Blog listing

[:en]How to calculate power consumption on a sail-boat[:de]Stromverbrauch berechnen[:]

[:en]Before deciding about your prefered way of storing electricity on board, a few things need to be considered: you have to estimate your power consumption and therefore know the necessary storage capacity. You have to know the specifications of your power sources such as how much power is provided, for how long they are available (wind vs solar vs alternator/generator) - how they charge and then of course such smaller things like how much space you have on your boat and of course cost.
As I want to renew the entire engery and storage system on our Five Senses, I did all these evaluations myself. Here I am sharing one of the steps taken: the calculation of power consumption.

All of this is clearly no rocket science: device list, power consumption (in watts or kilowatts), estimate how long the devices are operated in 24 hours (in hours) and then calculation of the consumption in ampere hours (Ah) taking into account your electrical system voltage. However, there are several different units used, so you might have to do some calculation. Here is an example table to show you how to do that:

LED lighting salon and cabins: 50 watts (rough estimate)
Operating time per 24 hours: 4 hours (estimated)
Daily consumption in kilowatt hours: (50/1000) * 4 = 0.2 kWh
We are using a 12 volts system
Conversion to Ah: 50 watts / 12 volts * 4 operating hours = 16.67 Ah

With the kWh and the Ah you are able to estimate your consumption per day. Usually, this includes on-board and navigation lights, electrical devices (hair dryer, laptop, coffee maker), navigation devices such as GPS and plotter including radar and autopilot, cooling boxes / fridge and freezer. This is the sum of your average, estimated consumption in 24 hours. It is obvious that an air conditioning system can hardly be powered by battery power. The navigation electronics created a bit of a surprise to me. Each device does not need a lot of electricity, but in total and over the sailing day and the many hours, there is a lot of overall consumption.

To estimate the battery storage capacity you need, you have to know the answers to these two questions:

How long has my stored electricity to last before I can recharge?
What kind of power storage = which type of battery do I want to use?

The first question is rather easy: This is heavily depending on your crusing plan and how long you are planning to stay off grid. Depending on where you sail, choices shoudl be made on energy sources. I collected some information and put this into another blog post to compare pro's and con's of the various alternatives.


For the second question again some background info is helpful: i.e. conventional lead acid batteries supply about 50% of their total capacity, lithium ion batteries can provide up to 80 or 90% of their storage capacity without being damaged. There are various other alternatives available and all come with their very individual specifications. Make sure you know what you need before buying any new batteries.

For our Five Senses (a 49 foot yacht in the Mediterranean and most frequently used during the day and somtimes during night), I calculated a daily consumption of around 330 Ah, or around 4 kWh. For LiIon batteries one can expect 80% of their capacity to become available, which translates into 412 Ah or almost 5 kWh of capacity per storage day. We currently have 400 Ah lead-acid batteries on board, so we are missing 130 Ah when 50% is removed, or in other words: after 14 hours without any charge, all power run devices are down.  330 Ah is a conservative calculation and an average, the power sometimes lasted longer, mainly because we also use the ship's diesel for docking and anchoring. But after a night at anchor, the batteries were mostly empty ...


Conclusion: new energy storage and energy sources are needed! Stay tuned ...
[:de]Bevor man sich entscheiden kann wie man an Bord Strom speichern möchte, muss man ein paar Dinge überlegen: Stromverbrauch und damit notwendige Speicherkapazität, Stromquellen - wie also geladen werden soll und dann natürlich so Kleinigkeiten wie Platzangebot, Kosten etc.
Nachdem ich heuer den gesamten Bereich der Stromerzeugung, Stromspeicherung und auch des Stromnetzes an Bord in Angriff nehmen möchte, teile ich mit Euch hier meinen ersten Schritt: die Berechnung des Stromverbrauches.

Und hier ist keine große Hexerei angesagt: Geräteliste, Stromverbrauch (in Watt oder Kilowatt), Schätzung wie lange die Geräte in 24 Stunden betrieben werden (in Stunden) und dann Errechnung des Verbrauchs in Ampere-Stunden (Ah) unter Berücksichtigung Eurer Bordnetzspannung. Allerdings gibt es unterschiedliche Herstellerangaben was die Einheiten betrifft, ev müsst Ihr also etwas recherchieren. Hier eine kleine Tabelle und Anleitung dazu als Beispiel:

  • LED Beleuchtung Salon und Kabinen: 50 Watt (Überschlagsrechnung)
  • Betriebszeit pro 24 Stunden: 4 Stunden (geschätzt)
  • Tagesverbrauch in Kilowattstunden: (50/1000) * 4 = 0,2 kWh
  • Meine Bordnetzspannung: 12 Volt
  • Umrechnung auf Ah: 50 Watt/12 Volt * 4 Betriebsstunden = 16,67 Ah

Mit den kWh und auch den Ah solltet ihr schon in der Lage sein, Euren Verbrauch pro Tag zu schätzen. Üblicher Weise zählt man dazu Bord- und Navigationsbeleuchtung, Elektrogeräte (Fön, Laptop, Milchschäumer), Navigationsgeräte wie GPS und Plotter inklusive Radar und Autopilot, Kühlbox/-schrank und Gefrierfach zusammen. Das ist dann die Summe Eures durchschnittlichen, geschätzten Verbrauchs in 24 Stunden. Dass nun eine Klimaanlage durch Batteriestrom kaum zu speisen ist, liegt auf der Hand. Eine Überraschung für mich war aber die Navigationselektronik. Jedes Gerät für sich braucht nicht viel Strom, aber in Summe und über den Segeltag und die vielen Stunden gerechnet, kommt schon viel zusammen.

