und verdrahtet redundant, womit auch die flexiblen Solarfelder deutlich länger funktionsfähig bleiben. Außerdem hat ein solches Panel nur max 2,5 Kilogramm. Ein zweites Problem waren Verschattungen. Wurden selbst kleine Felder verdunkelt, fiel die Ladeleistung rapide ab. Auf einem Segelboot mit großen "schattengebenen Flächen" ein Horror. Neue, intelligente Laderegler können diese Herausforderung nun auch schon deutlich besser meistern. Fläche ist bei uns genügend vorhanden, somit also wieder: "grünes Licht!"

Brennstoffzelle: Seit einigen Jahren kann man mit Hilfe von Brennstoffzellen und Alkohol Energie herstellen. Über programmierbare Relais läßt sich die Ladeleistung fast vollständig automatisieren. Solange man also genug (für dieses Gerät verwertbaren!) Alkohol an Bord hat, geht einem der Strom nicht aus. Diese noch recht junge Technologie ist im Vergleich mit anderen Energiequellen an Bord relativ teuer und ständig die Kanister herumzuschleppen stelle ich mir auch nicht lustig vor. Hier warte ich also noch ein paar Jahre auf weitere Entwicklungen.
Neben neuen Energiespeichern werde ich für heuer Solarfelder und eine zusätzliche Lichtmaschine einplanen. Das Anschlussschema habe ich in einer Facebook-Gruppe (Solar on a boat!) diskutiert und viel interessantes Feedback erhalten. Nun geht es also an die Feinplanung!

setup[:]

read more

Primary Color

Secondary Color