Category: Excursion Tips _de

[:en]Venice and its sourounding islands[:de]Venedig und seine Nachbarinseln[:]

[:en]

Overview

Port calls: Aprilia Maritiima- Venice - Aprilia Marittima

Days cruised: 3

Difficulty of sailing route: suitable for beginners

Timeplan: relaxed

Self-sufficiency needs: daysail

Route

Logbook

There are around 45 nautical miles to sail from Aprilia Marittima to Venice - an ideal daily route when the wind is good. The trip leads past Caorle, Bibione and several fish and mussel farms, which are characterized by numerous tons and buoys. Except for a few recreational athletes like us and maybe a few fishermen, there are few other ships at this time of year. Major shipping in particular has no destinations here and is therefore hard to find as close to the mainland. Everything is different right in front of Venice, apart from cruise ships, there are also tankers and freighters to be seen here.
For this year's Easter trip, we planned to test and calibrate the newly installed instruments including the autopilot together with a REBO technician. Only then did we set off in the sunshine, but unfortunately no wind to the south. So we motorized the entire route, which gave at least a constant speed of 6.5 knots. We used the time to test our new cockpit pillows, to cook, to take photos and I practiced using the radar.

Shortly before we arrived in Venice, I called Marina Sant'Elena to inquire about a berth. Fortunately there was a space available and we were asked to report via VHF channel 77 shortly before arrival. So it passed the mighty Moses Project and Forte Sant'Andrea, a 16th century fortress.


After it was quite late in the afternoon, we moved the route over the Canale Guidecca and past St. Mark's Square to the day of departure and moored in the marina. Here, as is customary in the Adriatic, Roman Catholic (with the stern to the jetty) is moored. The marina is equipped with floating docks and large dolphins. Nothing witchcraft. The actual shower cubicles and toilets are still not finished. There is a provisional in containers and that is bad rather than in good shape.

The next morning we took the vaporetto to the island of Burano, one of the neighboring islands of Venice. This place is known and famous for its colorful houses. We got off a station in front of the ferry terminal and discovered a small hotel restaurant with a wonderful garden, right next to the jetty. Herbs smell here and wine thrives in incredible silence and tranquility.

As soon as you pass the ferry terminal, you dive into a lively pedestrian zone. The splendor of colors is really indescribable and despite the fact that we strolled through the alleys and streets here alone, this was as varied as it was nice.

The next stop on our island hopping tour was Torcello. If you are looking for magnificent palazzi, villas or Burano's colors, you are completely at the wrong steamer. Historians assume that Venice began to settle here around 452, but today nothing is left of the glory of the old days. Probably, within the framework of the "move" to Venice, everything that was somehow possible was really recycled. After stones and even timber in the Laguno were rare and therefore precious, everything was taken away and used for the construction of Venice - so the historical theory. There is no evidence of this, however. Today there is still a tower and a cathedral to visit.

Two of the few remaining houses dominate excellent restaurants, and with another Heuriger-like eatery and evening bar, almost all of the island's buildings are listed. We enjoyed nature, tranquility and the excellent cuisine.

At the end of our day trip Murano was still on the program. If you want to watch the glassblowers at the large ovens, you are too late with the procedure described here. Then you should visit Murano in the morning. We, on the other hand, enjoyed an afternoon coffee in one of the numerous ice cream parlors and strolled through Murano's alleys and tasted in front of the glass artists' shop windows.

Back in the marina, a small kiosk had started operating. In addition to Aperol, there were the usual Italian drinks and warm snacks. Perfect to end the day!

We didn't want to leave without visiting the center of Venice. Despite the expected mass rush of visitors, we dared to walk towards St. Mark's Square. While there was actually a lot going on up to the Rialto Bridge and there was hardly any room to breathe, things got quieter after the train station. To relax, we booked a gondola ride through the artist district "Accademia" and enjoyed the peace and quiet of the long belt.

 

Since we only know a few good restaurants in Venice that also offer quality at reasonable prices, we have remained true to the "Osteria Al Ponte". There are local specialties with friendly and brisk service, and not cheap, but not outrageously expensive either.

Our tour of Venice then ended in the marina. At dusk was the best time to try the lensball and check the weather for the next day. We reached the entrance to the Laguna of Lignano at dusk and the children used the great play of colors to take pictures on deck.