Wenn Ihr nun die von Euch benötigte Batteriespeicherkapazität schätzen wollt, muss man noch zwei Fragen beantworten:

  • Wie lange möchte/muss ich mit dem gespeicherten Strom auskommen bevor nachgeladen werden kann?
  • Welche Stromspeicher = welchen Batterietyp möchte ich verwenden?

Die erste Frage liegt auf der Hand: Welcher Typ Segler bin ich in Bezug auf Landstromverfügbarkeit? Und auch welche Stromquellen habe ich an Bord und wo verwende ich mein Segelboot am häufigsten? Damit ist klar welche Stromerzeugung für Euch am sinnvollsten ist (Solar, Windgenerator, Hydrogenerator, Brennstoffzelle, Generatoren, die von fossilen Brennstoffen angetrieben werden inlusive Lichtmaschine Eures Schiffsdiesels) und wann ihr sie nützen könnt.
Die zweite Frage müsst ihr beantworten, weil jeder Battrietyp nur unterschiedlich tief entladen werden kann und soll. Während herkömmlichen Bleibatterien nur ca. 50% der Gesamtkapazität entnommen werden sollen, können Lithium Ionen Akkus bis zu 80 oder 90% ihrer Speichermenge zur Verfügung stellen ohne dabei an Lebensdauer einzubüßen.
Für unsere Five Senses (eine 49 Yacht im Mittelmeer und häufigster Nutzung unter Tags und mit Liegepausen in der Nacht) habe ich einen Tagesverbrauch von rund 330 Ah, oder rund 4 kWh berechnet. Lege ich das auf LiIon-Akkus um und rechne ich mit 80% Energieentnahme, so benötige ich also pro Speichertag 412 Ah oder fast 5 kWh an Kapazität. Derzeit haben wir 400 Ah Bleiakkus an Bord, uns fehlen also bei 50% Entnahme 130 Ah, oder anders gerechnet: nach 14 Stunden ohne jegliche Ladung ist der Saft alle. Weil es sich bei den 330 Ah um eine konservative Rechnung handelt und um einen Durchschnitt, hielt der Strom auch manchmal länger, vor allem weil wir ja auch den Schiffsdiesel zum Auslaufen und Anlanden verwenden. Aber nach einer Nacht am Anker waren die Batterien meistens einfach leer...
Fazit: neue Energiespeicher und auch Energiequellen müssen her! Stay tuned...[:]

read more

Start der Saison 2019

[:en]We bought Five Senses June 2016 to then pick her up in Croatia the following October. Since then she has found a new home in the Marina Punta Gabbiani in Italy. I truly believe that with a boat it is the same as with a home on land: first you need to discover and put all the functional stuff in, but over time you really want to know the details and then develop and upgrade those step by step. And this is how I also plan maintainance and upgrades for the boat - step by step. Also because of the financial implications.


2017 was the year of the large scale changes, the teak deck had to be renewed, I ordered new sails and included a code zero (rigg adaptations were necessary) and some of the electronics, like the plotter had to go. Also the through hull fittings and sea cocks had to be replaced.

2018 the underwater paint had to be renewed and also new phrophylaxis against osmosis was due. A really great side effect was that this gained us 1 to 1.5 additional knots of speed in average. Furthermore we renewed the sprayhood and bimini and changed the color from deep blue to light grey. And we added some comfort via installing a freezer and of course our air-condition. On the safety side we renewed all the natural gas equipment, including the stove and oven.

2019 now is the year of refitting some of the instruments, making upgrades to the wooden pieces of the interior and renew energy production, storage and output. We also thought of renewing the cockpit cushions and I have started to install more of red light sources to equip us for night cruises. And not to forget, I started to install a smart glass film on my companion way door hatch.

Looking from the out-side

So the next posts will focus on the plans and also the execution of those plans in terms of upgrades, improvements or simple maintainance.

Last but not least, I started an instagram account to share more photos and to increase speed of posting. So if you are interested to see more pics feel free to subscribe - and like or comment! I appreciate to see your thoughts or responses.
Fair winds for all for you in 2019 and have a great saison!!

 

[:de]Im Juni 2016 kauften wir unsere Five Senses, um sie dann im folgenden Oktober von ihrem Liegeplatz in Kroatien abzuholen. Seitdem hat sie in der Marina Punta Gabbiani in Italien ein neues Zuhause gefunden. Ich denke, dass es mit einem Boot genauso ist, wie mit einem Zuhause an Land: zuerst gibt es die groben, hauptsächlich funktionellen Dinge zu entdecken und auch zu sanieren, aber im Laufe der Zeit will man dann die Details kennen und diese  Schritt für Schritt weiter entwickeln und Verbesserungen vornehmen.

Und so plane ich auch Wartungsschritte und Upgrades für das Boot-Schritt für Schritt. Auch wegen der finanziellen Auswirkungen. Hier unten seht Ihr die Five Senses noch sehr ursprünglich, im Zustand nach Charter, funktionell OK aber teilweise auch sehr beansprucht.

2017 war somit das Jahr der großen Änderungen, das Teak-Deck musste erneuert werden, ich bestellte neue Segel und kaufte zusätzlich zu existierenden Segelgarderobe einen Code Zero. Für diesen ware aber auch Rigganpassungen notwendig. Ein paar alte Elektronik-Teile, wie der Plotter, mussten ersetzt werden und auch einige Borddurchlässe waren zu erneuern.

