Category: 1

[:en]First time sailing?[:de]Das erste Mal segeln?[:]

[:en]

Sailing for the first time?

The most important questions, tips and tricks!

The first time on a sailing yacht at sea and spending a few days on the boat is one thing above all: unfamiliar! - And maybe a little scary too. Most rookies definitely have respect and a lot of questions. I have put together a few things that should support making your first steps from the safe mainland, via the narrow gangway, on board a sailboat.

Will you enjoy sailing and living on board?

To be able to estimate this a bit, I have put together a few questions:

  • Have you ever slept in a tent?
  • Do you feel comfortable on a camping site?
  • Do you like it when the wind blows?

"No" three times? - Then talk to your skipper again!

More food for thought:

  • How do you deal with changing weather conditions?
  • How much is it a challenge for you to accept things that you cannot change at that very moment?

What is behind these last two questions is, of course, how much weather affects you in your well-being and your drive going outdoors. You know best what type of person you are: do you prefer to stay at home when the weather changes, or do you proceed with your plan to go outside and take good care of your clothes / equipment? The same is true on a boat, were you will find quite sime external conditions that you cannot change: can you find a way to solve the problem in your head / or with yourself?

To go sailing means getting settled in the smallest space and to get by with very little privacy, marinas and anchorages generally offer very simple and mainly functional infrastructure. The main drive of a sailboat is wind, if you don't like air movements, you won't be happy on a sailboat. And finally the thing in your head: you can of course plan, you can prepare, you can practice, but when sailing it is like in life as usual: reality happens while you make other plans.

A few truths:

"Where there is a lot of light, there is also a lot of shadow," you could say. I don't know if this is perfectly true for sailing, but of course you have to be willing to accept certain things for all the adventure, the beauty, the fascination, the great experience and the ability for curious exploration:

  • Resources are scarce, especially water and electricity can be used consciously and sparingly
  • If it is sunny and warm, it is hot in the boat; if it is wet and cold outside, it is also reflected in the interior
  • One swims in the water, water is a moving medium, so boat movements are always part of it
  • Space is tight, everything has to have its place, otherwise a boat will go down in chaos
  • Safety is the top priority, but you have to be prepared to do without certain things
  • And, sorry guys, the skipper is the boss - a boat is not a democracy

But there is also an incredible amount of enrichment to be learned. But you also have to look and give nature time. Sailing is not comparable to a visit to the cinema where everything is preprogrammed and optimized, nature is not a zoo and a 49 foot boat is not a mega yacht in Monte Carlo with staff and water toys on board. Everything is half as bad, but I find expectations management and clear communication an important building block for a successful first step on board.

A few impressions are linked below: Video boat tour, departure maneuver and a 14-day sailing trip

Boattour

Undocking

Cruise

The most common two first questions:

1. Can the boat fall over?

In a nutshell: usually not. Each keel boat is equipped with a ballast on the bottom of the boat. Designers invest a lot of time and energy in calculating the forces generated by wind and waves, and the righting moment is part of this design. In total, the cast iron keel of the Five Senses weighs 3.6 tons. The inclination (= heeling) of the boat in the wind is factored in, improves the sailing characteristics and is not dangerous at all. Everything is designed to deal with the heel. For example, the steps of the companionway are bent precisely because of this and the helmsman is not standing on a level floor in the cockpit. There are grab handles everywhere and using them is highly recommended. In extreme situations, everything can of course "tip over", but this requires hurricane-strong wind and waves that do not occur in the Mediterranean. So: we will not capsize!

2. Do I get seasick?

Probably yes. Of course, a lot depends on the prevailing conditions: wind direction, wind strength, waves, etc.