[:de]

Overview

Port calls: Aprilia Maritiima- Venedig - Aprilia Marittima

Segeltage: 3

Schwierigkeitsgrad der Route: Geeignet für Anfänger

Zeitplan: entspannt

Langfahrt Charakter: Tagesausflug

Route

Logbook

Es sind rund 45 Seemeilen zu segeln, um von Aprilia Marittima nach Venedig zu gelangen - bei gutem Wind also eine ideale Tagesstrecke. Die Fahrt führt vorbei an Caorle, Bibione und an mehreren Fisch- und Muschelfarmen, die durch zahlreiche Tonnen und Bojen gekennzeichnet sind. Bis auf ein paar Freizeitsportler wie uns und vielleicht ein paar Fischer trifft man um diese Jahreszeit wenig andere Schiffe. Vor allem die Großschiffahrt läuft hier keine Ziele an und ist somit so nah am Festland kaum anzutreffen. Direkt vor Venedig ist das alles anders, von Kreuzfahrtschiffen abgesehen gibt es hier duraus auch Tanker oder Frachter zu beobachten.
Für den heurigen Oster-Törn planten wir, die neu eingebauten Instrumente inklusive Autopilot gemeinsam mit einem REBO Techniker zu prüfen und zu kalibrieren. Erst dann brachen wir bei Sonnenschein, aber leider auch null Wind Richtung Süden auf. Somit motorten wir die gesamte Strecke, was zumindest eine gleichbleibende Geschwindigkeit von 6,5 Knoten bescherte. Wir nutzten die Zeit, um unsere neuen Cockpit Pölster zu testen, zu kochen, Fotos zu schießen und ich übte den Umgang mit dem Radar.

Kurz vor unserer Ankunft in Venedig rief ich in der Marina Sant'Elena an, um mich nach einem Liegeplatz zu erkundigen. Zum Glück war ein Plätzchen frei und wir wurden gebeten, uns kurz vor Ankunft über den VHF Kanal 77 zu melden. Vorbei ging es also am mächtigen Mose Projekt und am Forte Sant'Andrea, einer Festung aus dem 16. Jahrhundert.


Nachdem es schon recht spät am Nachmittag war, verlegten wir die Runde über den Canale Guidecca und vorbei am Markusplatz auf den Tag der Abreise und machten in der Marina fest. Angelgt wird hier, wie in der Adria üblich, römisch-katholisch (mit dem Heck zum Steg). Die Marina ist mit Schwimmstegen und großen Dalben ausgestattet. Alles keine Hexerei. Die eigentlichen Duschkabinen und WCs sind noch immer nicht fertig. Es gibt ein Provisorium in Containern und das ist eher schlecht als recht in Schuss.

Am nächsten Morgen ging es mit dem Vaporetto auf die Insel Burano, eine der Nachbarinselchen von Venedig. Bekannt und berühmt ist dieser Ort für seine farbenprächtigen Häuser. Wir stiegen schon eine Station vor dem Fährterminal aus und entdeckten ein kleines Hotel-Restaurant mit traumhaftem Garten, direkt neben der Anlegestelle. Hier duften Kräuter und es gedeiht Wein in unglaublicher Stille und Beschaulichkeit.

Kaum am Fährterminal vorbei taucht man dann in eine lebhafte Fussgängerzone ein. Die Farbenpracht ist wirklich unbeschreiblich und trotzdem wir hier nun alles andere als alleine durch die Gassen und Straßen bummelten, war dies ein ebenso abwechslungsreiches, wie auch nettes Erlebnis.

Die nächste Station unserer Inselhopping Tour war Torcello. Wer hier nach prächtigen Palazzi, Villen oder nach der Farbenpracht von Burano sucht ist völlig am falschen Dampfer. Historiker gehen zwar davon aus, dass die Besiedelung Venedigs hier rund um 452 begonnen hat, heute ist aber nichts vom Glanz alter Tage übrig. Vermutlich hat man im Rahmen der "Übersiedlung" nach Venedig wirklich alles wiederverwertes, was nur irgendwie möglich war. Nachdem Steine und selbst Bauholz in der Laguno rar und damit kostbar waren, wurde alles kurzerhand mitgenommen und für den Aufbau Venedigs verwendet - so die geschichtliche Theorie. Beweise gibt es dafür allerdings keine. Heute gibt es noch einen Turm und eine Kathedrale zu besichtigen.