2018 war das Unterwasserschiff reif für eine Runderneuerung. Die Osmosephrophylaxe und ein  neuer Anstrich waren fällig. Ein wirklich toller Nebeneffekt war, dass wir dadurch im Schnitt 1 bis 1,5 zusätzliche Knoten an Fahrt gewinnen konnten. Außerdem haben wir die Sprayhood und Bimini erneuert und die Farbe von tiefblau auf hellgrau geändert. Weiteres Ziel war auch durch den Einbau eines Tiefkühlers und natürlich unserer Klimaanlage ein mehr an Komfort zu geschaffen. Auf der Sicherheitsseite haben wir alle Teile der Gasanlage gewechselt, oder gewartet, und dann auch Herd und Backofen, erneuert. 2019 ist nun das Jahr der Umrüstung einiger Instrumente, auch Teile des Hozausbaus innen müssen erneuert werden. Das größte Projekt widmet sich aber der Autonomie und damit der Energieerzeugung, -speicherung und- bereitstellung. Wir haben auch darüber nachgedacht, die Cockpit-Kissen zu erneuern, und ich habe begonnen, mehr Rotlichtquellen zu installieren, um uns für Nachtfahrten zu rüsten.
Und nicht zu vergessen ist mein Projekt mit dem Smart Glass auf dem Steckschott des Niederganges. In 14 Tagen werde ich die Elektrik dahinter montieren, was viel Spannung verspricht.

So werden sich die nächsten Beiträge auf die Pläne und deren Ausführung in Bezug auf Upgrades, Verbesserungen oder einfache Wartung konzentrieren.
Zu guter Letzt habe ich noch ein Instagram-Account gestartet, um mehr Fotos zu teilen und die Geschwindigkeit des Posting zu erhöhen. Ich freue mich über Follower, Kommentare und natürlich likes!
Somit wünsche ich uns allen eine super Saison 2019 und immer eine handbreit Wasser unter dem Kiel!

[:]

read more

[:en]Brijuni National Park – Safari Adventure in Croatia[:de]Brijuni Nationalpark – Steppensafari mitten in Kroatien[:]

[:en]No, this photo has not been taken during a Safari in Africa, it is indeed showing a Zebra feeding on the island of Brijuni. This piece of land is part of the Brijuni Islands formed by a group of fourteen small islands in the Croatian part of the northern Adriatic Sea. The largest island, Veliki Brijun Island (also known as Italian: Brioni Grande or Croatian: Veli Brijun), lies 1 mile off the coast, in close proximity to Pula. Today, the islands are a holiday resort and a Croatian National Park.

The history of this place is as fascinating as is its fauna and flora: In 1815 the islands became part of the Austrian Empire and a naval base was bulit nearby, in the harbour of Pula. Until today, you can visit the remainants of fortress, "Fort Tegetthoff," on Veliki Brijun Island Island besides other fortifications. The pictures below show the fortress in the city of Pula, where you can also visit one of the biggest roman theaters that are still preserved in Europe.

In 1945 Brijuni became part of former Yugoslavia and President Marshal Josip Broz Tito made the Brijuni Islands his personal State Summer Residence. Slovenian architect Jože Plečnik designed a pavilion for Tito. According to Wikipedia, almost 100 foreign heads of state visited Tito on his islands, along with film stars including Elizabeth Taylor, Richard Burton, Sophia Loren, Carlo Ponti, and Gina Lollobrigida. Tito died in 1980, and by 1983 the islands were declared a National Park of Yugoslavia and access was restricted.

In 1991 Croatia gained independence and made the Brijuni Islands an International Conference Center (see Brijuni Agreement). Four hotels on Veliki Brijun Island were re-opened, as well as a Safari Park, which holds animals given to Tito, including Indian elephants. However, there are a lot of further animals like donkeys, rabbits, peacocks, ostriches and many more.
IMG_7402.JPG
But that is still not all, what the islands offers: besides the stunning scenery, you can see stone formations that look like dinosaur footprints. And the National Park claims that these are actually real footprints - I can't still believe it.

Apart from the younger history, this was also a settlement at the time of the Roman empire. Thus you can see former buildings, like houses, churches or pools. Parts of these are under water today and you can view them with your snorkel gear. There is also an underwater snorkel trail located in one of the beautiful bays. And the water is refreshing and cristal clear.

Last but not least, just beside the lovely boat-house, which hosts a museum of the National park, there is the Hotel "Neptun". It hosts a Restaurant, which we love to visit. Great local specialities are offered at top level service quality.

You can visit Brijuni simply by coming wiht the ferry from Fazana, a small port village just in opposite of the main island. Or, preferably, you come on your own keel. The smal harbor hosts a hand full of yachts, even at bigger sizes. The fee to stay over-night is charged for 24 hours and it includes the tickets for the national park. Still, staying here has it's price and this is maybe the most expensive docking space here in the northern med. However, we feel those 200 Euros are well spent, given the uniquness of this island.
IMG_2459.JPG[:de]Nein, dieses Foto wurde nicht während einer Safari in Afrika aufgenommen, es zeigt tatsächlich ein Zebra, das auf der Insel Brijuni in Kroatien grast. Das kleine Eiland ist Teil der Brijuni-Inseln, einer Gruppe von vierzehn kleinen Inseln im kroatischen Teil der nördlichen Adria. Die größte Insel, die Veliki Brijun (auf italienisch auch bekannt als "Brioni Grande" oder kroatisch: Veli Brijun), liegt 1 Meile vor der Küste, in unmittelbarer Nähe von Pula. Heute sind die Inseln Ferienort und Nationalpark.