But here too a lot is depending on your mental strength and there are a few tips to protect yourself from seasickness:

  • Have a good breakfast before starting the trip and always make sure that you do not get hungry
  • Avoid foods that strain the stomach (coffee, alcohol, orange juice, ...)
  • Stay up on deck, avoid staying below deck if safey and possible
  • Looking at the horizon, reading / playing on your mobile phone is only recommended for advanced sailors
  • Take the helm, look for other jobs
  • Vitamin C chewing gum
  • Dimenhydrinat chewing gum
  • Dimenhydrinat coated tablets

Stay positive! It is what it is - you need to deal with it. Seasickness is inherently harmless 😉

Packing considerations:

  • Space is scarce.
  • Basically: 1 sports bag per person
  • No suitcases please, foldable bags are ideal
  • Plan hygiene articles, medication etc. just like on a camping holiday
  • There are cushions, blankets, sailing gloves and personal equipment in the form of life jackets and seat belts for everyone on board
  • Wearing shoes on board is ideal as long as the sole doesn't ruin the deck and you have a good grip on it
  • We are delivered almost without protection to the elements, so pay attention to sun protection, rain protection and cold protection
  • Take time to have time for games, water sports, reading material, music, shore leave; plan any equipment
[:de]
Das erste Mal segeln?

Die wichtigsten Fragen, Tipps und Tricks!

Das erste Mal auf einer Segelyacht am Meer und ein paar Tage auf dem Boot zu verbringen ist vor allem eines: ungewohnt! - Und vielleicht auch etwas angsteinflößend. Die meisten Rookies haben auf jeden Fall Respekt und viele Fragen. Hier habe ich also ein paar Dinge zusammengetragen, die Eure ersten Schritte vom sicheren Festland, über die schmale Gangway, an Board eines Seglers erleichtern sollen.

Werden mir Segeln und Bordleben Spaß machen?

Um das ein bisschen abschätzen zu können, habe ich ein paar Fragen an Dich:

  • Hast Du schon einmal in einem Zelt geschlafen?
  • Fühlst Du Dich wohl auf einem Camping-Platz?
  • Magst Du es, wenn der Wind weht?

Drei Mal "Nein"? - Dann sprich' nochmals mit deinem Skipper!

Noch zwei Gedankenanstöße:

  • Wie gehst Du mit wechselnden Wetterbedingungen um?
  • Wie sehr ist es für Dich eine Herausforderung Dinge anzunehmen, die Du jetzt nicht ändern kannst?

Was hinter diesen beiden letzten Fragen steckt ist einfach erklärt: Wie sehr beeinflusst Dich Wetter in deinem Wohlbefinden und Deiner Unternehmungslust? Du weißt am besten welcher Typ Du eher bist: Bleibst Du bei wechselndem Wetter lieber zu Hause, oder, ziehst Du Dein Unternehmen durch und sorgst durch gute Kleidung/Ausrüstung vor? Genauso mit externen Bedingungen, die Du nicht ändern kannst: findest Du einen Weg das Problem im Kopf/oder bei Dir selbst zu lösen?

Segeln zu gehen bedeutet, sich auf kleinstem Raum einzurichten und mit nur sehr wenig Privatspähre auszukommen, Marinas und Ankerplätze bieten in der Regel sehr einfache und hauptsächlich funktionelle Infrastruktur, wenn überhaupt. Das Boot ist dann das zu Hause. Der Hauptantrieb eines Segelbootes ist Wind, wer Luftbewegungen nicht mag, wird auf einem Segelboot nicht glücklich sein. Und zuletzt die Sache im Kopf: man kann natürlich planen, man kann sich vorbereiten, man kann üben, aber beim Segeln ist es wie im sonst auch im Leben: die Realität passiert während du andere Pläne schmiedest.

Ein paar Wahrheiten:

"Wo viel Licht ist, das ist auch Schatten", könnte man sagen. Ich weiß nicht, ob das perfekt auf das Segeln zutrifft, aber natürlich muss man für all das Abenteuer, die Schönheit, die Faszination, das tolle Erleben und das neugierige Erkunden auch bereit sein Dinge in Kauf zu nehmen:

  • Resourcen sind knapp, vor allem Wasser und Elektrizität müssen bewußt und sparsam verwendet werden
  • Ist es sonnig und warm, so ist es im Boot heiß; ist es draußen naß und kalt, so spiegel sich das im Innenraum ebenso wieder
  • Ein Boot schwimmt im Wasser und somit in einem bewegten Medium, somit gehören die Bootsbewegungen auch immer dazu
  • Stauraum ist knapp bemessen, alles muss seinen Platz haben, sonst geht ein Boot regelrecht im Chaos unter
  • Sicherheit ist oberstes Gebot, dafür muss man bereit sein auf gewisse Dinge zu verzichten
  • Und, sorry Leute, der Skipper ist der Chef - ein Boot ist keine Demokratie