Zwei der wenigen verbliebenen Häuser beherrbergen ausgezeichnete Restaurants und mit einem weiteren heurigen-artigen Lokal und einem Abendlokal sind alle Bauwerke der Insel fast vollständig aufgezählt. Wir genossen hier die Natur, Ruhe und die ausgezeichnete Kulinarik.

Zum Abschluss unserer unseres Tagesausfluges stand noch Murano auf dem Programm. Wenn man den Glasbläsern an der großen Öfen zusehen möchte, ist man mit dem hier geschilderten Ablauf zu spät dran. Dann sollte man Murano am Vormittag besuchen. Wir hingegen genossen einen Nachmittags-Kaffee in einem der zahlreichen Eissalons und schlenderten durch Muranos Gassen und gustierten vor den Schaufenstern der Glaskünstler.

Zurück in der Marina hatte ein kleiner Kiosk seine Tätigkeit aufgenommen. Es gab neben Aperol die üblichen italienischen Getränke und warme Snacks. Perfekt, um den Tag ausklingen zu lassen!

Ohne das Zentrum Venedigs zu besuchen, wollten wir dann doch nicht abreisen. Trotz des zu erwartenden Massenansturms von Besuchern wagten wir also den Fußmarsch Richtung Markusplatz. Während ebendort bis zur Rialtobrücke tatsächlich reges Treiben herrschte und man kaum Platz zum Atmen hatte, wurde es nach dem Bahnhof ruhiger. Zur Erholung buchten wir eine Gondelfahrt durch das Künstlerviertel "Accademia" und genossen die Ruhe und das ruhige Plätschern des langen Riemens.


Nachdem wir nur wenige gute Restaurants in Venedig kennen, die auch zu vernünftigen Preisen Qualität anbieten, sind wir der "Osteria Al Ponte" treu geblieben. Hier gibt es lokale Spezialitäten bei freundlicher und flotter Bedienung und das zwar nicht billig, aber eben auch nicht unverschämt teuer.

Unsere Venedigrunde fand dann wieder in der Marina ihren Abschluss. In der Abenddämmerung war die beste Zeit, um die Foto-Kugel auszuprobieren und das Wetter für den nächsten Tag zu checken. Die Einfahrt in die Laguna von Lignano erreichten wir in der Abenddämmerung und die Kinder nützten das großartige Farbenspiel, um an Deck zu fotografieren.

[:]

read more

[:en]Brijuni National Park – Safari Adventure in Croatia[:de]Brijuni Nationalpark – Steppensafari mitten in Kroatien[:]

[:en]No, this photo has not been taken during a Safari in Africa, it is indeed showing a Zebra feeding on the island of Brijuni. This piece of land is part of the Brijuni Islands formed by a group of fourteen small islands in the Croatian part of the northern Adriatic Sea. The largest island, Veliki Brijun Island (also known as Italian: Brioni Grande or Croatian: Veli Brijun), lies 1 mile off the coast, in close proximity to Pula. Today, the islands are a holiday resort and a Croatian National Park.

The history of this place is as fascinating as is its fauna and flora: In 1815 the islands became part of the Austrian Empire and a naval base was bulit nearby, in the harbour of Pula. Until today, you can visit the remainants of fortress, "Fort Tegetthoff," on Veliki Brijun Island Island besides other fortifications. The pictures below show the fortress in the city of Pula, where you can also visit one of the biggest roman theaters that are still preserved in Europe.

In 1945 Brijuni became part of former Yugoslavia and President Marshal Josip Broz Tito made the Brijuni Islands his personal State Summer Residence. Slovenian architect Jože Plečnik designed a pavilion for Tito. According to Wikipedia, almost 100 foreign heads of state visited Tito on his islands, along with film stars including Elizabeth Taylor, Richard Burton, Sophia Loren, Carlo Ponti, and Gina Lollobrigida. Tito died in 1980, and by 1983 the islands were declared a National Park of Yugoslavia and access was restricted.

In 1991 Croatia gained independence and made the Brijuni Islands an International Conference Center (see Brijuni Agreement). Four hotels on Veliki Brijun Island were re-opened, as well as a Safari Park, which holds animals given to Tito, including Indian elephants. However, there are a lot of further animals like donkeys, rabbits, peacocks, ostriches and many more.
IMG_7402.JPG
But that is still not all, what the islands offers: besides the stunning scenery, you can see stone formations that look like dinosaur footprints. And the National Park claims that these are actually real footprints - I can't still believe it.