Die Geschichte dieses Ortes ist ebenso faszinierend wie seine Fauna und Flora. Im Jahr 1815 wurden die Inseln Teil des österreichischen Kaiserreichs und ein Marinestützpunkt wurde im Hafen von Pula errichtet. Bis heute können Reste der Festung, "Fort Tegetthoff", auf der Insel Veliki Brijun neben anderen Befestigungsanlagen besucht werden. Die Bilder unten zeigen Pula, wo sich außer den militärischen Ruinen auch eines der größten römischen Amphi-Theater, welches noch in Europa erhalten ist, befindet.

1945 wurde Brijuni Teil des ehemaligen Jugoslawiens und Präsident Marschall Josip Broz Tito machte die Brijuni-Inseln zu seiner persönlichen Sommer Residenz. Der slowenische Architekt Jože Plečnik entwarf einen Pavillon für Tito, welcher heute noch besucht werden kann. Laut Wikipedia besuchten fast 100 ausländische Staatsoberhäupter Tito auf seinen Inseln, zusammen mit Filmstars wie Elizabeth Taylor, Richard Burton, Sophia Loren, Carlo Ponti und Gina Lollobrigida. Tito starb 1980, und 1983 wurden die Inseln zum Nationalpark Jugoslawiens erklärt und der Bereich wurde zum Sperrgebiet.

1991 erlangte Kroatien seine Unabhängigkeit und machte die Brijuni-Inseln zu einem internationalen Konferenzzentrum (siehe Brijuni-Abkommen). Vier Hotels auf der Insel Veliki Brijun wurden wiedereröffnet, ebenso wie ein Golfplatz und ein Safari-Park, in dem Tiere, die Tito geschenkt worden waren untergebracht sind. Darunter befinden sich auch indische Elefanten und andere Exoten. Es gibt aber noch viele weitere Tiere wie Esel, Kaninchen, Pfauen, Strauße und vieles mehr. Teilweise streifen sie frei auf der Insel herum.
IMG_7402.JPG Aber das ist noch nicht alles, was die Inseln bieten: Neben der atemberaubenden Kulisse sieht man Steinformationen, die wie Dinosaurierspuren aussehen. Der Verwaltung des Nationalparks behauptet, dass es sich tatsächlich um fossile Fußspuren handelt. Ich kann das nicht beurteilen, sieht aber schon sehr echt aus für mich.

Neben der jüngeren Geschichte finden sich hier auch Spuren einer römlischen Siedlung. Man kann ehemalige Gebäude wie Häuser, Kirchen oder Pools besichtigen. Teile davon liegen heute unter Wasser und man erkundet sie am besten mit Schnorchel und Tauchermaske. In einer der schönen Buchten befindet sich auch ein Unterwasserschnorchelpfad. Man schwimmt von einer Unterwasser-Tafel zur nächsten um ein paar Fakten der Unterwasserwelt zu erfahren.

Zu guter Letzt befindet sich das Hotel "Neptun" neben dem schönen Bootshaus, in dem ein Museum des Nationalparks untergebracht ist. Hier befindet sich ein Restaurant, das wir gerne besuchen. Großartige lokale Spezialitäten werden hier auf sehr gutem Niveau angeboten.

Brujini erreicht man mit der Fähre von Fazana, einem kleinen Hafendorf, direkt gegenüber der Hauptinsel. Oder man kommt auf eigenem Kiel. Der kleine Hafen kann eine Hand voll Yachten aufnehmen. Die Gebühr für den Aufenthalt über Nacht wird für 24 Stunden berechnet und beinhaltet die Tickets für den Nationalpark. Trotzdem hat der Aufenthalt hier seinen Preis und Brijuni ist vielleicht der teuerste Liegeplatz hier in der nördlichen Adria. Wir kommen aber jedes Mal gerne hierher und meinen, dass diese 200 Euro angesichts der Einzigartigkeit dieser Insel und des Flairs gut angelegt sind.
IMG_2459.JPG[:]

read more

[:en]Covering our companion way hatch with smart film[:de]Abdeckung des Steckschots am Niedergang mit Smart Film[:]

[:en] 

Being moored in the marina with the stern to the dock is super convenient for getting on and from the boat. However, especially at night time with the salon iluminated, privacy can be an issue if you have a transparent door hatch for your companion way. And this is what we have on Five Senses. Honestly, I am not a fan of people staring at me when I am in my pyjama's reading a book on the salon's bench or sitting over the weatherforecast of the next day.
So I thought about covering the plexy-glass door with some opaque film, like I did in the bathroom windows. But this would have caused some protest from the children, as they love looking out the door-way when the weather is bad outside. They can spend hours watching the rain coming down and when heavy winds hit us in the marina.

097A2619Luis is watching the rain from inside

So I kept thinking and watched out for some other solutions. And you will never guess how I found my final remedy: in a bathroom of a restaurant in Brussels. There, they had installed a so called PDLS film, or, smart film to shielt their toilets from views from the outside. When the bathroom doors was unlocked, you could see inside. But after turning the door lock, the entire cabine became opaque. What a fancy gimmick! Besides the originality of that idea, it was huge fun watching the shocked faces, when people came in, looking for bathroom facilities and then discovered the "fancy interior".