Dafür gibt es aber auch unglaublich viel Bereicherndes zu erfahren. Man muss aber auch hinschauen und der Natur Zeit geben. Segeln ist nicht vergleichbar mit einem Kinobesuch, wo alles vorprogrammiert und optimiert vorbei zieht, die Natur ist kein Tiergarten und ein 49 Fuß Boot ist keine Megayacht in Monte Carlo mit Personal und Wasserspielzeug an Bord. Nun aber die gute Nachricht: Alles halb so schlimm, aber Erwartungsmanagement und klare Kommunikation finde ich einen wichtigen Baustein zu einem erfolgreichen ersten Schritt an Bord.

Hier unten sind ein paar Eindrücke verlinkt: Video Bootstour, Ablegemanöver und ein 14-Tage Segeltörn

Bootstour

Ablegen

Törn

Die häufigsten zwei ersten Fragen:

1. Kann das Boot umfallen?

In aller Kürze: in der Regel nicht. Jedes Kielboot ist mit einem Ballast an der Bootsunterseite ausgerüstet. Konstrukteure investieren viel Zeit und Energie in die Berechnung der bei Wind und Welle auftretenden Kräfte und das aufrichtende Moment ist ein Teil dieses Designs. Insgesamt befinden sich im Gußeisen-Kiel der Five Senses 3,6 Tonnen Gewicht. Die Neigung (=Krängung) des Bootes bei Wind ist fix einkalkuliert, verbessert die Segeleingenschaften und ist nicht gefährlich. Alles ist darauf ausgelegt mit der Krängung umzugehen. Zum Beispiel sind die Stufen des Niederganges genau deswegen gebogen und auch der Steuermann/die Steuerfrau steht nicht auf geradem Boden im Cockpit. Überall gibt es Haltegriffe und diese zu benutzen ist sehr anzuraten. Unter Extremsituationen kann natürlich alle Planung "kippen", dafür braucht es aber orkanstarken Wind und Wellen wie sie im Mittelmeer nicht vorkommen. Also: umfallen/kentern geht nicht!

2. Werde ich seekrank?

Vermutlich ja, vielleicht aber auch nicht. Es kommt natürlich viel auf die herrschenden Bedingungen an: Windrichtung, Windstärke, Welle, etc.

Aber auch hier spielt sich viel im Kopf ab und es gibt ein paar Ratschläge, um sich vor Seekrankheit zu schützen:

  • Vor Beginn der Reise gut frühstücken und immer darauf achten, dass kein Hunger aufkommt
  • Lebensmittel meiden, die den Magen belasten (Kaffee, Alkohol, Organgensaft,...)
  • Oben an Deck bleiben, Gänge unter Deck vermeiden
  • Den Blick auf den Horizont richten, lesen/Handy zocken ist nur fortgeschrittenen Personen zu empfehlen
  • Ruder gehen, andere Beschäftigung suchen
  • Vitamin C Kaugummi
  • Travelgum
  • Vertirosan Dragees
  • Positiv bleiben! Wenn's einen erwischt, dann ist es halt passiert. Seekrankheit ist an sich ungefährlich 😉

Überlegungen zum Packen:

  • Platz ist rar. Grundsätzlich gilt: 1 Sporttasche pro Person
  • Bitte keine Koffer, faltbare Taschen sind ideal
  • Hygieneartikel, Medikamente etc. so wie bei einem Camping-Urlaub planen (inkl. Sonnenschutz, Gelsenschutz, Antihistamin-Salben, etc.)
  • An Bord gibt es Polster, Decken, Segelhandschuhe und persönliche Sicherheitsausrüstung im Form von Stirnlampen, Schwimmwesten und Sicherheitsgurte für alle Personen
  • Schuhe an Bord zu tragen ist optimal, solange die Sohle das Deck nicht ruiniert und man guten Halt darin hat
  • Wir sind den Elementen fast schutzlos ausgeliefert, daher auf Sonnenschutz (Kopfbedeckung), Regenschutz und Kälteschutz achten
  • Zeit nehmen um Zeit zu haben für Spiele, Wassersport, Lesestoff, Musik, Landgänge; etwaiges Equipment mit einplanen
[:]

read more

[:en]Boat tax paid?[:de]Boot versteuert?[:]