Apart from the younger history, this was also a settlement at the time of the Roman empire. Thus you can see former buildings, like houses, churches or pools. Parts of these are under water today and you can view them with your snorkel gear. There is also an underwater snorkel trail located in one of the beautiful bays. And the water is refreshing and cristal clear.

Last but not least, just beside the lovely boat-house, which hosts a museum of the National park, there is the Hotel "Neptun". It hosts a Restaurant, which we love to visit. Great local specialities are offered at top level service quality.

You can visit Brijuni simply by coming wiht the ferry from Fazana, a small port village just in opposite of the main island. Or, preferably, you come on your own keel. The smal harbor hosts a hand full of yachts, even at bigger sizes. The fee to stay over-night is charged for 24 hours and it includes the tickets for the national park. Still, staying here has it's price and this is maybe the most expensive docking space here in the northern med. However, we feel those 200 Euros are well spent, given the uniquness of this island.
IMG_2459.JPG[:de]Nein, dieses Foto wurde nicht während einer Safari in Afrika aufgenommen, es zeigt tatsächlich ein Zebra, das auf der Insel Brijuni in Kroatien grast. Das kleine Eiland ist Teil der Brijuni-Inseln, einer Gruppe von vierzehn kleinen Inseln im kroatischen Teil der nördlichen Adria. Die größte Insel, die Veliki Brijun (auf italienisch auch bekannt als "Brioni Grande" oder kroatisch: Veli Brijun), liegt 1 Meile vor der Küste, in unmittelbarer Nähe von Pula. Heute sind die Inseln Ferienort und Nationalpark.


Die Geschichte dieses Ortes ist ebenso faszinierend wie seine Fauna und Flora. Im Jahr 1815 wurden die Inseln Teil des österreichischen Kaiserreichs und ein Marinestützpunkt wurde im Hafen von Pula errichtet. Bis heute können Reste der Festung, "Fort Tegetthoff", auf der Insel Veliki Brijun neben anderen Befestigungsanlagen besucht werden. Die Bilder unten zeigen Pula, wo sich außer den militärischen Ruinen auch eines der größten römischen Amphi-Theater, welches noch in Europa erhalten ist, befindet.

1945 wurde Brijuni Teil des ehemaligen Jugoslawiens und Präsident Marschall Josip Broz Tito machte die Brijuni-Inseln zu seiner persönlichen Sommer Residenz. Der slowenische Architekt Jože Plečnik entwarf einen Pavillon für Tito, welcher heute noch besucht werden kann. Laut Wikipedia besuchten fast 100 ausländische Staatsoberhäupter Tito auf seinen Inseln, zusammen mit Filmstars wie Elizabeth Taylor, Richard Burton, Sophia Loren, Carlo Ponti und Gina Lollobrigida. Tito starb 1980, und 1983 wurden die Inseln zum Nationalpark Jugoslawiens erklärt und der Bereich wurde zum Sperrgebiet.

1991 erlangte Kroatien seine Unabhängigkeit und machte die Brijuni-Inseln zu einem internationalen Konferenzzentrum (siehe Brijuni-Abkommen). Vier Hotels auf der Insel Veliki Brijun wurden wiedereröffnet, ebenso wie ein Golfplatz und ein Safari-Park, in dem Tiere, die Tito geschenkt worden waren untergebracht sind. Darunter befinden sich auch indische Elefanten und andere Exoten. Es gibt aber noch viele weitere Tiere wie Esel, Kaninchen, Pfauen, Strauße und vieles mehr. Teilweise streifen sie frei auf der Insel herum.
IMG_7402.JPG Aber das ist noch nicht alles, was die Inseln bieten: Neben der atemberaubenden Kulisse sieht man Steinformationen, die wie Dinosaurierspuren aussehen. Der Verwaltung des Nationalparks behauptet, dass es sich tatsächlich um fossile Fußspuren handelt. Ich kann das nicht beurteilen, sieht aber schon sehr echt aus für mich.

Neben der jüngeren Geschichte finden sich hier auch Spuren einer römlischen Siedlung. Man kann ehemalige Gebäude wie Häuser, Kirchen oder Pools besichtigen. Teile davon liegen heute unter Wasser und man erkundet sie am besten mit Schnorchel und Tauchermaske. In einer der schönen Buchten befindet sich auch ein Unterwasserschnorchelpfad. Man schwimmt von einer Unterwasser-Tafel zur nächsten um ein paar Fakten der Unterwasserwelt zu erfahren.