With some help from the internet I found out, that this was "smart film" or "switch glass" a kind of film that consists of micron sized droplets of liquid crystal dispersed in an optically isotropic polymer matrix. The technical term for this product is Polymer Dispersed Liquid Crystal (PDLC). The working principle is rather easy, without current applied to the film, the liquid crystals are dispersed randomly and thus, light cannot pass through. After energizing the film with around 60V AC, the crystals align in a structured way and the film becomes transparent. So why not trying this on the boat?
Via Alibaba, I found a company called Groupeve, located in China producing their "magical smart film". They are shipping worldwide from their production in Sichuan. And their service, support and product quality are simply outstanding. I was in touch with one of their staff "Amanda" via What's App and they really made sure that first the smart film fitted the right dimensions and, that I was prepared to install it correctly. They even sent over pictures from the production to make sure all was perfectly right. You can see the paper blue print I had sent them. They used it to check the perfect fit.

Still, it took two attemtps to get the right size of the film to our boat. But it was really my fault as I had not sent the correct dimensions first. So my tip to those who might be trying to do the same thing: take a kind of blue print, measure everything twice and make sure you send over some pictures to be absolutely sure that you get what you need. You will also need to think where to attach the electric cables for applying the current.

First time, I thought I could cut out small pieces to make the film fit, which was not true at all. I totally destroyed the film. So again, make sure you sent the producer the 100% accurate measures so that they can prepare the film for you. Do not try to cut it on your own.

Groupeve will send a perfectly protected and well packed kit for installation. It includes a guide, soft towels for application and some smaller film pieces for practise. Another learning: use these parts for practising, as application of the smart film is not easy when you do it for the first time. And I am not saying that its a tough thing to do - just practise once and you will be fine. Groupeve even provides a short video instruction how to remove bubbles that might remain after attaching the self-adhesive smart film.

Another necessity is that you have a 100% clean and dry surface before you start attaching the smart-film. Every micro-hump will appear as a bubble. And even after cleaning the door several times, still, I found a hair then between the plexi-glass and the film. So I had to detach the film partly, remove all dust again and re-attach, which went fine. In my case there where several scratches, that I could not remove at all. But they did not seem to cause any issues.

The final result looked pretty nice, I felt. However - and you see I am not a DIY genius - I could not find the electric equipment anymore. I searched the entire boat for hours, but could not remember, where I had put it. Finally, I found it - back home, in the cellar. So I will write another post as soon as I am back in Italy again, to show you the final results including the electric installation.

[:de]In der Marina mit dem Heck zum Dock anzulegen ist sehr praktisch, um auf und vom Schiff auf den Steg zu gelangen. Vor allem in der Nacht, wenn der Salon beleuchtet ist, hat diese Praxis ihre Limits in Richtung Privatsphäre. Dies vor allem dann, wenn, so wie bei uns, der Niedergang mit einem transparenten Schot versehen ist. Und ehrlich gesagt, bin ich kein Fan davon, dass mich Leute, die vor dem Boot vorbei flanieren, mich in meinem Pyjama sehen, wenn ich abends ein Buch lese, oder über der Wettervorhersage des nächsten Tages brüte.
Also dachte ich darüber nach, die Plexiglastür mit etwas undurchsichtigem Film zu bekleben, so wie ich es in den Badezimmerfenstern getan habe. Das hätte aber bei den Kindern für einige Proteste gesorgt, da sie es lieben am Niedergang zu sitzen, wenn das Wetter draußen schlecht ist. Sie können stundenlang zusehen, wie der Regen auf die Cockpit-Bänke prasselt und der heftige Wind das Schiff umherschaukelt.

097A2619Luis beobachtet den Regen von innen

Somit hielt ich weiter Ausschau nach anderen Lösungen. Und Ihr werdet nie erraten, wie ich letzten Endes die Lösung gefunden habe: In der Toilette eines Restaurants in Brüssel. Dort hatten sie einen sogenannten PDLC-Film/Smart Film installiert, um ihre Toiletten von Blicken von außen zu schirmen. Als die Badezimmertüren entriegelt waren, waren die Trennwände komplett durchsichtig. Nachdem man aber das Türschloss verriegelte, wurde die gesamte Kabine undurchsichtig. Was für ein ausgefallener Gimmick! Neben der Originalität dieser Idee hat es ein Riesenspaß gemacht, die schockierten Gesichter zu beobachten, als die Leute hereinkamen, nach den Toiletten suchten und dann das "ausgefallene Interieur" entdeckten.


Mit Hilfe des Internets fand ich heraus, dass es sich hier um eine Folie handelt, in der Mikro-Tröpfchen von Flüssigkristallen in einer Polymermatrix gebunden sind. Der Fachbegriff für dieses Produkts lautet Polymer Dispersed Liquid Crystal (PDLC). Das Arbeitsprinzip ist recht einfach: Im Ausgangszustand sind die Flüssigkristalle dem Zufall nach verteilt und so kann Licht nicht durchdringen. Nachdem man Spannung mit ca. 60 Volt Gleichstrom anlegt, richten sich die Kristalle strukturiert aus und die Folie wird transparent.
Warum das also nicht auf dem Boot ausprobieren? Auf der Alibaba Handelsplattform fand ich eine Firma namens Groupeve, die sich in China befindet und ihren "magischen Smart Film" produziert. Sie liefern weltweit direkt von ihrer Produktion in Sichuan. Und der Service, die Unterstützung durch Mitarbeiter und die Produktqualität sind einfach hervorragend. Ich war mit einer ihrer Mitarbeiterinnen "Amanda" über What's App in Kontakt und sie haben wirklich dafür gesorgt, dass der smarte Film die korrekten Abmessungen aufwies und mich auch darin zu unterweisen, das Produkt korrekt zu installieren. Sie schickten sogar Bilder aus der Produktion, um sicherzustellen, dass alles stimmte. Die Firma stellt ein kurzes Video zur Verfügung um zu zeigen, wie man Blasen entfernt, die nach der Installation noch vorhanden sein können.