[:en]Seemingly out of nowhere was a small, grey speedboat popped up and it approached cautiously, but determined the five senses of aft. It was clear that we were being watched out of the cab. There was no inscription at the bow of the small boat, but the colour of the painting suggested that it was an official vehicle. Soon after, we had certainty Guardia di Finanza.
We were asked to stop and the three financial policemen went längseits. Very correctly we were told that it was a routine check and I was asked to hand over the boat papers. The Croatian coastal patent was inspected with suspicion and when I showed the Austrian patent, the official expresses his appreciation by a "ah, bene!"
What followed were some questions about the ownership of the boat, the purpose of the trip, the number of people on board, Liegplatz, and where we came from and where we drove. Some sailors already reported in forums and magazines that a confirmed crewlist was required in the course of the new entry and exit regulations. After moving only within the Italian maritime borders, this was not true.
The officials checked all the documents carefully, transferred some data to a list, and asked by radio whether something was against the five senses. A demand surprised me then; one wanted to see the insurance of the Dinghys. Luckily, I was able to explain that our insurance covers the entire ship, including equipment and dinghy. However, I had to show the appropriate position in the insurance documents.
IMG_2508. jpg
The entire review ran quietly, professionally, and highly correctly. We had no fear, because the full purchase price of the five senses was taxed correctly in Croatia and all the papers are clearly collected and in order. We were able to observe how all sailing yachts around us were also inspected and found such controls perfectly appropriate and gerechtgertigt. Well, because everything worked out well 😉
And away they were again...
[wpvideo nLxHvCHy][:de]Scheinbar aus dem Nichts war ein kleines, graues Schnellboot aufgetaucht und es näherte sich vorsichtig, aber bestimmt der Five Senses von achtern her. Es war klar, dass man uns aus dem Führerstand heraus beobachtete. Am Bug des kleinen Bootes war keine Aufschrift zu erkennen, aber die Farbe des Anstriches ließ doch vermuten, dass es sich um ein offizielles Fahrzeug handelte. Bald darauf hatten wir Gewissheit: Guardia di Finanza
Wir wurden aufgefordert anzuhalten und die drei Finanzpolizisten gingen längsseits. Sehr korrekt klärte man uns auf, dass es sich um eine Routine-Kontrolle handelte und ich wurde aufgefordert die Bootspapiere zu übergeben. Das kroatische Küstenpatent wurde mit Argwohn inspiziert und als ich das Österreichische Patent vorzeigte, drückte der Beamte sein Goutieren durch ein "Ah, bene!" aus.
Was folgte waren einige Fragen zu den Eigentumsverhältnissen des Bootes, Zweck der Reise, Anzahl der an Bord befindlichen Personen, Liegeplatz und von wo wir kamen und wohin wir fuhren. Einige Segler berichteten bereits in Foren und Zeitschriften, dass im Zuge der neuen Ein- und Ausreisebestimmungen eine bestätigte Crewliste verlangt wurde. Nachdem wir uns lediglich innerhalb der Italienischen Seegrenzen bewegt hatten, war das hier nicht zutreffend.
Die Beamten prüften alle Unterlagen genau, übertrugen einige Daten in eine Liste und erkundigten sich per Funk ob etwas gegen die Five Senses vorlag. Eine Nachfrage überraschte mich dann doch, man wollte die Versicherung des Dinghys sehen. Zum Glück konnte ich aufklären, dass unsere Versicherung das gesamte Schiff, inklusive Ausrüstung und Beiboot abdeckt. Ich musste jedoch die entsprechende Stelle in den Versicherungsdokumenten zeigen.
IMG_2508.jpg
Die gesamte Überprüfung lief ruhig, professionell und hoch korrekt ab. Wir hatten nichts zubefürchten, denn der volle Kaufpreis der Five Senses wurde in Kroatien korrekt versteuert und alle Papiere sind übersichtlich gesammelt und in Ordnung. Wir konnten beobachten wie alle Segelyachten rund um uns ebenfalls inspiziert wurden und fanden solche Kontrollen vollkommen angebracht und gerechtfertigt. Wohl auch, weil alles gut geklappt hat. 😉
Und weg waren sie dann auch wieder...
 
[wpvideo nLxHvCHy][:]

read more

Primary Color

Secondary Color