Zu guter Letzt befindet sich das Hotel "Neptun" neben dem schönen Bootshaus, in dem ein Museum des Nationalparks untergebracht ist. Hier befindet sich ein Restaurant, das wir gerne besuchen. Großartige lokale Spezialitäten werden hier auf sehr gutem Niveau angeboten.

Brujini erreicht man mit der Fähre von Fazana, einem kleinen Hafendorf, direkt gegenüber der Hauptinsel. Oder man kommt auf eigenem Kiel. Der kleine Hafen kann eine Hand voll Yachten aufnehmen. Die Gebühr für den Aufenthalt über Nacht wird für 24 Stunden berechnet und beinhaltet die Tickets für den Nationalpark. Trotzdem hat der Aufenthalt hier seinen Preis und Brijuni ist vielleicht der teuerste Liegeplatz hier in der nördlichen Adria. Wir kommen aber jedes Mal gerne hierher und meinen, dass diese 200 Euro angesichts der Einzigartigkeit dieser Insel und des Flairs gut angelegt sind.
IMG_2459.JPG[:]

read more

[:en]Marano Lagunare – Lagoon town in a nature park[:de]Marano Lagunare – Lagunenstädtchen im Naturschutzgebiet[:]

[:en] 

Marano Lagunare, often referred to as a "small fishing village," is actually a small town with a fishing port and belongs to the province of Udine. Founded as a legion city, it was conquered by Venice and the buildings created under this influence are well preserved in the city centre and often very lovingly restored. A small piece of city wall was preserved, otherwise, only the city centre is reminiscent of the former fortress of the Patriarch and Venice.

Cistern Fountain
The centre of Marano is the main square and called "Granda." It is named after King Emanuele II of Italy. There are two cistern fountains here. In addition, from here the landmark of Marano the "Torre Millenaria," in English the thousand-year-old tower, thrones over the houses. It is five floors, or 32 meters high. It is said that its construction was commissioned by Popen, the patriarch from Aquileia in 1031, but written evidence of this is missing.
The millennial tower
Next to the tower (pictured right), there is the 15th century "Loggia Comunale," a typical building in cities under the rule of the Republic of Venice. You can see the Venetian archways on the bright, almost white building, next to the tower. One could easily confuse it with a church, but in fact it is the former center of the economic and political life of the fortress. The Palazzo dei Provveditori is also located just off the Granda. It was built immediately after Marano's annexation to Venice and served as a seat of government.

We reached Marano through a passage way through the lagoon. We passed fishing huts and fishermen and enjoyed the rich wildlife around us. As the waterway follows an old river course, one approaches the current fishing port rather laboriously and meanderously instead of driving straight ahead. The driving channel can be pretty and sometimes shows water depths under one meter. With appropriate caution, good view of the deep sounder and best at an incoming tide, the driveway is safe and fun to do.

Right next to the city is a nature reserve and part of the lagoon can be explored here on foot. One finds, among other things, a small wooden hut to observe the birdlife.

Overall a really rewarding excursion and even if we got stuck in the mud on the drive home and thus came back into the marina in deep darkness and fog it was a very nice experience.

[:de]Das oft als "kleines Fischerdorf" bezeichnete Marano Lagunare ist eigentlich eine Kleinstadt mit Fischerhafen und gehört zur Provinz Udine. Gegründet als Legionsstadt wurde sie von Venedig erobert und die unter diesem Einfluss entstandenen Bauwerke sind im Stadtkern gut erhalten und oftmals sehr liebevoll restauriert. Ein kleines Stück Stadtmauer wurde konserviert, sonst erinnert nur mehr der Stadtkern an die einstige Festung des Patriarchen und Venedig.
Die alte Fischhalle am Hafen

Alte Fischhalle am Hafen


Heute bietet Marano unaufgeregten, typisch italienischen Flair und eine für mich genau richtige Dosis an Geschichte.
Zisternenbrunnen

Der alte Zisternenbrunnen erinnert an die römische Gründerfamilie der Stadt


Das Zentrum von Marano bildet der Hauptplatz "Granda". Er ist nach dem italienischen König Emanuele II benannt. Hier finden sich zwei Zisternenbrunnen. Außerdem thront von hier aus das Wahrzeichen von Marano der "Torre Millenaria", zu deutsch der tausendjährige Turm, über den Häusern. Er ist fünf Etagen, oder 32 Meter hoch. Es wird erzählt, dass sein Bau von Popen, dem Patriarchen aus Aquileia im Jahr 1031 in Auftrag gegeben wurde, schriftliche Belege dafür fehlen aber.
Der tausendjährige Turm