Auf den Fotos seht ihr die von mir angefertigte Papierschablone die ich geschickt hatte, um die Passform zu garantieren. Trotzdem brauchte es zwei Anläufe, um dann alles perfekt parat zu haben.

Ich hatte mich zuerst vermessen und auch geglaubt, ich könnte kleine Änderungen mittels Messer oder Schere einfach selbst vornehmen. Falsch gedacht, daher mein Tipp an diejenigen, die es vielleicht auch versuchen möchten: Gleich eine Schablone anfertigen, alles zwei Mal messen und sicher stellen, dass wirklich alle Details vor der Produktion geklärt sind.  Man muss auch darüber nachdenken, wo die elektrischen Kabel für die Anwendung des Stroms befestigt werden sollen.

Groupeve schickt ein perfekt geschütztes und gut gepacktes Set für die Installation. Es enthält einen Leitfaden für den Aufbau, weiche Tücher für das Aufbringen der Folie und einige kleinere Filmstücke zur Übung. Ein weiterer Tipp: Die Anbringung des Smart Films nicht einfach ist, wenn man so etwas zum ersten Mal macht. Und ich sage nicht, dass es eine schwierige Sache ist, aber ein Mal muss man es schon geübt haben, damit dann wirklich alles klappt.

Weiters muss man darauf achten, dass man eine zu 100% saubere und trockene Oberfläche bearbeitet. Jeder Mikro-Buckel, jedes Körnchen Staub wird als Blase erscheinen, wenn man zuvor nicht gründlich gereinigt hat. Auch nach mehrmaligem Reinigen des Plexiglas Schots hat sich bis zum Anbringen des Films noch ein Haar zwischen Plexi-Glas und Film geschwindelt und so musste ich den Film teilweise wieder ablösen, den Staub entfernen und nochmals beginnen.

Das Endergebnis war letztendlich doch zufriedenstellend. Nun bin ich wirklich kein Heimwerker Genie und so konnte ich zum Schluss die elektrische Ausrüstung nicht mehr finden. Ich habe stundenlang das ganze Boot durchsucht, konnte mich aber nicht erinnern, wo ich es hingestellt hatte. Schließlich fand ich alles wieder und zwar zu Hause gut sortiert im Keller. Somit kann ich über das Endergebnis erst dann berichten, wenn ich wieder in Italien bin. Also dran bleiben...
[:]

read more

Einbau Klimaanlage

[:en]Seit dem Kauf unserer Five Senses habe ich nun schon einige Verbesserungen vorgenommen: Rigg Upgrade, neue Segel, das Unterwasser-Schiff wurde saniert, den Propeller habe ich gewechselt, neue Elektronik hat Einzug gehalten, wir haben ein Radar an Bord, das Holzdeck musste vollkommen erneuert werden usw., usw. - Bisher hat meine Crew das entweder mit Schulterzucken zur Kenntnis genommen, oder, ich habe Kritik einstecken müssen, denn man hätte das Geld ja auch anderwertig bestens einzusetzen gewusst. Der Einbau einer Klimaanlage an Bord hat aber eine vollkommen neue Reaktion bewirkt: Wertschätzende Dankbarkeit!
Eine zweite Reaktion möchte ich hier wiedergeben, die wir in Novigrad erlebt haben: Unsere Stegnachbarn hatten sich erkundigt, warum denn ständig Wasser aus unserem Boot lief. Rasch war erklärt, dass dies eine Umwälzpumpe für die Klimaanlagen-Kühlung wäre. Ich lud die hoch-erstaunte Crew unter Deck ein und dort hatte es im Unterschied zu den 38° Grad Außentemperatur (bei 70% Luftfeuchtigkeit) angenehme 28° Grad Raumtemperatur. "Das ist wahrer Luxus!" entfuhr es unserem Nachbarn und eigentlich hätte er unseren Salon gar nicht mehr verlassen wollen. Denn draußen war es eben brüllend heiß.
Und ich denke diese Aussage bringt die Essenz auf den Punkt: Eine Klimaanlage erhöht den Komfort an Bord schlagartig um das zig-fache. Aber es ist natürlich nicht alles Gold was glänzt und man muss ein paar Kompromisse in Kauf nehmen bzw Überlegungen anstellen, bevor man sich dazu durchringt solch eine Anlage nachzurüsten.