Der tausendjährige Turm, das Wahrzeichen Maranos


Neben dem Turm (rechts im Bild) findet sich die aus dem 15. Jahrhundert stammende "Loggia Comunale", ein typischer Bau in Städten, die unter der Herrschaft der Republik Venedig standen. Man sieht die venezianischen Torbögen am hellen, fast weißen Gebäude, neben dem Turm. Man könnte sie leicht mit einer Kirche verwechseln, tatsächlich handelt es sich aber um das ehemalige Zentrum des wirtschaftlichen und politischen Lebens der Festung. Auch direkt an der Granda befindet sich der Palazzo dei Provveditori. Er wurde gleich nach dem Anschluss Maranos an Venedig erreichtet und diente als Regierungssitz.

 
Wir erreichten Marano durch die Dalbenstraße, die durch die Lagune führt.  Vorbei ging es an Fischerhütten und Fischern. Nachdem die Wasserstraße einem alten Flusslauf folgt, nähert man sich eher mühsam und mäanderförmig dem heutigen Fischereihafen. Der Fahrkanal ist stellenweise sehr seicht und wartet mit Wassertiefen unter einem Meter auf. Mit entsprechender Vorsicht, gutem Blick auf das Echolot und am besten bei einlaufender Flut, ist die Einfahrt aber keine Hexerei.

 
Gleich neben der Stadt liegt das Naturschutzgebiet und ein Teil der Lagune ist hier zu Fuß zu erkunden. Man findet unter anderem eine kleine Holzhütte, um die Vogelwelt  beobachten zu können.

Insgesamt ein wirklich lohnender Ausflug und auch wenn wir bei der Heimfahrt im Schlamm stecken geblieben sind und somit erst bei tiefer Dunkelheit und Nebel in die Marina zurückkehren konnten ein sehr schönes Erlebnis.
[:]

read more

[:en]Kornati Island National Park[:de]Kornati Nationalpark[:]

[:en] 

Kornati is the name of a group of islands in the Mediterranean. It consists of a total of 152 islands and reefs, 98 of which 1980 were placed in the National Park Kornati under protection. The archipelago is divided into two groups: Gornji Kornati (the upper Kornati) and Donji Kornati (the lower Kornati).

DJI_0022. jpg

View to the south from the island of Kornat

Archaeological findings from the ancient Roman period (remains of buildings, a water basin for captive fish from the 1st century) suggest that this area was settled at that time. When the Romans settled here they created, channels into what was in their your opinion too long and bulky islands. The fact that today the island of Katina no longer belongs to Kornat or Dugi Otok is an example of this: Two waterways were carved into the bottom rocks, and even if they were only 2 meters deep, they changed the scenery sustainably. It is particularly good to see the Mala Proversa, where ruins of the same building can still be seen on both sides. This dominated the ancient canal like a customs house, but was finally destroyed with the extension of the ship Road in the year 1987 to 25 meters wide and 5 meters depth. However, there are also younger testimonies of settlement, e.g. The fortification Tureta on a hill above the field Tarac, which dates back to the Byzantine Emperor Justinian and in the 6th. century. Tureta is the only fortification on the Adriatic from this period that is still intact.

097A2578. Jpg

Tureta, above the field Tarac

Today, the Kornati are not permanently inhabited, but fishermen's huts, which can be found in the protected bays of the islands of Žut, sit, Kornat, Levrnaka etc, testify to their management.  Nowadays, seasonal restaurants are often used in these bays.

What immediately catches the eye from afar are their cross-sectional walls built by previous generations because of the wind and the heat, also to distinguish the individual plots and pastures from each other. To this day, the Kornati are privately owned, mainly by families from Murter who have built 300 houses in the national park to live and live there during the season.

097A2584. Jpg

Stone walls fences on Kornat island

in the national park itself, the systematic Rohdung by older generations has changed the landscape so much that it seems to us today to be "characteristic", but not to the Original condition. Reforestation experiments took place over and over again, but did not achieve sustained success. A special tragedy occurred on 30 December. August 2007, when a group of firefighters on the island of Velika Kornat was the victim of a fire. They tried to erase the sparse trees, but the 13 firefighters were trapped by the flames and there was only one survivor, the 23-year-old Frane Lučić from Tisno.

DJI_0018. jpg

In commemoration of the injured comrades, 12 crosses with a length of 25 metres each and a width of 15 meters were built only with bare hands and without the use of machine help. 2500 volunteers, were needed to complete the work. Each cross has three fields with engraved text, which includes, among other things, the name of the firefighter who died at this point.  The ceremonial opening of the memorial site took place on 30 October. August 2010 instead of 3. Anniversary of the tragedy. [:de] 

Kornati ist die Bezeichnung einer Inselgruppe im Mittelmeer. Sie besteht aus insgesamt 152 Inseln und Riffen, 98 davon wurden 1980 im Nationalpark Kornati unter Schutz gestellt. Der Archipel teilt sich in zwei Gruppen: Gornji Kornati (die oberen Kornati) und Donji Kornati (die unteren Kornati).

DJI_0022.JPG

Blick nach Süden von der Insel Kornat aus

Archäologische Funde aus der altrömischen Zeit (Überreste von Gebäuden, ein Wasserbecken für gefangene Fische aus dem 1.Jh. n.C.) lassen vermuten, dass dieser Bereich damals bereits besiedelt war. Als die Römer sich hier niederließen, schlugen sie z.B. Kanäle in ihrer Meinung nach zu lange und sperrige Inseln. Dass heute die Insel Katina nicht mehr zu Kornat oder Dugi Otok gehört, ist ein Beispiel dafür: Zwei Seestraßen wurden geschlagen. Und auch wenn sie auch nur  2 Meter tief waren, veränderten sie die Kulisse nachhaltig. Besonders gut ist das an der Mala Proversa zu sehen, an deren beiden Ufern noch Ruinen von ein und demselben Gebäude zu sehen sind. Dieses überragte den antiken Kanal wie ein Zollhäuschen, wurde aber mit der Erweiterung der Schiffsstraße im Jahr 1987 auf 25 Meter Breite und 5 Meter Tiefe endgültig zerstört.
Es gibt aber auch jüngere Zeugnisse von Besiedelung, z.B. die Befestigung Tureta auf einer Anhöhe oberhalb des Feldes Tarac, die auf den byzantinischen Kaiser Justinian zurückgeht und im 6. Jahrhundert erbaut wurde. Tureta ist die einzige Befestigung an der Adria aus diesem Zeitraum, die noch erhalten ist.

097A2578.JPG

Tureta, oberhalb des Feldes Tarac

Heute sind die Kornati nicht ständig bewohnt, aber Fischerhütten, die man in den  geschützten Buchten der Inseln Žut, Sit, Kornat, Levrnaka etc finden kann, zeugen von deren Bewirtschaftung.  In diesen Buchten werden heute oftmals saisonale Restaurants betrieben.

Was aus der Ferne  sofort ins Auge sticht, sind die querlaufend errichteten Mauern, die von früheren Generationen wegen des Windes und der Hitze errichtet wurden, auch um  die einzelnen Grundstücke und Weiden voneinander abgrenzen zu können. Bis heute  befinden sich die Kornaten in Privatbesitz, hauptsächlich von Familien aus Murter, die im Nationalpark selbst 300 Häuser erbaut haben, um dort während der Saison zu wohnen und wohnen zu lassen.

097A2584.JPG

Kilometer lange Steinmauern zäunen Grundstücke ein

Im Nationalpark selbst hat die systematische Rohdung durch ältere Generationen das Landschaftsbild schon so stark verändert, dass es für uns heute zwar "charakteristisch" erscheint, aber eben nicht dem Originalzustand entspricht. Aufforstungsversuche fanden immer wieder statt, erzielten aber keine nachhaltigen Erfolge.
Eine besondere Tragödie geschah am 30. August 2007, als eine Gruppe von Feuerwehrleuten auf der Insel Velika Kornat Opfer eines Brandes wurde. Man hatte versucht die kargen Baumbestände zu löschen, doch die insgesamt 13 Feuerwehrleute wurden von den Flammeneingeschlossen und es gab nur einen einzigen Überlebenden, den damals 23-jährigen Frane Lučić aus Tisno.
DJI_0018.JPG
Zum Gedenken an die verunglückten Kameraden wurden 12 Kreuze mit jeweils einer Länge von 25 Metern und einer Breite von 15 Metern nur mit bloßen Händen und ohne Verwendung von maschineller Hilfe  erbaut. 2500 Freiwillige, waren nötig, um die Arbeiten abzuschließen. Jedes Kreuz hat drei Felder mit eingraviertem Text, welcher unter anderem den Namen jenes Feuerwehrmannes beinhaltet, welcher an dieser Stelle gestorben war.  Die feierliche Eröffnung des Gedenkortes fand am 30. August 2010 statt, dem 3. Jahrestag der Tragödie.
[:]