Stauraum und Kühlkapazität:
Je nach Stärke eines Aggregats braucht es einen definiert großen Platz für den Einbau. Es ist aber nicht nur der Platzbedarf für den Kompressor zu beachten, man muss auch eine Umwälzpumpe für Kühlwasser, ausreichend dimensionierte Durchlässe für die gekühlte Luft, die Absaugung des Kondenswassers und zusätzlich benötigte Kabel und Elektrik mit einkalkulieren. Eine der wesentlichen Entscheidungen zu Beginn eines Nachrüstungsprojektes ist daher, welche Räume klimatisiert werden sollen und mit welcher Aggregatstärke man rechnen muss. Als grober Richtwert sollten für eine kleine (Bug-)koje ca. 3.500 BTU Kühlkapazität berechnet werden. Ein Salon auf einer ca. 45 Fuss großen Yacht benötigt 9.000-16.000 BTU. Die Dimensionierung ist auch von der Farbe des Bootskörpers und natürlich vom Segelrevier abhängig. Für größere Schiffe über 50 Fuss eigenen sich getrennte Einheiten besser als Kompaktanlagen.
Wir haben uns für ein Setup aus vier Kompakt-Aggregaten entschieden (2 x 3.500 BTU für die Bugkojen und 2 x 9.000 BTU für jeweils den Salon und die Achterkojen). Dadurch konnten wir die Kompressorgröße jeweils eher klein halten, die Lärmbelästigung somit gering und die Steuerbarkeit der Anlage ist sehr individuell möglich. Die kleinsten Geräte in den vorderen Kojen nehmen sogar so wenig Leistung auf, dass sie theoretisch von den Batterien gespeist werden könnten. Alle Klimageräte können kühlen und auch heizen. Somit ersparen wir uns in der Übergangszeit Elektroheizkörper und müssen auch nicht die Dieselheizung anwerfen.

Geräuschentwicklung:
Untertags ist die Geräuschentwicklung nicht so ausschlaggebend, aber in der Nacht möchte man sicher nicht neben einem laut brummenden Aggregat schlafen müssen. Die Ventilatoren sind heute zwar schon sehr leise und laufruhig, geräuschfrei sind sie aber bei weitem nicht. Diesen Umstand muss man bedenken, wenn man eine Klimananlage einbauen möchte, denn alle Komponenten erzeugen Geräusche und davon sollte man nicht überrascht sein. Wichtig, vor allem beim Einbau in der Nähe von Schlafräumen, ist die Schall- und Vibrationsinsolierung. Alle Schraubverbindungen haben daher Gummidämpfer erhalten und alle Installationsräume wurden schallisoliert.

Stromversorgung:
Die Stromaufnahme unserer Aggregate beträg je nach Phase (Dauerbetrieb vs Start) 2 x 1,60 - 5,20 Ampere für die kleinen Geräte und 2 x 3,4 - 21,80 Ampere für die beiden großen Anlagen. Bei 230 Volt Spannung sind also 2 x 50 - 1200 Watt und 2 x 780 - 5000 Watt fällig. Unsere Anlage hängt an einem bis 32 Ampere abgesicherten Landstromkreis, der extra neu angelegt wurde. Bisher war die Elektrik für max 16 Ampere ausgelegt gewesen. An heißen Tagen und kleinen Marinas auf Inseln ist es uns immer wieder passiert, dass die Steganlage nicht ausreichend stark dimensioniert war, um den benötigten Strom in der Anlaufphase bereitzustellen. Da war es gut auf die kleinen Aggregate zurückgreifen zu können. Unter diesem Setup konnten wir in fast allen Marinas die Klimananlage betreiben.
Ein Betrieb ohne Generator und nur von den Batterien aus ist schwierig, aber theoretisch machbar. Die Bereitstellung von Energie über Solarflächen ist möglich, man braucht aber wirklich genügen Platz dafür. Außerdem muss man beachten, dass der Inverter den Spitzenstrom beim Einschalten bereitstellen können muss. Die Wynns unterhalten einen Blog/Vlog und beschreiben dort, wie sie in ihrem Wohnmobil und später ihrem Katamaran die Klimanalage mit Hilfe von Lithium Batterien betreiben. Bleibatterien gehören für mich daher zu einer auslaufenden Generation von Energiespeichern. Das etwas schrille Paar zeigt auch, wie sie den Spitzenstrom begrenzten und damit ihren Inverter schonen.

Borddurchlässe
Zwei Installationen sind notwendig: Kühlwasser muss zu allen Aggregaten und vor dort wieder zurück ins Meer gempumpt werden. Dafür braucht es zwei zusätzliche Durchlässe, die auch entsprechend mit Seeventilen ausgestattet sein müssen, sofern sie sich unter oder nahe der Wasserlinie befinden. Außedem entsteht Kondenswasser und mir wurde dringend davon abgeraten dieses einfach in die Bilge abzuleiten. Viel zu leicht kommt es dadurch zu Schimmelbildung. Also muss auch eine Absauganlage geschaffen werden, die das Kondenswasser verlässlich nach aussen befördert. Unser Montageteam hat dazu teils sehr kräftige Abwasserpumpen verwendet, um auch bei Lage den notwendigen Durchflussdruck zu erreichen. Auch ist zu beachten, dass bei hohen Meerwassertemperaturen im Sommer der Temperaturunterschied gering ausfällt und damit die Kühlleistung des Meerwassers sinkt. Die Umwälzpumpe und die Dimensionierung des Schlauchdurchmessers müssen also entsprechend gewählt werden.

Unser Projekt, Zahlen, Daten, Fakten

  • Drei Servicebetriebe: Bootselektriker, Bootstischler und Bootsmaler waren beteiligt, um alle notwendigen Umbauarbeiten zu bewerkstelligen
  • 2 volle Wochen Arbeitszeit für 2-3 Mann Teams waren notwendig
  • Planung ca. 2 Monate, Umsetzung vor Saisonbeginn 2018
  • Kosten: rund 15.000 Euro für 4 Kühlgeräte und sämtliche Umbauarbeiten
  • Zufriedenheitsfaktor: 100% durch Planung und Umsetzung eines ortsansässigen und zuverlässigen Profi-Teams

Ich sehe mich durchaus als engagierten Bastler und scheue mich auch nicht vor größeren Projekten, aber dieses Mal habe ich mich gerne auf Profis verlassen. Zu viele Komponenten ergeben hier zu hohe Komplexität und Spezialwissen ist notwendig. Für mich ist so etwas kein DIY Unternehmen.[:de]Since we bought Five Senses I installed quite some improvements: rig upgrade, new sails, the underwater ship has been refitted, I have changed the propeller, new electronics have been installed, we added radar on board, the teak deck had to be renewed, etc., etc. - So far, my crew either loughed at what has been done, or, I had to take criticism, because in their opinion too much money was spent for too little improvement. The installation of an air conditioning system on board has caused a completely new reaction: appreciative gratitude!