read more

Welcome to Olib

[:en]Olib is a small Dalmatian island in the Archipelago of Zadar.
In the small town harbour, you will find ferries and private fisher boats on the outer side of the pier, whereas cruisers usually dock on the inner side. The pier offers a space for approximately 15 yachts, partly alongside and partly with moorings. The harbour is open to the west and does not provide protection against swell under windy conditions from this direction.

IMG_2238

Outer pier for liner ships and locals

Olib is built from limestone rocks; the water supply is therefore very limited—there are no fresh water sources on the island. The water provided in the small port is therefore mixed with sea-water.
The present place Olib arose from several smaller towns, which have grown together over the centuries. There are currently about 140 permanent residents (according to Wikipedia by comparison: 1920 were 2000). This figure doubles to triple in the summer months, as many exiled Croats—especially from the USA—visit their home island at that time. Chakavian dialect is spoken in Olib.

According to online sources, the reason why so many left the island was the vine fretter. After the destruction of the vines, many tried their luck in the distance. To this day, there are strong ties across the Atlantic, especially the USA.
A very vivid example of this is the port master who receives and instructs navigators in best New York English. He lives on the island to support his high-aged parents, as he has informed us. The contrast between the restless world metropolis and the lonely island in Croatia must be enormous for him. He supports all sailors with great skill and unbelievable calmness and helped us to get a place at the pier, which was only slightly larger than our overall size.
097A2366. Jpg[:de]Olib ist eine kleine dalmatische Inseln im Archipel vor Zadar.
Im kleinen Stadthafen verkehren Linienfähren, sie legen am äußeren Teil der Mole an, jenem Stück, welches den Restaurants und dem Strand zugewendet ist. Die Innenmole bietet Platz für ca. 15 Yachten, teils an der Mole längseits, teils mit Moorings. Die Anlage ist nach Westen hin offen und bietet bei Wind aus dieser Richtung keinen Schutz gegen Schwell. Das Festmachen an der Außenmole ist bei kräftigem Westwind nicht ratsam.

IMG_2238

Äußere Mole für Linienschiffe und Einheimische

Olib ist aus Kalkfelsen aufgebaut, die Wasserversorgung ist daher sehr eingeschränkt – es gibt auf der Insel keinerlei Quellen. Im Hafen ist Wasser verfügbar, die Süßwasserreservern aus Zisternen werden allerdings mit Salzwasser gestreckt. Dafür kann man hier auch mal schnell sein Boot abspritzen. Eine Praxis, die z.B. auf Zut überhaupt nicht toleriert wird.
Der heutige Ort Olib entstand aus mehreren, kleineren Ortschaften, die im Laufe der Jahrhunderte zusammengewachsen sind. Zurzeit gibt es zirca 140 ständige Einwohner (lt Wikipedia zum Vergleich: 1920 waren es 2000). Diese Zahl verdoppelt bis verdreifacht sich in den Sommermonaten, da zu dieser Zeit viele Exil-Kroaten – insbesondere aus den USA – ihre Heimatinsel besuchen. Auf Olib wird čakavisch gesprochen.

Laut Revierführer ist die Reblaus an der einstigen Auswanderungswelle in die USA schuld. Nach Vernichtung der Weinstöcke versuchten viele ihr Glück in der Ferne. Bis heute bestehen starke Bande über den Atlantik.
Ein sehr lebendiges Beispiel dafür ist der Hafenmeister, welcher Nautiker in bestem New Yorker English empfängt und einweist. Er ist auf der Insel, um seine hochbetagten Eltern zu unterstützen, wie er uns verraten hat. Der Kontrast zwischen der unruhigen Weltmetropole und der einsamen Insel in Kroatien muss für ihn gewaltig sein. Er weist mit großem Geschick und unglaublicher Ruhe ein und half uns einen Platz an der Mole zu ergattern, der nur gering größer als unsere Länge über alles war.
097A2366.JPG[:]

read more

Primary Color

Secondary Color