Let me tell you one other experience from an afternoon in Novigrad: Our dock neighbors had asked why water was constantly running out of our boat. We explained that this would be a circulation pump for air conditioning cooling. I invited the amazed crew below deck and there, unlike the 38 ° degrees outside temperature (at 90% humidity), it was a pleasant 28 ° degrees room temperature. "This is real luxury!" it escaped from our neighbors and he actually didn't want to leave our salon at all. And as I said, it was roaring hot outside.
And I think this statement sums up the essence: An air conditioning system suddenly increases the comfort on board tens of times. But of course it's not all gold that glitters and you have to accept a few compromises or considerations before trying to retrofit such a system.

Storage space and cooling capacity:
Depending on the planned power of your device (expressed in BTU), certain space is required for installation. But not only the are required for the compressor has to be taken into account, you also have to consider quite some other gear: a circulating pump for cooling water, adequately dimensioned hoses and tubes for the cooled air, the extraction of the condensed water and additionally required cables and electrics. One of the most important decisions at the beginning of a retrofit project is therefore which rooms should be air-conditioned and which unit strength you have to reckon with. As a rough guide, approx. 3,500 BTU cooling capacity should be calculated for a smaller bow cabin, such as a v-berth. A salon on a 45 foot yacht needs 9,000-16,000 BTU. The dimensioning also depends on the color of the hull and of course on the sailing area. For larger ships over 50 feet, separate units are more suitable than compact systems.

We opted for a setup consisting of four compact units (2 x 3,500 BTU for the front berths and 2 x 9,000 BTU for the saloon and the aft berths). As a result, we were able to keep the compressor size rather small, the noise production low and the temperature control is still possible individually. The smallest devices in the front cabins consume so little power that they could theoretically be powered from the batteries. All air conditioners can cool and also heat. This saves us electric radiators during the winter period and we do not have to switch on the diesel heater.

Noise:
The noise level is not of such importance during the day, but at night you don't want to have to sleep next to a loud humming aggregate. The fans are already very quiet today, but they are far from being noise-free. You have to consider this fact if you want to install an air conditioning system, because all components generate noise and you shouldn't be surprised at the end. Sound and vibration insulation is important, especially when installing near bedrooms. All screw connections have therefore received rubber dampers and all installation rooms received noice-reducing covers.

Power supply and consumpti0n:
Depending on the phase of cooling (continuous operation vs. start-up), the power consumption of our units is 2 x 1.60 - 5.20 amps for the small devices and 2 x 3.4 - 21.80 amps for the two larger air conditioners. At 230 volts, 2 x 50 - 1200 watts and 2 x 780 - 5000 watts are drawn from land-power. Our system is connected to a shore circuit that is protected up to 32 amperes and has been newly created. So far, the electrical system was designed for a maximum of 16 amps. On hot days and small marinas on islands, we repeatedly experienced power interruption because of the high power consumption of the air-con sytem during the start-up phase. In such situation we either used the smaller devices only, or, we switch on the larger compressors consecutively and with a few minutes time delay. With this setup, we were able to operate the air conditioning system in almost all marinas.
Operation without a generator and only from the batteries is difficult, but theoretically possible. The provision of energy via solar panels is possible, but you really need enough space for such an untertaking. It is also important to note that the inverter must be able to supply the peak current when air-cons are switched on. The Wynns maintain a blog / vlog and describe how they operate the air conditioning in their motorhome and later their catamaran with the help of lithium batteries. For me, lead batteries are part of an expiring generation of energy storage devices. These experiences travellers also shows how they limit the peak current and thus protect their inverter.

Through-hull in- and outlets
Two additional installations are necessary on the hull: cooling water has to be pumped to all units and from there back into the sea. This requires two additional through-hull drillings, which must also be equipped with sea valves if they are below or near the water line. In addition, condensation water is generated and I was strongly advised not to simply drain it into the bilge. Mold would be a nasty consequence. So an extraction system must be created that reliably pumps the condensed water to the outside. Our assembly team used very powerful wastewater pumps to achieve the necessary flow pressure even when in heaving position. It should also be noted that at high sea water temperatures during summer time, the temperature difference between sea water and cooling devices is small and the cooling capacity of the sea water drops. The circulation pump and the dimensioning of the hose diameter must therefore be selected accordingly.

Our project: facts & figures
- Three service providers were involved: boat electricians, boat carpenters and boat painters to cover all of the necessary conversion work
- 2 full weeks of working time for 2-3 man teams were necessary
- Planning approx. 2 months, implementation before the start of the 2018 season
- Cost: around 15,000 euros for 4 air-conditioners and all renovation work
- Satisfaction factor: 100% through planning and implementation of a local and reliable professional team

 

I see myself as a committed hobbyist and I'm not afraid of larger projects, but this time I liked to rely on professionals. Too many components result in too high complexity and specific knowledge and skills are necessary. Overall not at all ingrediants for a successfull DIY project.

[:]

read more

Primary Color

Secondary Color